Jodmangel mit Kropf am Hals?

Moin Leute ich hab mal ne Frage.

Ich ich habe hier in der letzten Zeit sehr sehr viele Fragen gestellt weil ich mir viele Sorgen mache. Eigentlich nahm ich mir fest für 2017 vor, keine derartigen Fragen mehr zu stellen. Aber das ist jetzt eine für mich einmalige Ausnahme - hoffe ich.

Zur Frage:

Ich habe links am Kehlkopf einen Bereich der sehr viel dicker und härter ist als rechts. Kann man eindeutig fühlen. Ist nahezu steinhart. Von außen fällt es aber noch nicht auf.

Ab und zu tut es auch mal etwas weh.. glaube ich(nicht stark).

So: Kann es sein das ein Jod Mangel vorliegt? Ich habe es schon seit mehreren Wochen. Dazu kommt, dass ich immerzu sehr kalte Füße habe richtig eiskalt. Meine Temperatur ist aber immer normal.. habe ich mal gemessen weil ich oft auch ziemlich fröstle. Hauptsächlich abends. Hatte ich so vorher noch nie. Sämtliche andere Symptome treffen ebenfalls zu, aber das sowieso weil mich die letzte Zeit EXTREM fertig machte.

An sich scheint ein Kropf ja nicht gefährlich zu sein, aber trotzdem wäre eine Abklärung bald mal sinnvoll oder? Das Problem is halt bloß, dass ich Zeitnah nicht zum Hausarzt kommen kann weil ich bis nächste Woche noch viel vor hab.

Sollte ich es anstreben am Montag zum Arzt zu gehen oder sollte ich es schon auf Samstag vorziehen?? Es stört schon ziemlich denn ich bilde mir immer ein schlechter Luft zu bekommen obwohl Peakflow und Luft ok sind...

Vor ca. einem Monat wurde Blut untersucht für die Schilddrüse - waren in Ordnung. Nur im Krankenhaus vor ca. 2 Monaten meinte ein behandelnder Arzt es könne sein das ich irgendwann an einer Unterfunktion erkranke???!

Ich bin nicht wirklich verängstigt aber schon etwas besorgt weil es ja kein Zustand ist.

Danke für euren Rat!!

Schilddrüse, Jodmangel, Kropf
3 Antworten
Augenringe und Jodmangel. Erfahrungen?

Hallo an alle liebe Leute, die sich die Zeit nehmen, mein Anliegen durchzulesen. Und zwar bin ich weiblich, 22, ca. 1, 60 groß und wiege 50 KG. Ich habe ein ernstes Problem, was mich psychisch so belastet, dass ich meine Hoffnungen auf noch so kleine Diagnosen setze. Dunkle Augenringe (und zwar nicht wegen zu wenig Schlaf) Und zwar war ich im Baby und Kleinkindalter ein sehr lebhaftes Kind ohne Augenringe. Ab dem 7 Lebensjahr wurden sie immer dunkler und dunkler, dass die Leute mich auf der Straße ansprechen, ob ich Drogen nehme. Es wurde Neurodermitis diagnostiziert, der sich durch Ausschlag an den Armen und Beinen nach dem Verzehr von Schokolade verdeutlichte. Danach wurde ich, bis ich 15 wurde, mit Anweisungen von Dermatologen, mit allen möglichen Mitteln eingeschmiert, darunter auch Kortison. Mit zunehmenden Alter hat die ganze Therapie zumindest dazu geführt, dass ich nun eine weichere Haut habe und ich ganz normal Schokolade essen kann. Der Ausschlag ist nun kaum vorhanden. Auch war ich sehr oft in Krankenhäusern, da ich nebenbei wegen der trockenen Haut mit Abszessen zu kämpfen hatte. Vor gut einem Jahr war dann der letzte Eingriff, da ich danach zum Immunologen geschickt wurde. Es bestand ein selektiver IgA Mangel und Mangel im Komplementensystem (MBL-Mangel), darunter auch ein Vitamin D Mangel, wo man mir gleich Vitamin D Pillen verschrieb und ich ein Jahr genommen habe. Da meine Augenringe noch immer so stark waren (und in der Familie niemand mit so starken Augenringen zu kämpfen hatte, wie ich) Habe ich mir gleich die Schilddrüse untersuchen lassen. Meinen Vitamin D Mangel habe ich ausgeglichen, die Schilddrüse war auch in Ordnung, allerdings bestand jetzt ein Jodmangel, was sich ja auch unter anderem dadurch ankündigt, wenn Augenringe entstehen. Ich möchte wissen, ob vielleicht der Jodmangel tatsächlich an meinen Augenringen schuld ist und ob es Menschen unter euch gibt, die danach besser um die Augen aussahen, nachdem sie den Jodmangel beseitigt haben. Ich nehme seit ungefähr einer Woche jeden Tag 100 mikrogramm Jod zu mir und kann mir darunter sehr wenig vorstellen, da ich schon immer viel Fisch aß und das Essen mit Jod angereichert habe. Meine Hoffnungen, ein besseres, gesundes Aussehen zu haben, schwinden dahin - ich habe sogar eine Trinkkur gemacht, versuche so oft raus zu gehen wie Möglich, aber es wird einfach nicht besser. Und durch viel Schminken scheinen die Augenringe leider auch durch. Ich hoffe, ich finde viele glückliche Menschen, die gute Erfahrungen mit Jodtabletten gemacht haben.

Augenringe, Schilddrüse, Jodmangel
1 Antwort
HILFE!!! Haarausfall, Augenbrauenausfall, Haare fallen am gesamten Körper aus - Eisen, Jod, Zink

Hallo, ich habe ein sehr schlimmes Leiden und das seit Jahren. Ich bin 22 Jahre alt und weibl. Ich esse kaum Fleisch, vermehrt nur Fisch, aber dennoch sehr gesund.

Ich habe mit 18 (2009) Haarausfall bekommen. Der Grund war damals, dass ich sehr viele weiße Punkte auf den Fingernägeln hatte und ich über eine lange Zeit einen Herpes hatte. Ich war beim Arzt, der mir Zinkorat 40mg verschrieben hat. Des Weiteren habe ich damals mich sehr gesund ernährt. Täglich einmal Tomaten/ Gemüse- und Rotebeetesaft und viel Obst zu mir genommen. Nach einen halben Jahr hat der Ausfall aufgehört. Die weißen Flecken auf meinen Fingern waren auch plötzlich verschwunden. Ab und zu nahm ich auch Kieselerde zu mir, aber ich konnte es mir nicht vorstellen, dass es mir geholfen hat. Auf Grund der geringen Dosis.

Nach 2-3 Monaten fing der Ausfall am Kopf wieder ziemlich stark an. Ich hatte nach dem Ausfall-Stopp auch nicht mehr so unter Kontrolle und hatte auch nicht mehr jeden Tag Gemüsesaft usw zu mir genommen. Es kamen dann wieder die weißen Flecken.. Es brauchte nur ein kleiner sein und mir fielen wieder bis zu 200 Haare aus.

Also fing ich wieder von vorne an, Zink, Eisen, Kieselerde, Biotin, Gemüse und Obst zu essen. Nüsse täglich zu essen, obwohl ich es langsam satt war, da ich es nicht mehr aus Appetit gegessen, sondern wie ein Plan abgearbeitet habe.

Zu dem kam es noch nach weiteren Monaten dazu, dass meine Haare sehr fettig und schuppig wurden. Mein Arzt und ich sind davon ausgegangen, dass es sich um einen sebbohrischen Haarausfall handelt.

Ich nahm dann auch noch die Pille für einige kurze Monate (3 Monate). Es half mir sehr meinen Haarwuchs am Körper zu mindern, bzw. ihn zu verlangsamen und zu bendigen, aber auch die Fettproduktion wurde geringer und meine Haut und Haare waren nicht mehr so fettig. Meine Frauenärztin sagt zu mir ich hätte zu viele männliche Hormone. Jedoch hat das mein Hautarzt bestritten, da die Werte in Ordnung sind und leicht über dem Durchschnitt liegen, was nicht bedenklich sei. Er ist der beste aus dem Land Hessen. Zu ihm gehen sehr viele. Ich habe dann nach den 3 Monaten aufgehört es zu nehmen, da mein Busen ohne Ende weitergewachsen ist. Sonst hatte ich keine Probleme mit der Pille.

