Anhaltender Husten

Hallo liebe Community!

Wie der Titel schon sagt, leide ich im Moment ziemlich unter Husten.

Anfangs dachte ich, dass ich eine simple Erkältung habe, aber langsam bin ich mir nicht sicher. Ich war jetzt mind. 3 Jahre, ich glaube aber eher noch länger, von Erkältungen verschont, deswegen kann ich das gar nicht so richtig einordnen. Ich habe keinen Schnupfen, aber fühle mich tagsüber oft leicht fiebrig. Ansonsten geht es mir aber gut.

Bis auf diesen ätzenden Husten. Beinahe jeder Atemzug lässt mich husten, besonders nachts. Das kommt richtig in Intervallen, es rasselt und knistert aber ich bekomme das Sekret einfach nicht los. Ich muss so stark husten, dass ich schon ein paar Mal erbrechen musste. Seit Montag nehme ich jetzt morgens ACC 600, es hilft aber gar nicht. Abends versuche ich den Hustenreiz mit Silomat einzudämmen, sehe da aber ebenfalls kaum bis keinen Effekt, wenn überhaupt, dann für eine halbe Std. oder so. Wenn sich Sekret löst, ist es wenig und sehr zäh.

Habe auch schon Zwiebelsaft und Salbeitee sowie heiße Milch mit Honig und Inhalieren(das halte ich aber gar nicht aus) versucht. Es tut mir mittlerweile alles weh, die Lunge, die Luftröhre, der Rachen und besonders mein Kopf (beim Husten).

Nachlässigerweise bin ich natürlich diese Woche nicht zum Arzt gegangen, weil ich letzte Woche schon einen Tag auf der Arbeit gefehlt habe (hatte in der Nacht 39,5 Fieber) und 4 Wochen vorher 3 Tage wegen eines Hexenschusses. Ich mag nicht so oft krank sein :(

Meint ihr, ich kann damit morgen Nachmittag eine Notfallpraxis belästigen oder ist das übertrieben? Ich bin übrigens nicht gegen Keuchhusten geimpft und habe etwas Sorge, dass es in die Richtung gehen könnte...

Lieben Gruß

Erkältung, Husten, Ursache, Reizhusten
2 Antworten
Ist es gesund wenn man nicht so oft krank wird?

Also ich bin 15 und bin seit 3Jahren nicht mehr krank gewesen und wenn ich krank bin liegt das nur kurz daran,dass ich zu wenig von irgendwas eingenommen habe also bin ich dann nur ca. 1Tag erkältet! Ich war allerhöchstens in den 15Jahren 10x krank und es waren allerhöchstens mal 3Tage der Rest alles 1Tag, wobei ich mir da gar nicht mal so sicher bin, weil ich manche Tage auch geschwänzt habe. Das einzige was ich mal hatte waren Bauchschmerzen 1Jahr lang unerklärlich, plötzlich auftretendes Schwindelgefühl so heftig das ich ins Krankenhaus musste 1Woche. Ich habe dem Arzt das ganze Zimmer voll gereiert 5x! Nach einer Woche komm ich aus dem Krankenhaus und ich habe keine Bauchschmerzen mehr in der Schule!Der Arzt denkt es war ein leichter Darm-Infekt. Aber plötzlich alle Probleme weg! Am ersten Tag in der Schule ging alles noch glatt. Jetzt habe ich ein Leeregefühl und meine Intelligenz lässt nach. Früher z.b. konnte ich frei denken also richtig weit hinein und kam immer zu einen guten Entschluss jetzt nicht mehr!Ich fühle mich nicht mehr intelligent sondern richtig dumm.Wundert euch nicht um die vermeintlich fehlerfreien Sätze.Das meiste habe ich dann doch im Internet nachgeschaut so ca. 3 Sachen.^^ Früher wär ich selbst drauf gekommen! Meine momentanen Probleme sind: Kopfschmerzen(komische stechende Schmerzen an der Schläfe) Leeregefühl Seit 3Wochen. Als ich aus dem Krankenhaus kam vermeintlich gesund habe ich mein Zeitempfinden verloren kurz darauf alte Probleme weg neue da. Meine Rücken ist leicht verspannt sogar wenn ich mich nur an der Wand aufrecht anlehne bei fast allen Haltungen außer beim sitzen und liegen! Zudem kann ich nicht so gut durch die Nase atmen. Atme ich nicht mit dem Mund bekomme ich wieder Bauchschmerzen. Im Krankenhaus gab es eine Infusion ich weiß nicht ob es da einen Zusammenhang gibt.^^ Aber ich hoffe,dass ihr mir helfen könnt! Wenn man nicht so oft krank ist doch das Krebsrisiko höher oder?

