Schwitzen: Sommer nass, Winter trocken - Hyperhidrose?

Hallo, ich habe folgendes Anliegen, dass ich zu gerne klären würde.

Also ich schwitze im Sommer überdurchschnittlich an den Füßen, an der Nase, an den Händen, an der Stirn, an den Achseln, am Rücken und am Po. Temperaturunabhängig schwitze ich auch beim Fußballspielen überdurchschnittlich am Kopf, an den Füßen und an den Armen. Ich habe das Gefühl, dass das Schwitzen erst so wirklich auftritt, wenn ich direkt mit Sonnenlicht konfrontiert werde, sprich in einem schattigen 30 Grad Zimmer würde ich gar nicht bis wenig schwitzen und im Freien unter Sonnenstrahlen bei 30 Grad sehr deutlich schwitzen. Außerdem schwitze ich schnell(er), wenn ich nervös bin. Das mögen teils "normale" Probleme sein, aber bei mir ist das alles überdurchschnittlich.

Und nun der Wendepunkt: Im Winter bin ich dagegen total ausgetrocknet. Ich schwitze etwas an der Nase und an der Stirn, aber sonst gar nicht. Sogar im Gegenteil, Hände / Arme und Gesicht sind so trocken, dass sie blass werden und eingecremt werden müssen. Die Hände sind zum Beispiel so trocken, dass sie anfällig für Risse werden. Hier muss noch gesagt werden, dass meine rechte Hand sehr (!) deutlich trockener und dunkler ist, als die linke, was auch optisch deutlich erkennbar ist.

Ich weiß nicht ob folgende Symptome, die ich auch habe, eine Verbindung zu meinem Schwitzen haben könnten: - Zittern an den Händen - überdurchschnittlich behaarter Unterkörper

Folgende Informationen könnten noch relevant sein: - männlich - 19 Jahre alt - kaum Pickel - wie gesagt schwitze häufig aber nicht immer (auch im Sommer nicht, aber dafür wenn, dann sehr stark) - wiege etwa 65kg - bin etwa 175 cm groß - Bluttest war in Ordnung (aufgrund vom Zittern durchgeführt) - keine ähnliche bekannte Fälle in der Familie

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich über meine Lage etwas aufgeklärt werden könnte.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen Syron

Haut, Schweiß, schwitzen, Hand, Stirn, Achsel
1 Antwort
Unerklärliches Schwitzen

Also seit ca. einem Jahr leide ich schon an übermäßigen Schweißausbrüchen. In dieser Zeit konnte ich meinen Körper gut beobachten und möchte diese hier erwähnen um vielleicht eine Lösung finden zu können. Vielleicht wird es dem einen oder anderen ein zu langer Text werden, aber ich möchte wirklich alles mögliche erwähnen damit man effizienter an einen Lösungsweg arbeiten kann. Meine Daten: männlich, 20 Jahre alt, 179cm groß und wiege 79 Kilo.

Alles begann im Fitnessstudio wo ich langsam bemerkte, dass ich immer mehr am Rücken und im Gesicht schwitzte. Okay andere würden jetzt meinen, dass das normal ist beim Sport zu schwitzen. Ist es auch, aber ich möchte anmerken, dass ich ca. 1 Jahr schon trainiert habe und nur wenig bei gleicher Anstrengung geschwitzt habe. Trotzdem dachte ich mir nichts dabei, dass ich ein bisschen mehr geschwitzt habe. Einige Wochen später bemerkte ich, dass ich im Alltag bei leichter körperlicher Belastung mit Schweißausbrüchen ausgesetzt war. Ich möchte ein paar Situationen beschreiben, die mich bis heute verfolgen.

1.) Also wenn ich ein wenig schneller spazieren gehe und plötzlich stehen bleibe fange ich an zu schwitzen. Dabei bemerke ich, dass ich in Atemnot bin und dass mein Herz rast. Es kommt zu einem Schweißausbruch und bis sich mein Körper wieder beruhigt hat hört es auch mit dem Schwitzen auf.

2.) Wenn ich zum Arzt oder in die Schule gehe, also im Prinzip ca. 15 – 20 min. spazieren und dann in ein Gebäude hinein. Wenn ich wieder stehenbleibe und noch dazu eine Temperaturänderung vorliegt, weil ich in ein Gebäude hineingegangen bin, kommt es zu extremen Schweißausbrüchen im Gesicht und am Rücken. Wieder ein paar Minuten warten bis sich mein Körper wieder beruhigt hat, hört es auch mit dem Schwitzen auf. Das Problem dabei ist, dass es unangenehm sein kann wenn ich sofort mit jemanden reden muss wenn ich in das Gebäude hineingegangen bin. Dabei hat mein Körper keine Zeit sich wieder zu beruhigen weil er manchmal unter Nervosität steht, sprich das Schwitzen hört dann gar nicht mehr auf. Ich bin immer ein nervöser Mensch gewesen, konnte mich aber den unangenehmen Situationen immer danach anpassen ohne dabei zu Schwitzen. Heute tritt dieses nach körperlicher Tätigkeit immer auf.

3.) Wenn ich mit jemanden streite, fange ich auch an zu schwitzen. Hierbei steigt ja auch der Blutdruck. __________________

schwitzen, Pubertät
2 Antworten
Psychisch bedingtes Schwitzen

Hi,

ich habe mal eine Frage zum Schwitzen. Ich bin 21 Jahre alt, männlich, nicht übergewichtig und schwitze sehr stark. Beim Sport bin ich als erstes klatschnass, wenn andere gerade die ersten Tröpfchen spüren. Das ist mir aber egal, beim Sport kann man mal schwitzen.

Nervig wird es im Alltag. Bei direkter Aufmerksamkeit fremder Menschen, sei es zB ein Beratungsgespräch irgendwo, merke ich wie ich innerhalb weniger Sekunden anfange zu schwitzen, nur weil die Aufmerksamkeit auf mir liegt. Habe ich das erstmal gemerkt, denke ich daran dass ich schwitze und dann wird es nur noch schlimmer und kann richtig extrem werden. Wenn ich es schaffe nicht dran zu denken wird es besser, aber ist schwierig wenn es tropft;-). Ähnlich auch an der Supermarktkasse. Habe dort vor geringer Zeit einmal nen dicken Schweißausbruch gehabt, was durchaus peinlich ist wenn man nur steht und der Laden extrem klimatisiert ist. Seither muss ich meistens dran denken wenn ich an der Kasse stehe und warte und dann fange ich vom Gedanken ans Schwitzen an zu schwitzen-.- das waren nur zwei Beispiele von vielen.

Lange Rede kurzer Sinn: hat jemand ähnliche Probleme? Ich will garnicht fragen, ob man das ärztlich irgendwie eindämmen kann mit Salbei oder sonstwas. Vielmehr suche ich Ablenkungstricks vom Schwitzen, da es meist genauso schnell aufhört wie es kommt, wenn man sich einfach davon ablenkt. Gibt es Gleichgesinnte, die Ideen/Anregungen haben?

Liebe Grüße

Schweiß, schwitzen, Übergewicht, psychisch
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hyperhidrose