Ja und dann ging es weiter ich habe einen sehr starken Haarwuchs bekommen (am gesamten Körper). Ich konnte mir fast jeden Tag die Augenbrauen zupfen. Diese Zeit hat ein halbes Jahr gedautert bis Dez.2011. Plötzlich hat es dann gestoppt in Jan 2012 u. meine Haare fielen sogar aus am Körper (Beine, Augenbrauen,Bauch,Arme, Achseln) u. dass bis heute Feb. 2013.

Fazit: bis heute starken Haarausfall Kopf, Augenbraue, Wimper Leide an Eisen, Zink und Jodmangel Habe eine geschwollene Schilddrüse viele Tabletten genommen

  • Eisen+ Zink-> nehme ich heute noch
  • Pantovigar-> hat mir geholfen nach 1J. einnahmen, nehme es nicht mehr
  • Jod -> nehme es seit 1 Monat
  • Biotin, Kieselerde -> nehme ich nicht mehr

Was kann ich tun,dass es aufhört? Danke

Kosmetik, Gesicht, Haarausfall, hautarzt, Schilddrüse, Jodmangel
2 Antworten
Merkwürdige Schilddrüsenunterfunktion

Hallo, ich habe eine SUF bei der sich die Ärzte nicht einig sind. Kurz zu der Krankheitsgeschichte:

Mit 10 Jahren wurde bei mir eine Unterfunktion festgestellt (Jodmangel aber ohne Schilddrüsenveränderung) die nach 6 Monaten mit Jodtabletten behoben wurde.

Dann 3 Jahre ohne Tabletten Beschwerdefrei.

Mit 13 Jahren exakt das gleiche Spiel, 6 Monate Jodtabletten und alles war wieder gut.

Heute bin ich 24 und habe mich seit Kindesbeinen an alle 2 Jahre testen lassen, meine Blutwerte waren immer super, jetzt mit 24 habe ich plötzlich wieder eine Unterfunktion allerdings kein Jodmangel sondern einen erhöhten TSH Wert von 7.43, ich habe keine erhöhte Antikörperbildung und unterm Ultraschall sieht die Schilddrüse ganz normal aus, auch habe ich keinerlei körperliche Anzeichen einer Unterfunktion. Ich bin quasi fit wie ein Turnschuh.

Die letzten 10 Jahre waren die Werte super und plötzlich verschlechtern sie sich ohne Sonstige Anzeichen. Finde das sehr merkwürdig und meine Ärztin weiss auch nicht recht was sie machen soll. Nächste Woche will sie nochmal Werte abnehmen und schauen ob die Schiulkddrüse sich "beruhigt" hat. Kann soetwas denn sein? Das die Werte einfach mal so schwanken und sich dann wieder einpendeln? Da ich wirklich sehr aktiv und auch körperlich nur schwer auszulasten bin möchte ich natürlich auch keine Medikamente nehmen die mich noch aktiver machen (dann wird es anstrengend :D Was könnte mit der Schilddrüse los sein? Vielen lieben Dank für ein par schlüssige Antworten und LG

Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion, Jodmangel
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Jodmangel

Ist Meeresluft Jodhaltig?

5 Antworten

HILFE!!! Haarausfall, Augenbrauenausfall, Haare fallen am gesamten Körper aus - Eisen, Jod, Zink

7 Antworten

Augenringe und Jodmangel. Erfahrungen?

2 Antworten

Welche Fischarten enthalten Jod?

2 Antworten

Wozu Jodetten Henning 1x wöchentlich?

4 Antworten

Welche Lebensmittel enthalten Jod?

5 Antworten

Was essen bei Jodmangel?

6 Antworten

Lässt sich Jodmangel irgendwie feststellen?

2 Antworten

Was soll ich gegen KROPF tun??

5 Antworten

Jodmangel - Neue und gute Antworten