Rücken, Kopfschmerzen, Erkältung, Nacken, Schulter
2 Antworten
Husten, Müdigkeit, Übelkeit

Hallo,

Seit mehr als zwei Wochen leide ich an einer Erkältung und Husten mit gelblichem schleimigen Auswurf. In der Nacht von Sonntag auf Montag kam dann auch noch Fieber dazu sodass ich zum Arzt gegangen bin. Der hat mir ein Medikament zur Behandlung von akuter und chronischer Bronchitis sowie ein Medikament zur Behandlung bakterieller Infektionen verschrieben, meinte aber auch, meine Bronchien wären frei.

Der gelbe Schleim und die Erkältung sind nun verschwunden, der Husten allerdings geblieben. Dazu gekommen ist eine starke Übelkeit, sodass ich den ganzen Tag lang fast nichts mehr esse und wenn ich etwas esse, wird mir sofort schlecht. Heute morgen habe ich mich nach Einnahme der Medikamente erbrochen. Zudem habe ich gelegentlich Durchfall und mein Urin ist auffällig dunkel verfärbt. Jede Nacht schwitze ich mich im Bett halb zu Tode, während ich tagsüber fast erfriere, obwohl mir für gewöhnlich wirklich NIE kalt ist.

Zudem stehe ich zeitweise irgendwie völlig neben mir, so als wäre ich high; ich kann mich schlecht konzentrieren und bin ständig müde.

Da dieser Zustand nun schon eine Weile anhält und die verschriebenen Medikamente bis auf die Beseitigung des schleimigen Auswurfs keine wirkliche Besserung gebracht haben wollte ich hier mal fragen, zu was ihr mir raten würdet. Ich bin übrigens männlich, 24 Jahre alt.

Vielen Dank schon vorab für eure Ratschläge!

Erkältung, Husten, Müdigkeit, Übelkeit
2 Antworten
Knacken im Ohr und Erkältungssymptome

Hallo,

ich bin echt am verzweifeln und hoffe mir kann hier jemand helfen.

Vorweg kurz zu mir falls es wichtig ist: Ich habe innerhalb von zwei Jahren durch eine Ernährungsumstellung und Fitnesstraining bzw. Krafttraining ca. 35 Kg abgenommen. Ich esse relativ viel Eiweiß und seit ca. einem Jahr jeden Tag 500g Quark und einen Protein Shake. Ich liege damit aber noch unter 2g Eiweiß pro kg Körpergewicht. Ich trinke auch recht viel ca. 4-4,5 Liter pro Tag bei einem Gewicht von ca. 84kg.

Vor einem Jahr hatte ich eine Erkältung mit Nasennebenhölenentzündung, diese wurde erfolgreich mit Antibotikum behandelt. Da diese Erkältung doch recht lange dauerte, wurde mein Blut untersucht (auch auf Allergien). Es wurde aber nichts gefunden.

Vor ca. 8 Wochen hatte ich wieder eine Erkältung. Diesmal waren wieder die Nasennebenhölen entzündet allerdings half eine Antibotikum nicht. Die Erkältungssymptome waren nach ca. 3 Wochen fast weg. Allerdings nie ganz, es war mal wieder besser und dann wieder schlechter. Nachts habe ich manchmal extrem geschwitzt und ich habe ein knacken im linken Ohr. Vor einer Woche war es dann wieder so schlimm (Knacken im Ohr, Kopf- und Gliederschmerzen, Nachts einen trockenen Hals), dass ich noch mal zum Arzt gegangen bin. Er hat noch mal mein Blut untersucht und mich an einen HNO Arzt überwiesen. Auch der HNO Arzt konnte nichts feststellen und hat mir ein Nasenspray (Nasonex) verschrieben und eine CT machen lassen.

Am Mittwoch war ich wieder beim HNO Arzt um das CT zu überprüfen und er konnte nichts weiter feststellen. Er sagt mir auch, dass ich das Nasenspray nicht mehr nehmen muss und das knacken im Ohr würde von allein verscwinden. Danach war ich beim Hausarzt da ein Leberwert (GPT) um das dreifache erhöht war, dazu viel im nicht viel ein und nächste Woche soll ein Ultraschall wegen verdacht auf Gallenstein gemacht werden.

Das Nasenspray habe ich dann bis Freitag nicht mehr genommen und es ging mir schlagartig wieder viel schlechter. Seit Freitag Abend nehme ich es doch wieder und es wird wieder besser.

Hat jemand eine Idee was das sein kann? Vielen Dank im Voraus!

Erkältung, HNO, Symptome
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung