Verwandte Themen

Ziemliche Magenprobleme, evtl. Magenschleimhautentzündung?

Hallo ich hoffe mir kann jemand vielleicht gleiche Erfahrungen oder Tipps geben und endlich Wieder Hoffnung machen. Ich habe mir am 30.6 zwei Zähne ziehen lassen, ein Weisheitszahn und ein Backenzahn. Unter dem Backenzahn bzw. an den Wurzeln lag eine entzündungsblase. Aus dem Grund musste ich ganz viel Schmerz Tabletten nehmen. Ich fing an mit Samstag,Sonntag - 4x Tgl. 600 ibuprofen am Sonntag war ich mein notfsllzahnarzt da ich die Schmerzen nicht ausgehalten habe, der meinte ich solle novaminsulfon nehmen am Sonntag Abend nahm ich dann noch 1x 30 Tropfen novamin. An dem Montag nahm ich bis Mittag insgesamt 2x30 Tropfen novamin. Dann ging ich wieder zu meinen Zahnarzt da es nicht besser geworden ist. Dieser spülte nochmal und verschrieb mir Voltaren plus. Diese hab ich dann 7 Tage 3xtgl. genommen. Ab den 7. Tag ging es dann mit den Schmerzen und ich brauchte auch keine schmerztabletten mehr. Naja ab den Tag saß ich dann mit massivsten Durchfall auf toilette. Und dann fing Dauerübelkeit an. Ich konnte ja die letzten Wochen so schon wegen den Zahn nichts essen. Die dauerübelkeit hab ich mir dann eine Woche angeguckt und bin zum Arzt. Er machte eine blutdbild und verschrieb mir pantozol 40mg 1xtgl. Für eine Woche. Ich war 3 Tage später wieder beim Arzt, er meinte mein Blutbild zeigt jetzt nichts negatives an und wenn ich wollte könnte ich auch 2x Tgl. Pantozol einnehmen. Er denkt ich habe durch die schmerzmedikation meine Magenschleimhaut ziemlich angegriffen. Jetzt ist die Woche um pantozol müsste ich jetzt eigentlich absetzen. Nur es ist immernoch nicht besser, ich hab zeitweise immernoch Übelkeit obwohl ich Schonkost zu mir nehme. Trinke hauptsächlich nur Tee. Ich hab aber auch langsam sorry für den Ausdruck die Schnauze voll. Dies geht jetzt schon 25 Tage insgesamt mit Zahn so. Ich habe ingsgesamt schon 6kg in der ganzen Zeit abgenommen und möchte durch nur das es normal wieder wird. Ich habe auch Angst vor einer Magenspiegelung, da ich eine der Menschen bin die an emetophobie leiden (massivste Angst vor den Erbrechen) deswegen würde ich die gern vermeiden. Es nagt langsam auch ziemlich an meiner Psyche. Ich habe jetzt Urlaub und kann nichts machen außer Heime Bettruhe zu halten aus Angst das mir es wieder schlechter geht. Dazu bin 22 Jahre und habe von Natur aus eigentlich schon immer einen empfindlichen Magen. Achja schwangerschaftstest sind jetzt mittlerweile schon 2 gemacht beide negativ.

Hatte jemand vielleicht schon mal ein ähnliches Erlebnis und könnte mir Erfahrungen oder Tipps bringen ? Ich danke für eure Antworten. 😕

Angststörung Emetophobie Magenbeschwerden Schmerzmittel Übelkeit Magenschleimhaut Magenspiegelung
1 Antwort
Emetophobie - heilbar oder ein Leben lang?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und leide seit Februar 2010 an Emetophobie. Bei mir wurde körperlich alles untersucht: von Blut abnehmen, Ultraschall, MRT bis Magenspiegelung. Ich bin körperlich vollig gesund. BIn also seit knapp 5 Jahren psychisch krank und leide sozusagen unter einer "24-Stunden Übelkeit". Mal stärker, mal leichter. Hatte auch schon zahlreiche Therapien im jahr 2010, 2011 und 2012 haben jedoch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die meisten meiner Pschologen nicht einmal die Krankheit kennen. Im Jahr 2010 war es extremst schlimm. Die Krankheit habe ich durch ein traumatisches Erlebnis mit dem Erbrechen bekommen. Seit diesem Tag habe ich mich nicht mehr übergeben, habe jedoch täglch Angst davor. In der Zeit von 2011 bis 2012 gab es immer wieder bessere und schlechtere Zeiten. Eine deutliche Besserung hat sich gegen Ende 2013 gezeigt, welche bis November 2014 anhielt. Dort konnte ich sozusagen wieder ein normales Leben führen. Meine Übelkeit tritt nur noch in seltenen Fällen auf und ich konnte wieder richtig "leben". Hatte im November dann einen Rückfall. Ich vermute, dass der Stress in der Schule ein möglicher Grund war, bin mir aber nicht sicher. Am Anfang gings mir wieder richtig dreckig. Mittlerweile hat es sich ein bisschen verbessert, aber es belastet mich extremst. Gerade während der Schule oder vor dem Schlafengehen ist es sehr belastend. Besonders ein Übelkeitsgefühl empfinde ich nach dem Essen. Komischerweise ist es bei manchen Speisen schlimmer als bei anderen. Da ich erst 16 bin hat mir diese Krankheit sozusagen die Jugend zum Teil richtig versaut. Ich wünsche mir so sehr wieder ein normales Leben zu führen und ich vermisse das Gefühl, dass es mir gut geht und dass ich richtig glücklich bin. Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen damit gemacht und Tipps für mich? Kennt ihr vielleicht jemanden der diese Krankheit überwunden hat. Ich würde alles dafür tun, wieder ein normales Leben zu führen. Danke im Vorraus.

Belastung Emetophobie Psyche Übelkeit
2 Antworten
Übelkeit und Durchfall aber ohne Erbrechen ..

Hii .. Also .. ich hatte letzte woche freitag mündliche prüfung und war am mittwoch schon total aufgeregt, hab nichts gegessen und so .. am Donnerstag wurde es dann noch schlimmer und ich hab Panikattacken gekriegt (ich leide seit 8 Jahren an Emetophobie, der Angst vorm Erbrechen), aber ich dachte das würde wegen der Aufregung kommen, hab auch wieder nicht viel gegessen, ein/zwei Brote und hatte Durchfall .. mündliche Prüfung am Freitag war dann viel leichter als ich dachte und dann hatte ich mega Hunger, wir waren bei McDonalds, ich dachte ja, das käme alles nur von der Anspannung .. Hatte aber immer mal wieder Krämpfe, das sich das alles zusammen zieht und abends dann Durchfall .. Hab dann auch noch schön eine Erkältung gekriegt und kratzen im Hals, was die Übelkeit noch schlimmer gemacht hat, weil ich dauernt Angst hatte, dass ich mich übergeben muss .. Samstag war es leider nicht besser, hab extra Diät gehalten, nur trocken Brötchen gegessen, hatte aber alle halbe Stunde Durchfall und ab und zu mal Krämpfe .. mir wurde dann klar, das das nicht mehr von meiner Psyche kommt, weil ich keinen Kloß im Hals hatte und ich erinner mich an meine letzte Magen Darm, da hatte ich auch keine Angst, also nicht die Angst die ich habe, wenn mir schlecht vom Kopf ist .. Das ging dann die ganze Nacht so durch, Sonntag morgen war die Übelkeit kaum auszuhalten .. ich hab auch bemerkt, das das vom Körper kommt, dachte mir: Gut, dann ist es eben Magen Darm . Hab mich abgelenkt, musste auch nicht kotzen, hatte aber viel Durchfall und mir war spei Übel .. Montag und Dienstag ging es dann wieder besser, bin dann auch Mittwoch wieder zur Schule gegangen .. Heut morgen fing das dann schon wieder an, hatte Durchfall und hab dann Angst gekriegt .. Ich dachte, das kommt erst wieder von der Psyche, bin dann unter Panik auch los, wurde aber wieder nach hause gebracht, weil es zu doll wurde .. Jetzt bin ich zuhause, hab wieder Durchfall und mir ist wieder so Übel, hab auch keine Angst .. Ich glaube schlimm finde ich auch gar nicht das erbrechen, weil es einem danach ja etwas leichter ergeht, sondern diese Ungewissheit und dieses Gefühl .. Will auch nicht umbedingt zum Arzt, ich mag Ärzte nicht und Spritzen und so .. Mich wundert es nur, das es heute schon wieder angefangen hat, obwohl es erst weg war .. Hatte auch kein Fieber und am Wochenende, obwohl es so doll war, die ganze Zeit Hunger .. Hatte jemand schon mal so was ? Kann mir jemand helfen oder Tipps geben ? Danke (:

Durchfall Emetophobie Psyche Übelkeit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Emetophobie

Übelkeit und Durchfall aber ohne Erbrechen ..

2 Antworten

Soll ich mich Erbrechen oder nicht, was soll ich generell am besten tun?

3 Antworten

Was ist besser bei Angst vorm Übergeben bei längerem Flug: Vomex Dragees oder Superpep Kaugummi?

6 Antworten

Was habt ihr denn für Erfahrungen mit Emetophobie? Danke;)

4 Antworten

Emetophobie - heilbar oder ein Leben lang?

2 Antworten

Arzthelferin hatte Magen-Darm, Ansteckungsgefahr?

4 Antworten

Emetophobie angst for magendarmgrippe

2 Antworten

Emetophobie. Erfahrungen? Wie umgehen damit?

3 Antworten

Sollte ich dem Narkosearzt sagen, dass ich Emetophobiker bin?

5 Antworten

Emetophobie - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen