Verwandte Themen

Werde ich wieder gesund?

Seit einem Eingriff beim Zahnarzt vor 2 Jahren wurde ich sehr krank. Den Termin bekam ich um kleine Ausbesserungen machen zu lassen, doch sein größtes Interesse lag an einem bestimmten Zahn links oben. Es gab keinen Anlass für einen Eingriff an dem Zahn, ich hatte keine Beschwerden u. meine Füllung saß bombenfest. Bevor ich reagieren konnte wurde der Zahn komplett geöffnet u. beim brachialen Stochern in der Zahnwurzel fragte er mich, ob ich es denn schon bis ins Gehirn spüren könne, fast so als gefiele ihm das was er da tat. Wenige Tage danach gab es einen Knall links im Gesicht u. von dort breitete sich ein Knistern aus, welches über die Stirn, den Hinterkopf über die Schulter in den linken Arm, über das linke Bein bis in die Ferse verlief u. ich war immer wieder krank mit Fieber, Erbrechen und Gelenkschmerzen! Dieses Knistern verwandelte sich schleichend in heftige Schmerzen u. ich fühle mich müde und erschöpft. Den Zahnarzt darauf angesprochen sagte er, er habe nur Karies entfernt u. verwies mich zum HNO. Der fragte mich was ich bei ihm wolle u. schickte mich zurück zum Zahnarzt. Seit 1,5 Jahren nehme ich nun rezeptfreie Schmerzmittel u. laufe von Arzt zu Arzt. Mein Hausarzt verwies mich dann ins Krankenhaus u. es wurden Röntgenbilder gemacht, Blut u. Urin untersucht, ein CT, EKG, u. Ultraschall. Zwar wurde ein Riss in der Zwischenwand in der linken Kieferhöhle entdeckt (was den Knall im Gesicht erklärt), doch das sei nicht schlimm u. wäre doch nun vorbei. Es wurde auch eine Veränderung der Schleimhaut der linken Kieferhöhle erkannt, doch das könne jeder haben u. habe nichts zu bedeuten. Es wurde ein erhöhter Wert der weißen Blutkörperchen(Leukozyten), also eine Entzündung im Körper festgestellt, doch das käme vom Rauchen u. ich wurde zurück zum Hausarzt geschickt. Von ihm bekam ich dann auf eigene Anfrage Antibiotika, welche mir für 1 Woche Linderung verschaffte u. ich fühlte mich fast schon gesund, doch als die Packung fertig war, bekam ich trotz betteln keine weitere mehr u. meine Beschwerden u. Schmerzen kamen zurück. Ein Neurologe meinte nichts für mich tun zu können, ein weiterer Zahnarzt verwies mich erneut ins Krankenhaus u. dort wurde mir dann geraten mich in psychiatrische Behandlung zu begeben. Was soll das? Mittlerweile wirken die Schmerzmittel nicht mehr u. ich bin völlig verzweifelt! Sogar mein Anwalt meinte ich habe keine Beweise, dass der Zahnarzt meine Beschwerden verursachte. Was kann ich tun? Warum hilft mir niemand?

Schmerzen, Antibiotika, Hilfe, Kieferhöhle, Nasennebenhöhlen, Zahnarzt, Emphysem, Entzündungswerte, knistern, Stirnhöhle, Körperverletzung
0 Antworten
Blutbild zeigt erhöhte Entzündungswerte auf

Am Freitag war ich bei einem Arzt - ein mir bisher unbekannter da wir umgezogen sind. Ich habe eine Bronchitis und dagegen Antibitioka bekommen, weil ich schon mal da war habe ich angefragt ob man bei mir mal ein Blutbild machen könnte. Ich habe vor 9 Monaten meinen Sohn entbunden und hatte zum Ende der Schwangerschaft HELLP (früher auch genannt "Schwangerschaftsvergiftung") mit extrem hohen Blutdruck (mein Spitzwert während der Geburt war 190/110) aufgrund diesen ganzen Umständen wurde mir angeraten ich solle mich nach der Geburt von einem Arzt gründlich durchchecken lassen, naja bisher hatte ich keine Zeit aber am Freitiag wurde mir dann eben auf meinen Wunsch Blut abgenommen. Nun habe ich gestern angerufen und gefragt was dabei raus kam (hatte auch die Befürchtung ich hätte evtl. eine Schilddrüsenüberfunktion ((meine mama hatte das extrem)) usw. usw.) nun wurde mir gesagt, alle werten wären i. O. auch die schilddrüsenwerte, nur irgendwelche Entzündungswerte seien drastisch erhöht und ich solle morgen - also heute - gleich in ihre Praxis kommen, das müsste dirngend abgeklärt werden. Nun habe ich gefragt ob dieser Wert evtl von der aktuellen Bronchitis kommen könnte, daraufhin wurde mir nur gesagt dass eine Bronchitis diesen Wert nicht so stark erhöhen würde... Nun frage ich mich nur, wie wird der Arzt heute vorgehen?! Wie will er eingrenzen wo ich eine Entzündung haben könnte? Wird nun total an mir rumgedoctert´?

Bronchitis, Blutbild, Befund, Entzündungswerte
0 Antworten
googeln macht Angst

Hallo,

ich habe bereits wegen mehrerer Symptome hier im Forum gepostet:

http://www.gesundheitsfrage.net/nutzer/pt2009/fragen/neue/1

War jetzt auch schon im Krankenhaus zur neurologischen Diagnostik. Doch dort wurde alles "Bedrohliche" ausgeschlossen. Auffällig war nur das MRT vom Kopf, wo die Ärzte nicht so richtig zuordnen können was es ist bzw. wo es her kommt. Dieses soll nun, so die Empfehlung der Ärzte, in 1-2 Jahren wiederholt werden.

War jetzt gestern wieder bei meinem Neurologen der mich eingewiesen hatte. Außerdem standen noch Ergebnisse aus dem KH aus. Die Liquorpunktion und Laborwerte bzgl. Rheumafaktoren. Aber auch diese waren negativ also ohne Befund.

Nun hat mein Neurologe nochmals Blut abgenommen. Er wolle noch etwas überprüfen. Das war das Einzige was er dazu sagte. Wie Neurologen nun mal so sind: ziehmlich wortkarg. Also fragte ich die Schwester welche die Blutprobe abnahm, welche Werte denn noch untersucht werden sollen:

Borelliose -> wurde eigentlich schon gemacht, war negativ!

Entzündungswerte

Gerinnungswerte

Antikörperstatus

Nun konnte ich mir darunter nicht viel ableiten weshalb er das macht. Das Einzige was mir einfiel wäre Rheuma gewesen, aber das wurde ja im KH schon untersucht. Also googelte ich mir die Werte und stieß dabei auf:

Cytomegalie

Gullian-Barre

Fibromyalgie -> was von den dreien noch die harmloseste ist!

Jetzt meine Frage: Könnte das möglich sein? Weiß jemand noch eine andere Möglichkeit, was der Arzt evtl. ausschließen wollen würde? Krieg das Ergebnis erst in einer Woche! ...BEUNRUHIGENDES GRÜBELN...!!!

Borreliose, Entzündungswerte
1 Antwort
Schmerzen in den gelenken und erhöhnte Entzündungswerte

Hallo, Habe seit einiger Zeit Schmerzen in den Gelenken (Hüfte, Schultern). Daraufhin wurde von der Hüfte eine Röntgenaufnahme gemacht dort war nichts zu sehen. Das MRT der Schulter zeigt eine entzündete Sehne die auf den Knochen drückt und umgekehrt. Die selben Schmerzen habe ich auch in der anderen Schulter. Zusätzlich wurde festgestellt das ich zu flexibel bin in den Gelenken. Ich habe dadurch eine Hüftverwringung die sich leider immer wieder ausrenkt. Auch dort habe ich ebensolche Schmerzen wie in den Schultern. Nun habe ich Krankengymnastik bekommen. Sie war über meine Schmerzempfindlichkeit sehr überrascht und emfiehlt mir einen Rheumatologen aufzusuchen, da ich es kaum aushalte wenn man die Muskeln am Gesäß sowie Oberschenkel hinten und unter den Rippen anfässt.... Die Schmerzen in den Gelenken sind stechend nur immer kurz. Die Gelenke besonders rechte Schulter und Hüfte knacken sehr laut ( als ob man einen trockenen Ast druchbricht)... Zusätzlich habe ich seit 5 Jahren erhöhte Entzündungswerte im Blut, die mein Hausarzt jedoch nicht zuordnen kann. Nun frage ich mich, kann es tatsächlich Rheuma sein? Einen Termin beim Rheumatologen habe ich schon gemacht. Gibt es noch andere Möglichkeiten, auf die diese Beschwerden hindeuten können? Ich bin langsam sehr verzweifelt bin 27 habe früher gerne Sport gemacht, langsam wird schon ein kurzer Spaziergang zur Qual...

Schmerzen, Gelenke, Entzündungswerte
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Entzündungswerte

Bei dicke Lymphknoten immer Entzündungswerte im Blut?

4 Antworten

Entzündungswerte im Blut weiter gestiegen, trotz Einnahme von Antibiotikum

3 Antworten

Was bedeutet das, wenn Entzündungswerte im Blut hoch sind?

4 Antworten

Hallo,habe einen Entzündungswert von 130 . Muss ich mir sorgen machen?

3 Antworten

Schmerzen in den gelenken und erhöhnte Entzündungswerte

4 Antworten

Stimmt es, dass das Kaffee die Entzündungswerte erhöht?

2 Antworten

Fieber, Gelenkschmerzen, Erhöhte Entzündungswerte ????Was kann es sein ?

1 Antwort

Brustschmerzen mit erhöhten Entzündungswerten

2 Antworten

Entzündungswerte im Stuhl (Zöliakie)

1 Antwort

Entzündungswerte - Neue und gute Antworten