Akute Nesselsucht?

hallo,ich bin die nadine,27 jahre alt und habe zur zeit eine (hoffentlich) akute urtikaria. angefangen hat es am samstag frühabends (vor 9 tagen ),bekam etwas juckreiz und leichte rötungen.über nacht entwickelte sich dann der ausschlag.vor allemarme,beine,rücken und po. zum montag kamen noch leichte schwellungen der augenpartie dazu.war dann beim HA,die nesselsucht diagnostizierte. wahrscheinlich ausgelöst durch erkältung. hatte das während einer erkältung schon mal vor ca.7 jahren.sie verschrieb mir fenistil tropfen,die ich aber nicht anrührte,aufgrund einer medikamentenphobie :( dienstag dann etwas geschwollene oberlippe,aber seit dienstag wird der ausschlag immer schwächer. war auch nochmal bei meiner ärztin die mir sagte,dass ich es auch ohne medikamente aussitzen kann. muss noch erwähnen,dass ich unter einer generalisierten angststörung leide, vor allem angst vor krankheiten usw. so,nun wird es wie gesagt täglich weniger. im laufe des morgens treten noch für max. 30 min ein paar quaddeln an beinen und po auf. ansonsten nix weiter.

was ich noch erwähnen möchte,ist dass ich hashimoto habe,was aber hoffentlich keine rolle bei diesem ausbruch spielt.

nun meine fragen: es ist nun so,dass ich riesen angst habe,dass es eine chronische form wird,spricht der bisherige verlauf dagegen?

hatte furchtbare angst und teils panik,dass die schwellungen zurück kehren und auch noch schlimmer sind und dann auf den hals übergehen. was mir noch einfiel,ist dass ich freitagabend ibuprofen genommen habe wegen kopfschmerzen,ist es eher unwahrscheinlich,dass die einnahme in verbindung mit erkältung eine rolle spielt? ibuprofen nehme ich zwar selten,aber doch schon seit jahren,nur 200er als granulat.

hab natürlich große angst vor der nächsten erkältung :cry:

ich hoffe,dass mir jemand was dazu sagen kann, denn mich macht die sache total fertig :( .auch wenn es für manche aussenstehende viell. nicht nachvollziehbar ist.

allergien habe ich ansonsten noch nie gehabt möchte ich noch hinzufügen.

Liebe Grüße Nadine

Erkältung, Angststörung, Panik, Nesselsucht
3 Antworten
Was tun- ich habe kein Immunsystem

Hallo, ich erzähle mal kurz meine Geschichte, vielleicht hat jemand Tipps oder einen Rat für mich, ich bin am verzweifeln und freue mich auf Eure Antworten.

Von Oktober bis April bin ich ständig krank- was ist ständig: 5-7x eitrige Mandelentzündungen mit Erkältungen. Trotz Behandlungen mit Antibiotika fängt nach einer Pause von 1-2 Wochen wieder alles von vorn an- 1 Woche Halsschmerzen, 2 Wochen Schnupfen, 1 Woche Husten (jetzt war er gerade sehr, sehr schlimm)- den Husten habe ich jetzt überstanden, jetzt beginnt wieder die Mandelentzündung.

Was soll ich machen? Mandeln rausnehmen- Arzt überlegt streng, ich habe Angst, weil ich hier über schlimme Schmerzen gelesen habe.... auch sie haben ihre Aufgabe und ich habe Angst, das der Eiter sich dann tiefer setzt und ich wo anders Probleme habe. Was mach ich mit meinem Abwehrsystem? Ich esse Vitamine, habe auch schon Präparate genommen, bin immer an frischer Luft (Inhaberin einer Pferdepension).

Blasenentzündungen scheinbar durch sehr wenig Geschlechtsverkehr in den Griff bekommen. Über 4 Jahre nahm ich Antibiotikum wegen monatlicher Blasenentzündung. Jetzt lange nicht mehr, da nur sehr selten Liebe mit dem Ehemann. '-> kommen die Infekte weil ich durch die jahrelange Antibiotikum- Einnahme meinen Körper geschädigt habe? Och man, blödes Leben......und da bin ich erst 26 Jahre :-( Vielleicht hat jemand eine Idee?...... Danke

Erkältung, Blasenentzündung, Antibiotika
6 Antworten
Pfeifffer'sches Drüsenfieber und Myokarditis

Hallo zusammen! Es ist echt zum aus der Haut fahren. -.- Ich bin 18 Jahre alt, männlich, sehr sportlich, keinerlei Vorerkrankungen, bis auf eine leichte Schilddrüsenunterfunktion. Ich hatte im Sommer eine Virusinfektion, Erythrozyten weit unten, Leber-und Milzvergrößerung, hohes Fieber, Übelkeit. Eine Woche im Krankenhaus gewesen. Um was genau es sich handelte, wurde nicht mehr festgestellt, die Konzentration an Viren muss wohl zu gering gewesen sein. Man tippte auf pfeiffer'sches Drüsenfieber. Außerdem wurde zusätzlich eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) festgestellt, angeblich aber schon etwas verheilt, jedoch immer noch eingeschränkte Ventrikelfunktion.

Gut, ich bin dann entlassen worden. Nur es geht mir seitdem immer noch dreckig. Mein Kopf fühlt sich wie in Watte gepackt an. Ich habe Konzentrationsschwächen, auf Sport keine Lust, ich fühle mich schlapp und meine Ohren knacken, irgendwie ist der Druckausgleich gestört. Ich habe permanent Erkältungsgefühle und mein Herz pumpt irgendwie merkwürdig (kann auch Einbildung sein). Ich war jetzt schon bei einigen Ärzten. Wegen der Myokarditis muss ich mir vorerst keine Sorgen mehr machen, der Kardiologe sah, dass das der Muskel und auch der Herzbeutel was abbekommen hatten, jedoch die Prognose gut ist, und schon ordentlich was abgeheit sei. Die anderen Ärzte konnten mir nicht sagen, warum ich die anderen Symptome habe, einer sagte, es kann sehr lange dauern, bis man sich nach pp-Drüsenfieber wieder gesund fühle. Im Ohr wurde nichts festgestellt, der HNO hat aber lediglich eine Druckmessung vorgenommen...

Naja, ich weiß nicht so ganz, was mit mir los ist und hoffe auf ein paar Erfahrungen, Bemerkungen, die mir sagen können, was mit mir los ist. Das ganze geht mir tierisch auf die Nerven, gerade weil ich sportlich echt nachgelassen habe und jetzt das Abitur vor der Tür steht und ich permanent Probleme habe, mich zum Lernen hinzusetzen, weil's mir nicht sonderlich gut geht.

Liebe Grüße, Krachi

Fieber, Erkältung, Herz, Infektion, Müdigkeit, Erkrankung, Schlapp
1 Antwort
Ständig erkältet

Hallo Leute,

seit genau dem 7.9.12 bin ich ständig erkältet. An diesem Tag hatte ich extreme Halsschmerzen, die wieder relativ schnell vergingen. Da hab ich Grippostad eingenommen und die wirkten relativ gut. Genau eine Woche später hatte ich extremen Schnupfen, den ich nur von Freitag bis Sonntag auskurieren konnte wegen Arbeit - weil der Doc hätte mich am Montag noch krank geschrieben, aber ich "musste" wieder los (hab nämlich erst Anfang September neu angefangen). Ab Donnerstag, 20.9. war ich dann total am Ende. Ich hatte übelste Kopfschmerzen und beim Bücken extreme Schmerzen -> Nasennebenhöhlenentzündung. Ich schleppte mich am Freitag noch in die Arbeit und holte dann am Nachmittag Antibiotika - die ich auch zu Ende genommen habe. Wieder eine Woche später bekam ich am Freitag Abend wieder Schnupfen und lag den ganzen Samstag flach. Ich ging wieder zum Doc und war dann mal zwei Tage von der Arbeit daheim. Ab dem Freitag, 5.10. ging es einigermaßen wieder bergauf... ich fühlte mich wieder "gesund" - bis eben gestern (19.10.) - jetzt lag ich heute wieder den ganzen Tag flach und fühle mich schlapp und meine Nase läuft schon wieder den ganzen Tag.

Was kann ich nur tun? Ich weiß, dass ich mich ausgewogen ernähren soll und mich viel bewegen soll. Ausgewogen ernähren tu ich mich auf jeden Fall - esse fast täglich Obst und Gemüse und lege schon wert auf meine Ernährung. Was das bewegen angeht; da weiß ich, dass ich ein wenig "schludere" - aber ich bin nach der Arbeit ziemlich kaputt (arbeite in einem Kindergarten).

Ich hatte noch nie so oft eine Erkältung bzw. Schnupfen; das ist langsam schon etwas unheimlich. Ich arbeite schon öfters in sozialen Einrichtungen und bin somit öfters mit erkälteten bzw. kranken Menschen zusammen. Deshalb wundert es mich umso mehr. Ist mein Immunsystem nicht intakt? Vielleicht kann mir hier ja jemand noch Tipps geben. Wäre echt toll.

Vielen Dank.

Erkältung, Schnupfen, Immunsystem
4 Antworten
Anhaltender Husten

Hallo liebe Community!

Wie der Titel schon sagt, leide ich im Moment ziemlich unter Husten.

Anfangs dachte ich, dass ich eine simple Erkältung habe, aber langsam bin ich mir nicht sicher. Ich war jetzt mind. 3 Jahre, ich glaube aber eher noch länger, von Erkältungen verschont, deswegen kann ich das gar nicht so richtig einordnen. Ich habe keinen Schnupfen, aber fühle mich tagsüber oft leicht fiebrig. Ansonsten geht es mir aber gut.

Bis auf diesen ätzenden Husten. Beinahe jeder Atemzug lässt mich husten, besonders nachts. Das kommt richtig in Intervallen, es rasselt und knistert aber ich bekomme das Sekret einfach nicht los. Ich muss so stark husten, dass ich schon ein paar Mal erbrechen musste. Seit Montag nehme ich jetzt morgens ACC 600, es hilft aber gar nicht. Abends versuche ich den Hustenreiz mit Silomat einzudämmen, sehe da aber ebenfalls kaum bis keinen Effekt, wenn überhaupt, dann für eine halbe Std. oder so. Wenn sich Sekret löst, ist es wenig und sehr zäh.

Habe auch schon Zwiebelsaft und Salbeitee sowie heiße Milch mit Honig und Inhalieren(das halte ich aber gar nicht aus) versucht. Es tut mir mittlerweile alles weh, die Lunge, die Luftröhre, der Rachen und besonders mein Kopf (beim Husten).

Nachlässigerweise bin ich natürlich diese Woche nicht zum Arzt gegangen, weil ich letzte Woche schon einen Tag auf der Arbeit gefehlt habe (hatte in der Nacht 39,5 Fieber) und 4 Wochen vorher 3 Tage wegen eines Hexenschusses. Ich mag nicht so oft krank sein :(

Meint ihr, ich kann damit morgen Nachmittag eine Notfallpraxis belästigen oder ist das übertrieben? Ich bin übrigens nicht gegen Keuchhusten geimpft und habe etwas Sorge, dass es in die Richtung gehen könnte...

Lieben Gruß

Erkältung, Husten, Ursache, Reizhusten
2 Antworten
Ist es gesund wenn man nicht so oft krank wird?

Also ich bin 15 und bin seit 3Jahren nicht mehr krank gewesen und wenn ich krank bin liegt das nur kurz daran,dass ich zu wenig von irgendwas eingenommen habe also bin ich dann nur ca. 1Tag erkältet! Ich war allerhöchstens in den 15Jahren 10x krank und es waren allerhöchstens mal 3Tage der Rest alles 1Tag, wobei ich mir da gar nicht mal so sicher bin, weil ich manche Tage auch geschwänzt habe. Das einzige was ich mal hatte waren Bauchschmerzen 1Jahr lang unerklärlich, plötzlich auftretendes Schwindelgefühl so heftig das ich ins Krankenhaus musste 1Woche. Ich habe dem Arzt das ganze Zimmer voll gereiert 5x! Nach einer Woche komm ich aus dem Krankenhaus und ich habe keine Bauchschmerzen mehr in der Schule!Der Arzt denkt es war ein leichter Darm-Infekt. Aber plötzlich alle Probleme weg! Am ersten Tag in der Schule ging alles noch glatt. Jetzt habe ich ein Leeregefühl und meine Intelligenz lässt nach. Früher z.b. konnte ich frei denken also richtig weit hinein und kam immer zu einen guten Entschluss jetzt nicht mehr!Ich fühle mich nicht mehr intelligent sondern richtig dumm.Wundert euch nicht um die vermeintlich fehlerfreien Sätze.Das meiste habe ich dann doch im Internet nachgeschaut so ca. 3 Sachen.^^ Früher wär ich selbst drauf gekommen! Meine momentanen Probleme sind: Kopfschmerzen(komische stechende Schmerzen an der Schläfe) Leeregefühl Seit 3Wochen. Als ich aus dem Krankenhaus kam vermeintlich gesund habe ich mein Zeitempfinden verloren kurz darauf alte Probleme weg neue da. Meine Rücken ist leicht verspannt sogar wenn ich mich nur an der Wand aufrecht anlehne bei fast allen Haltungen außer beim sitzen und liegen! Zudem kann ich nicht so gut durch die Nase atmen. Atme ich nicht mit dem Mund bekomme ich wieder Bauchschmerzen. Im Krankenhaus gab es eine Infusion ich weiß nicht ob es da einen Zusammenhang gibt.^^ Aber ich hoffe,dass ihr mir helfen könnt! Wenn man nicht so oft krank ist doch das Krebsrisiko höher oder?

Rücken, Kopfschmerzen, Erkältung, Nacken, Schulter
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung

Was kann man tun, um eine Grippe nicht zu verschleppen

5 Antworten

nach Fieber wann wieder bewegen?

3 Antworten

Ist eine Endokarditis heilbar?

4 Antworten

Wie entzündete rote Haut um Nase behandeln?

5 Antworten

Heilt Transpulmin Salbe bronchiale Infekte?

2 Antworten

Erfahrungen mit Orthomol immun?

3 Antworten

Kann ich meine Erkältungszeit effektiv verkürzen?

6 Antworten

durch Antibiotika wegen Harnwegsinfekt Erkältung

4 Antworten

Pelzige Wangen/ Kiefer

1 Antwort

Erkältung - Neue und gute Antworten