Kunststoffzahnfüllung hält nicht, Krone notwendig?

Hallo,

ich habe heute - ich glaube - zum 5. mal eine Füllung verloren. Es handelt sich um eine seitliche Backenzahnfüllung aus Kunststoff. Die ersten hielten einige Tage bis ca. eine Woche. Das Loch war immer sauber und musste bei den Terminen nur "ausgeblasen" und desinfiziert werden. Dann wurde so ein Trennteil zum Nachbarzahn eingespannt und das Loch wieder mit Kunststoff gefüllt. Ich meine, man verwendete anderen Kunststoff und die Füllung wurde zuletzt nicht auf einmal komplett eingebracht sondern in Teilen und jeder Teil wurde ausgehärtet.

Die letzte Füllung hielt endlich, aber leider verhakte sich von Anfang an die Zahnseide beim nach oben Ziehen. Deswegen musste ich bei den Sticks, die ich benutzte die Seide mit der Schere abschneiden, um sie ohne Gewalt wieder raus zu bekommen. Dann bin ich auf Zahnseide von der Rolle gewechselt, dessen Ende ich waagerecht durchziehen konnte. Das habe ich alles in Kauf genommen, weil die Füllung endlich hielt. Darum wollte ich da nichts mehr geändert haben.

Gestern jedoch hat sie sich beim Umgang mit der Zahnseide wieder gelöst.

Ich habe heute in der Praxis angerufen und die Zahnarzthelferin sagte mir gleich am Telefon, dass ich mich schon auf eine Krone einstellen müsse. Der Zahn würde heute nur provisorisch gefüllt. Außerdem würden bei jedem Verlust der Füllungen auch kleine Zahnteile mit wegbrechen.

Ich bin nun stark verunsichert, dass eine Füllung so oft raus rutschen kann und eine Zahnarzthelferin mir mitteilt, was gemacht wird und wie es weiter geht.

Ich wollte bereits beim letzten Mal wo anders vorstellig werden, aber da auf die Füllung noch Garantie ist, wurde ich abgewiesen.

Ich weiß nun nicht, ob da evtl. Fehler in der Arbeitsweise liegen könnten, es keine Alternative mehr gibt und ich mir wirklich eine Krone machen lassen muß.

Viele Grüße

Petra

Zähne, Füllung
Zahnschmerzen nach Füllung - Nerv gereizt?

Ich hatte am 25. mittags einen Termin beim Zahnarzt, oben rechts sollte eine Füllung gemacht werden (nicht ganz hinten, eher mittig). Der Zahn hat vorher nie geschmerzt oder Probleme bereitet.

Man muss dazu sagen, dass ich wahnsinnige Panik vorm Zahnarzt habe.

Nun - ich bekam eine Betäubungsspritze (die Einstiche waren kaum zu spüren), dann wurde gebohrt und gefüllt. Eine Sache von ca. 10-15min. Ich war zwar schweißgebadet, aber es hat nichts weh getan, alles super.

Am Abend begannen die Zahnschmerzen. Habe es eine Weile ausgehalten und dann mit Paracetamol bekämpft. Samstag und Sonntag waren die Hölle, habe wieder etliche Paracetamol genommen.

Montag wurde es besser, trotzdem bin ich ich natürlich direkt zum Zahnarzt.

Dieser hat sich alles noch einmal angeschaut und meinte, es könnte durchaus sein, dass da Reizungen auftreten. Bis Mittwoch müsste es aber erheblich besser sein, sonst sollte ich wiederkommen.

Bis Mittwoch war es tatsächlich erheblich besser, fast weg. Ich bin ohne Schmerztabletten ausgekommen und demnach auch nicht mehr zum Zahnarzt gegangen.

Der Rest der Woche war mittelmäßig, teilweise überhaupt keine Schmerzen - teilweise schon.

Am 4. bin ich nachts vor Zahnschmerzen wach geworden und habe dann direkt eine Ibuprofen genommen. Die Schmerzen verschwanden kurz danach. Am 5. bin ich dann nochmal zum Zahnarzt (diesmal war der andere da -> Gemeinschaftspraxis).

Der meinte, es wäre schon sehr tief gebohrt worden und sicher wäre der Nerv gereizt. Er hätte das bei sich selbst mal gehabt und es könnte schon sein, dass das auch länger als eine Woche dauert, bis wieder alles okay ist.

Er hat nochmal eine Betäubung gespritzt und wenn jetzt bis Mittwoch nicht alles weg ist muss ich wieder hin.

Dann kommt entweder die Füllung raus und ein Nelken-Zink-Zeug da rein (?) oder der Nerv wird getötet (da hab ich tierisch Panik vor).

Kann es sein, dass man davon auch leichte Ohrenschmerzen bekommt?

Was würdet ihr mir raten?

Schmerzen, Amalgam, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Betäubung, Füllung

Meistgelesene Fragen zum Thema Füllung