Wie Pfeiffersches Drüsenfieber loswerden ?

(Blut Test bestätigt diesen Mist den ich ertragen muss) Alter: 22 /mänlich/70kg

Habe ich schon seit einigen Monaten vielleicht auch unbemerkt oder nicht störend eben weitaus deutlich länger. (ca. 1Jahr) Seit Weißer Belag und Blüten auf der Zunge sowie auch überempfindlich zb Säurehaltiges Zeug (Kiwi/Orangen)oder nach längeren kauen sowie im Oberen Mundbereich hat sich diese Infektion verbreitet sonst hatte ich nur halt davor dickere Mandeln(muss halt stärker schlucken) und Gelb/Weißliches Klumpen dran damit konnte ich noch gut Leben und habe soweit Ignoriert Gründe: Arbeit vielleicht halt und andere Dinge im Leben

Stark Erhöhte Müdigkeit schlechte Konzentration/Merkfähigkei (<Obwohl eher(leider) schon Standart) sind die Nachspeise das wurde mir irgendwie alles zuviel und ging mal zum Arzt habe Tabletten bekommen (Antibotikum) später nach Misserfolg andere Sorten (3 Stück) immer noch keine Besserung jetzt weiß er auch nicht mehr weiter hat erstmal eine Speichelprobe genommen das ist sein letzter Trumpf im Ärmel muss aber noch warten auf die Ergebnisse.

Was ich eigentlich Wissen möchte ob die Heilung nicht voran schreitet weil es an anderen zusätzlichen Dinge liegen "könnte" (ich betone kein "muss") Z.b. Irgendwelche Lebensmittel/Getränke/Teesorten/oder was auch immer was vielleicht Schuld sein könnte wieso keine Besserung in Sicht ist (Andere vorahandene Krankheiten/Mängel?)

Ach ja vor ca. 3 Jahren hatte ich Magenspiegelung durchführen lassen es wurden Bakterien im Magen gefunden weiß den Namen nicht mehr von denen, jedfalls habe ich das durch die weißen Knöpfe damals weg bekommen. wie es Heute aussieht weiß nicht.

Habe mir überlegt auch ein großes Blutbild machen zu lassen machen aber einfach hingehen und das schildern wird wohl nicht klappen selber zahlen denke ich.

Erkältung, Antibiotika, Mandeln, Müdigkeit, Pfeiffersches Drüsenfieber
1 Antwort
Infekt oder Nebenwirkungen vom Clindamycin / Antibiotika? Und was tun wenn es Nebenwirkungen sind?

Nachdem mich schon seit einger Zeit Erkältungssymtome (Schnupfen, leichter Husten) plagen, kamen vor kurzem Halsschmerzen dazu. Ich wurde schlapper und fühlte mich kränklich. Auch der Schnupfen nahm zu. Ich bekam vom Hausarzt Antibiotika (Amoxicillin), die ich, so wie ich dachte, recht gut vertragen habe. Zumindest am Magen hatte ich nichts, wie es so oft der Fall ist. Am 5ten Tag der Einnahme wurde mir ein Weisheitszahn entfernt, der an der Wurzel sehr entzündet war. Zwei Tage später hatte ich einen Termin beim HNO, weil die Beschwerden im Hals/Rachen nicht besser wurden und ich auch immer mehr Schmerzen in der Nasennebenhöhle hatte. Auf dem Ultraschall sah er, dass die linke Seite komplett voll sei. Er sagte, dass ich eine akute Entzündung in der Nebenhöhle habe und auch der Hals/Rachenbereich rot ist. Ich bekam das Antibiotikum Clindamycin und sollte ab dem nächsten Tag damit beginnen, was ich auch tat. Nun ist der zweite Tag und ich habe total starke Halsschmerzen und meine Zunge brennt sehr. Weiter hinten auf der Zunge sind auch kleine Bläschen zu sehen. Ich fühle mich richtig erschlagen und auch die Nahtstelle (sind noch Fäden drin) vom Weisheitszahn schmerzt komisch. Das ist aber noch aushaltbar. Halt eher nur unangenehm. Am schlimmsten ist das Brennen auf der Zunge. Fieber habe ich nicht und geschwollen ist auch nichts außer die Lymphknoten. Rechts wo der Zahn drin war auch stärker, laut HNO. Nachdem ich nach Zugenbrennen gegoogelt habe war eine der ersten Ergebnisse Clindamycin. Und nun weiß ich nicht was ich tun soll. Ich kann erst Montag wieder zum Arzt, will das Mittel aber nicht mehr weiternehmen, bis ich weiß ob die jetzigen Beschwerden daher kommen oder nicht. Kann ich ein Antibiotikum nach zwei Tagen einfach absetzen. Das Amoxicillin nahm ich vorher komplett durch. 20Stk. Oder meint ihr ich mache mir umsonst Panik und meine Beschwerden passen ganz klar zu dem Infekt den ich habe, so dass ich das Clindamycin weiternehmen kann?

