Brustverkleinerung-Krankenkasse/MDK

Hallo zusammen! Wie viele hier möchte auch ich eine Brustverkleinerung durchführen lassen. Ich habe den Antrag bereits bei der Krankenkasse (TKK) gestellt (am 10.07.13 abgeschickt). Dieser bestand aus einem persönlichen Antragsschreiben mit Vorgeschichte, aktueller Situation, körperlichen Daten und erwarteten Zielen einer Reduktion. Dabei habe ich ausschließlich physische Probleme beschrieben und keine seelischen Belastungen!!! Dazu liegen ein Attest vom Hausarzt, Orthopäden und Gynäkologen bei, die die Notwendigkeit des Eingriffs bestätigen.

Meine Daten: -19Jahre -1,73cm groß -54kg -Körbchengröße 28H=60M -Asymmetrie der Brust sichtbar vorhanden -Brustkrebs in der Familie in einem Fall vorhanden

Beschwerden: -Rücken-,Nacken-,Schulterschmerzen -Schnürfurchen durch BH Träger -Probleme beim Schläfen -Probleme bei der Arbeit (Pflege Altenheim) -Sport fast undenkbar-> auf und ab Bewegung der Brust schmerzt -vermehrte Schweißbildung unter und zwischen den Brüsten-> kann zu Exzemen führen

So meine Frage ist nun wie meine Chancen auf Kostenübernahme aussehen, wann ich ungefähr mit einer Rückmeldung der Krankenkasse rechnen kann und vorallem was passiert wenn ich zum MDK muss. Was für Fragen werden dort gestellt und was zieht man da an( eher was sehr enges wo die Größe der Brust direkt ins Auge springt oder eher was sehr weites was kaschiert??)?

Danke für Antworten!

Brust-OP, Kostenübernahme, Brustverkleinerung
4 Antworten
Thrombose vor 11 Tagen festgestellt und mit Behandlung begonnen, jetzt Mißempfindungen

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich hatte am 28.9.2012 eine Burstverkleinerung und wurde 4 Tage später aus dem Krankenhaus entlassen. Drei Tage später bekam ich leichte Schmerzen in der rechten Wade. Da ich dies als Wahrnsignal für eine Thrombose hielt, begab ich mich noch am selben Tag in die Notaufnahme (Samstag nachmittag). Es wurde eine TVT im Unterschenkel festgestellt. Seit diesem Tag bekomme ich Clexane 80 zweimal täglich und seit 6 Tagen erolgt zusätzlich die Umstellung auf Marcumar. Eine Kompressionsstrumpf bis zu Knie trage ich ebenfalls. Ich versuche täglich viel zu laufen und wenn ich sitze lege ich die Beine hoch. Nun meine Frage: Die TVT und Einleitung der Behandlun ist jetzt 11 Tage her und Schmerzen in der Wade hatte ich schon nach dem ca. 5 Tag nicht mehr aber ich habe seit 1 - 2 Tagen Missempfindungen wie ein wechselndes Kältegefühl oder Kribbeln auf dem Schienbein oder Gluckergefühle als ob ich das fließende Blut spüren würde in diesem Bein. Es ist nicht geschwollen, noch Blau oder heiß etc., eigentlich sieht man garnichts. Ist das jetzt ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Das einzige was ich vielleicht falsch gemacht habe ist, das ich vor 3 Tagen gebadet habe, das erste mal nach OP (14 Tagen) aber nicht wusste, das dies wohl nicht erlaubt ist. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. MfG Frau Krüger

Durchblutung, Krankenhaus, Thrombose, Kompressionsstrümpfe, Brustverkleinerung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Brustverkleinerung

In welchen Fällen zahlt die Krankenkasse eine Brustverkleinerung?

6 Antworten

Aspirin Direkt - Darf man nach einer OP (Brustverkleinerung) wieder "Aspirin Direkt" nehmen?

1 Antwort

Brustverkleinerung-Krankenkasse/MDK

5 Antworten

Wann übernimmt die krankenkasse eine Brustverkleinerung?

6 Antworten

brustverkleinerung bei mastodynie

2 Antworten

Brustverkleinerung - Kostenübernahme ablehnt?

5 Antworten

Busenverkleinerung wegen Rückenschäden?

5 Antworten

Brustverkleinerung

2 Antworten

Thrombose vor 11 Tagen festgestellt und mit Behandlung begonnen, jetzt Mißempfindungen

2 Antworten

Brustverkleinerung - Neue und gute Antworten