Medikamente, Erkältung, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Antibiotika, Nebenwirkungen
1 Antwort
Asthma bronchiale beim Kleinkind

Hallo. Mein Sohn hat, seit er 1,5 Jahre alt ist, infektbedingtes Asthma. jetzt ist er fast 4 Jahre alt. Jeder Schnupfen/ Husten KANN zur Luftnot führen. Es ist mein erstes Kind und ich bin, was Krankheiten betrifft, recht unerfahren. Nun wird er seit geraumer Zeit ( über ein Jahr) mit Singulair und Asthmaspray dauertherapiert. Eine Besserung ist meines Erachtens nicht eingetreten. Wenn er anfängt zu Husten und dieser trocken klingt, dann kann ich gleich anfangen mit ihm zu inhalieren und ihm Salbutamoltropfen zu geben, damit es gar nicht erst zur starken Luftnot kommt....seitdem ich gleich Salbutamoltropfen in den Inhalator dazugebe, hat er nur einmal stärkere Probleme in über einem Jahr gehabt, nur mit Kochsalz inhalieren ist für die Katz, die Bronchien verengen sich trotzdessen weiter und ich müsste Notfallcortison geben. hatten wir schon oft genug. was da schon an Kortison und Antiiotikum in dem Kind gelandet ist, das ist beängstigend. seitdem wir gleich mit Salbutamol inhalieren, braucht er kein zusätzliches Kortison mehr. ( na wenigstens was) Meine Frage nun. Warum muss ich dem Kind tagtäglich Singulair und Asthmaspray reinpumpen, wenn er doch nur Probleme hat, wenn er erkältet ist. Noch als Randinfo, er ist sehr häufig erkältet und da finde ich es schon schlimm genug, dass ich ihm Salbutamoltropfen beimischen muss, von denen er totales Herzrasen bekommt. Ich hab das Zeug mal genommen als ich wegen meiner Katzenallergie Luftnot bekam und eines kann ich definitiv sagen. Das Herzrasen is heftig. Am liebsten würde ich Singulair und Asthmaspray nur anwenden, wenn er erkältet ist. Er ist doch noch so jung. kann man das nicht weglassen?

Erkältung, Husten, Asthma, Atemnot
1 Antwort
merkwürdige Symptome.

Hallo Leute,

ich mal wieder
Seit ca 2 Wochen hab ich mal wieder Probleme. Vor ca 2 Wochen begann es bei mir mir Pulsrasen vor dem einschlafen. Immer wenn ich gerade kurz davor war in den Schlaf zu fallen, bin ich wieder aufgeschreckt, weil mein Puls raste....also rasen ist nicht das richtige Wort...eher extrem hart würde ich sagen. Im Ruhezustand durchschnittlich 84.

Ich fühlte mich dann ziemlich krank. Hatte ein wenig Schüttelfrost und war extrem schlapp. Meine Ärztin sagte ich hätte mir einfach einen grippalen Infekt zu gezogen. Wäre nichts schlimmes.

Damit war ich erstmal beruhigt und es wurde dann auch besser.

Dann vor ein paar Tagen fing mein rechtes Auge an weh zu tun. Mein Nacken wurde total steif und ich hatte übelste Verspannungen. Ich bekam einen Druck auf dem Kopf und wie schon gesagt, diese Augenschmerzen. Dazu kommt nun auch noch ein Schwindel. Nicht permanent, sonder in allen möglichen Situationen. Mal im liegen, mal im sitzen und mal beim laufen. Es fühlt sich an als würde ein Blitz durch meinen Kopf schiessen für eine Sekunde. Dann wird mir schwindelig und ich fühle mich als wäre ich betrunken.

Ich also wieder zu meiner Ärztin und die sagte mir, dass ich mir vermutlich einen Zug geholt habe.

Ich dachte darüber nach ob das möglich ist und mir ist aufgefallen, dass ich in den letzten Tagen wirklich sehr häufig bei offenem Fenster Auto gefahren bin und meine Lüftung volle Pulle an hatte, weil ich das Gefühl hatte das es im Auto stark nach Abgasen riecht.

Jetzt meine Frage: ist es möglich das Durchzug solche Symptome verursachen kann? Oder ein grippaler Infekt? Ausser ein kleines bisschen Nase laufen habe ich sonst keine Erkältungssymptome.

Hat jemand von euch mal ähnliche Erfahrungen gemacht oder sollte ich mal meine Hausärztin wechseln?

Danke schon mal

Erkältung, Symptome
2 Antworten
Akute Nesselsucht?

hallo,ich bin die nadine,27 jahre alt und habe zur zeit eine (hoffentlich) akute urtikaria. angefangen hat es am samstag frühabends (vor 9 tagen ),bekam etwas juckreiz und leichte rötungen.über nacht entwickelte sich dann der ausschlag.vor allemarme,beine,rücken und po. zum montag kamen noch leichte schwellungen der augenpartie dazu.war dann beim HA,die nesselsucht diagnostizierte. wahrscheinlich ausgelöst durch erkältung. hatte das während einer erkältung schon mal vor ca.7 jahren.sie verschrieb mir fenistil tropfen,die ich aber nicht anrührte,aufgrund einer medikamentenphobie :( dienstag dann etwas geschwollene oberlippe,aber seit dienstag wird der ausschlag immer schwächer. war auch nochmal bei meiner ärztin die mir sagte,dass ich es auch ohne medikamente aussitzen kann. muss noch erwähnen,dass ich unter einer generalisierten angststörung leide, vor allem angst vor krankheiten usw. so,nun wird es wie gesagt täglich weniger. im laufe des morgens treten noch für max. 30 min ein paar quaddeln an beinen und po auf. ansonsten nix weiter.

was ich noch erwähnen möchte,ist dass ich hashimoto habe,was aber hoffentlich keine rolle bei diesem ausbruch spielt.

nun meine fragen: es ist nun so,dass ich riesen angst habe,dass es eine chronische form wird,spricht der bisherige verlauf dagegen?

hatte furchtbare angst und teils panik,dass die schwellungen zurück kehren und auch noch schlimmer sind und dann auf den hals übergehen. was mir noch einfiel,ist dass ich freitagabend ibuprofen genommen habe wegen kopfschmerzen,ist es eher unwahrscheinlich,dass die einnahme in verbindung mit erkältung eine rolle spielt? ibuprofen nehme ich zwar selten,aber doch schon seit jahren,nur 200er als granulat.

hab natürlich große angst vor der nächsten erkältung :cry:

ich hoffe,dass mir jemand was dazu sagen kann, denn mich macht die sache total fertig :( .auch wenn es für manche aussenstehende viell. nicht nachvollziehbar ist.

allergien habe ich ansonsten noch nie gehabt möchte ich noch hinzufügen.

Liebe Grüße Nadine

Erkältung, Angststörung, Panik, Nesselsucht
3 Antworten
Was tun- ich habe kein Immunsystem

Hallo, ich erzähle mal kurz meine Geschichte, vielleicht hat jemand Tipps oder einen Rat für mich, ich bin am verzweifeln und freue mich auf Eure Antworten.

Von Oktober bis April bin ich ständig krank- was ist ständig: 5-7x eitrige Mandelentzündungen mit Erkältungen. Trotz Behandlungen mit Antibiotika fängt nach einer Pause von 1-2 Wochen wieder alles von vorn an- 1 Woche Halsschmerzen, 2 Wochen Schnupfen, 1 Woche Husten (jetzt war er gerade sehr, sehr schlimm)- den Husten habe ich jetzt überstanden, jetzt beginnt wieder die Mandelentzündung.

Was soll ich machen? Mandeln rausnehmen- Arzt überlegt streng, ich habe Angst, weil ich hier über schlimme Schmerzen gelesen habe.... auch sie haben ihre Aufgabe und ich habe Angst, das der Eiter sich dann tiefer setzt und ich wo anders Probleme habe. Was mach ich mit meinem Abwehrsystem? Ich esse Vitamine, habe auch schon Präparate genommen, bin immer an frischer Luft (Inhaberin einer Pferdepension).

Blasenentzündungen scheinbar durch sehr wenig Geschlechtsverkehr in den Griff bekommen. Über 4 Jahre nahm ich Antibiotikum wegen monatlicher Blasenentzündung. Jetzt lange nicht mehr, da nur sehr selten Liebe mit dem Ehemann. '-> kommen die Infekte weil ich durch die jahrelange Antibiotikum- Einnahme meinen Körper geschädigt habe? Och man, blödes Leben......und da bin ich erst 26 Jahre :-( Vielleicht hat jemand eine Idee?...... Danke

Erkältung, Blasenentzündung, Antibiotika
6 Antworten
Pfeifffer'sches Drüsenfieber und Myokarditis

Hallo zusammen! Es ist echt zum aus der Haut fahren. -.- Ich bin 18 Jahre alt, männlich, sehr sportlich, keinerlei Vorerkrankungen, bis auf eine leichte Schilddrüsenunterfunktion. Ich hatte im Sommer eine Virusinfektion, Erythrozyten weit unten, Leber-und Milzvergrößerung, hohes Fieber, Übelkeit. Eine Woche im Krankenhaus gewesen. Um was genau es sich handelte, wurde nicht mehr festgestellt, die Konzentration an Viren muss wohl zu gering gewesen sein. Man tippte auf pfeiffer'sches Drüsenfieber. Außerdem wurde zusätzlich eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) festgestellt, angeblich aber schon etwas verheilt, jedoch immer noch eingeschränkte Ventrikelfunktion.

Gut, ich bin dann entlassen worden. Nur es geht mir seitdem immer noch dreckig. Mein Kopf fühlt sich wie in Watte gepackt an. Ich habe Konzentrationsschwächen, auf Sport keine Lust, ich fühle mich schlapp und meine Ohren knacken, irgendwie ist der Druckausgleich gestört. Ich habe permanent Erkältungsgefühle und mein Herz pumpt irgendwie merkwürdig (kann auch Einbildung sein). Ich war jetzt schon bei einigen Ärzten. Wegen der Myokarditis muss ich mir vorerst keine Sorgen mehr machen, der Kardiologe sah, dass das der Muskel und auch der Herzbeutel was abbekommen hatten, jedoch die Prognose gut ist, und schon ordentlich was abgeheit sei. Die anderen Ärzte konnten mir nicht sagen, warum ich die anderen Symptome habe, einer sagte, es kann sehr lange dauern, bis man sich nach pp-Drüsenfieber wieder gesund fühle. Im Ohr wurde nichts festgestellt, der HNO hat aber lediglich eine Druckmessung vorgenommen...

Naja, ich weiß nicht so ganz, was mit mir los ist und hoffe auf ein paar Erfahrungen, Bemerkungen, die mir sagen können, was mit mir los ist. Das ganze geht mir tierisch auf die Nerven, gerade weil ich sportlich echt nachgelassen habe und jetzt das Abitur vor der Tür steht und ich permanent Probleme habe, mich zum Lernen hinzusetzen, weil's mir nicht sonderlich gut geht.

Liebe Grüße, Krachi

Fieber, Erkältung, Herz, Infektion, Müdigkeit, Erkrankung, Schlapp
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Erkältung