Angst vor Darmkrebs (19 Jahre)

Hallo,

Ich weiß dass diese Sorge in meinen recht jungen Jahren eher unnötig sind. Dennoch weise ich einige Symptome auf, die mir doch Angst machen.

Seit ca. 3 Wochen habe ich häufig Schleim im Stuhl. Ich hatte neulich auch einige Tage Verstopfung, wo höchstens etwas Schleim austrat. Ich nahm nach irgendwann ein Abführmittel, was sich am nächsten Tag mit Durchfall bemerkbar machte. Anschließend folgten wieder 3 Tage Verstopfung (wegen dem leeren Darm, eventuell?). Dann ging es aber wieder gut, ich hatte normalen, recht hellbraunen Stuhl.

Allerdings gluckert und rumort mein Bauch öfters, ich habe 2-3 mal die Woche leichte Bauchschmerzen. Eben war ich auf der Toilette, es trat kein Stuhl aus, sondern nur etwas Schleim und zum allerersten mal sogar ganz kleine, dünne Blutfäden im Schleim. Da habe ich natürlich sofort Panik bekommen. Einen Termin in der Klinik habe ich erst in einem Monat.

Zusammengefasst: Probleme beim Stuhlgang bzw. Verstopfung und Durchfall im Wechsel, Schleim, einmal sogar Blut, Bauchschmerzen, Rumoren und Gluckern im Bauch. Das macht mir schon Angst!

Darmkrebs gab es in meiner Familie bisher nicht. Auch wurde mein Stuhlgang zweimal im Januar und Februar untersucht, es wurden nie irgendwelche Auffälligkeiten entdeckt, auch kein Blut. Ein Blutbild wurde auch zweimal gemacht, alles vollkommen normal. Bei einer Abtastung der Bauchdecke und einem Ultraschall war ebenso nichts besonderes.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber auch noch keinen Schleim im Stuhl. Kann sich in ca. zweiten Monat so viel verändert haben? Oder sollte ich eher an Polypen oder eine gereizte Magenschleimhaut denken? Hämorrhoiden bezwefile ich eher. Eine Gastritis wurde bei mir schon einmal festgestellt, ist aber etwas länger her.

Was sagt ihr dazu? Bitte gibt reichlich Antworten, ich habe wirklich Angst!

Liebe Grüße und Vielen Dank!

Darm, Bauchschmerzen, Blut, Krebs, Magenschmerzen, Darmkrebs
2 Antworten
Blut gespuckt

Hallo ihr! Gag weiß leider nicht mehr weiter und dachte mir ich stelle diese Frage hier rein. Also das ganze dreht sich um mein freund,im November 2013 hat er aus welchem Grund auch immer zum ersten mal Blut gespuckt.da er auch fürchterliche Hals schmerzen hatte,sind wir sofort notfall mäßig in die Hals Nasen Ohren Klinik gefahren und haben mal in den Hals rein schauen lassen,die Ärztin fand jedoch nichts0und schickte uns wieder nach hause.die Symptome ließen allerdings nicht nach weswegen uns der Hausarzt eine Magengenspiegelung empfiehl,diese ließen wir machen.des Befund?eine leichte Gastritis.da die Symptome trotz adäquater Medikation nicht nachließ waren wir beim Lungen Facharzt welcher ein ct,ein röntgen Bild und eine Bronchioskopie veranlasste,alles unauffällig.sogar ne Biopsie wurde entnommen.gut damit waren wir natürlich sehr beruhigt.die Symptome ließen nach ner weile nach also das0Blut spucken,und eine Erklärung der Ursache haben wir niemals bekommen.nun ist es so das mein freund Montag auf Arbeit War und im kühlrAum plötzlich heftig zu husten begonnen hat und dann kam auch wenn wenig etwas Blut mit.die gleiche Situation auch Dienstag. Jetzt bin ich natürlich sehr beunruhigt.der Hausarzt meint er hätte einfach eine empfindliche schleimhaut und eine Ader wäre wohl geplatzt.was meint ihr? Nein freund ist 25 und nicht Raucher! Über ne Antwort würde ich mich sehr freuen Mfg

Angst, Blut, Krebs, Tumor
1 Antwort
Blasenentzündung, Blut im Urin, Nierenschmerzen? 2. Antibiotika nehmen oder nicht?

Hallo liebe Leser,

am 3.1.2014 (Fr Abend) war ich noch im KH, weil alle Notdienste voll waren und ich Schmerzen beim Wasserlassen und Blut im Urin (bräunlich) hatte. Dort wurde mir dann ein Blasenkatheter gelegt und eine Harnwegsinfektion diagnostiziert. Ein 5-Tages-Antibiotika mit 250mg Stärke wurde mir verschrieben. Das habe ich soweit auch eingenommen, nur die letzte Tablette durch den Stress vergessen. Jetzt ist es erst besser geworden, allerdings kam am 4. Tag der Einnahme wieder Blut auf der Toilette. Ich schob das auf die Gegenwirkung des Antibiotikas mit der Pille und dachte an eine Schmier-/Zwischenblutung.

Allerdings verschlimmerte sich mein Zustand wieder. Heute war ich wieder beim Arzt, weil ich zusätzlich zum Blut, das immer stärker wird, Nierenschmerzen auf der linken Seite bekommen habe. Der Hausarzt hat einen Urintest gemacht, indem -logischerweise- Blut gefunden wurde, aber keine Entzündungswerte. Ich persönlich glaube auch eher, dass das Blut eher Ausfluss ist und mit dem Urin eher weniger zu tun hat (???). Dann hat er noch einen Ultraschall gemacht und wie vorher schon ein anderer Arzt festgestellt, dass meine linke Niere sehr groß ist. Allerdings konnte er nichts auffälliges entdecken, Fieber habe ich auch nicht. Der Arzt drückte an meiner linken Flanke entlang herum und die Stelle, die am meisten schmerzte war, wie er feststellte, eigentlich eher die Rippe. Er verschrieb mir noch ein Antibiotikum, das nun 800mg stark ist, ebenfalls für 5 Tage. Jetzt hat er aber gemeint, dass, wenn es morgen nicht besser ist, ich ins Krankenhaus eingewiesen werden soll, um festzustellen was es ist.

Sollte ich dann überhaupt anfangen das Antibiotika zu nehmen? Ich nehme nur sehr ungern Antibiotika und würde es gerne vermeiden, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Allerdings habe ich auch Schmerzen, die ich beseitigen möchte. Doch irgendwie kommt mir das alles so Larifari vor. Habe auch schon am Freitag einen Termin beim Frauenarzt für Donnerstag ausgemacht, weil ich glaube, dass irgendwas in der Richtung nicht stimmt… aber wissen tu ichs ja nicht und eigentlich sollten die Ärzte da ja schon mehr Ahnung haben als ich...

Was würdet ihr vorschlagen? Nehmen: ja oder nein? Und hat jemand eine Idee was es noch sein könnte außer einer Harnwegsinfektion?

Danke im Voraus.

Liebe Grüße, GoldenWin

Blasenentzündung, Blut, nieren, Harnwegsinfekt
3 Antworten
Darm - Enddarm - Blut im Stuhl

Liebe Community!

Ich bin verunsichert. Zuerst einmal ein wenig zu mir – ich bin weiblich 24 Jahre und Vegetarierin. Habe schon ca. 6 Monate Probleme mit der Darmregion. Zuerst bemerkte ich, dass ich beim Stuhlgang Schmerzen am After habe – neigte bisher eher zu festeren Stuhl. Beim Stuhlgang habe ich mir beim After "etwas" aufgerissen und dann hat es ein wenig geblutet. Daraufhin habe ich den Frauenarzt besucht und dieser hat gesagt, dass dies davon kommt, dass die Haut ein wenig durch das Waschen mit Seife gereizt ist und deswegen leicht einreißen kann. Ich sollte einfach eine Wunsalbe auftragen.

Nun ist es aber so, dass die Beschwerden nicht verschwunden sind. Beim Stuhlgang kommt es mir vor, dass sich der "Afterdurchmesser" verringert hat – . Beim und nach dem Stuhlgang tut es machmal ein wenig weh...

Ich war auch beim Hausarzt und hab (wegen meiner Schilddrüsenerkrankung) ein Blutbild machen lassen. Habe einen leichten Ferritin-Mangel - habe die Tabletten alle eingenommen (ca. schon 2 Monate her) - und nach dem Kurztest (Blut vom Finger) passen nun die Eisenwerte.

Schließlich kam es dazu, dass ich ca. 3-4 Mal im Monat Blut im Stuhl habe => zuerst nur Blutauflagerungen auf einer Seite des Kotes - dann passierte es auch, dass ALLES rot war, das heißt der ganze Kloschüsselinhalt. Dabei waren auch Stücke vom geronnenen Blut => DAs macht mir große Sorgen.

Wegen "BLUT im Stuhl" - meinte mein Arzt, dass dies wahrscheinlich Risse im After bzw. innere Hämrrohoiden sind! Ist das wirklich so harmlos??? HILFE! Arzt: Ich solle einfach wieder Lactulose einnehmen, damit der Stuhl weicher wird. WAS ist aber wenn ich das nicht mehr nehme, dann ist mein Stuhl ja wieder so fest!!???? Habe auch eine Stuhlprobe - Okultest gemacht - ist in Ordnung Mein Problem ist aber nicht das unsichtbare, sondern das sichtbare Blut!!! Habe nun versucht mit Salben (Penaten, Pebanten..) die Afterregion einzucremen - Habe im einem Enddarm ca. 3cm innerhalb eine so Art "Pickel" erfühlt? Was könnte das sein?????

Habe nach Rat meine Ernährung etwas ergänzt: morgens Jogurt mit Leinsamen, Flohsamen – viel trinken....... Stuhl wird leider nicht weicher! :( Außerdem habe ich gelesen, dass ich Flohsamen nicht mit meinen Schilddrüsenhormontabletten einnehmen soll - Stimmt das?

Es ist auch so, dass ich versuche nicht wirklich zu pressen, aber leider geht das nicht mit festen Stuhl!? Bin wirklich schon sehr verzweifelt!!

WAS soll ich nun tun? Was meint ihr?

Danke im Voraus.

Blut, Verstopfung, Stuhl
4 Antworten
Mouches Volantes durch heftigen Autounfall? Oder Blut im Glaskörper?

Hallo!

Ich leider derzeit unter einer dieser "fliegenden Mücken" im Sichtfeld. Es ist ein schwarzer Punkt, der sich immer ungefähr mit meiner Blickrichtung bewegt. Er schwirrt etwas verzögert hinterher.

Nun zum Hintergrund:

Vor 9 Tagen hab ich mich im Auto eines Freundes mehrere male überschlagen. Dabei ist mir glücklicherweise nichts passiert, bis auf dass ich mir 2 mal ordentlich den Kopf am Autodach gestoßen habe.

Vor 8 Tagen wurden mir 4 Weisheitszähne unter Vollnarkose gezogen. Danach nahn ich Antibiotika und Ibuprofen. Einer der Weisheitszähne klemmte einen Gesichtsnerv ein und alle Zähne waren extrem tief verwachsen. Die OP war laut Zahnarzt eine der schersten in seiner bisherigen Laufbahn gewesen.

Vor 7 Tagen sah ich das erste mal einen schwarzen Fleck in meinem Blick herrumschwirren. Dieser bewegt sich leicht verzögert mit meiner Blickrichtung.

Vor 3 Tagen bemerkte ich, dass dieser Punkt größer und unschärfer wurde. Er ist zudem noch durchsichtig geworden.

Heute war ich beim Hausarzt. Dieser tippt auf Mouches Volantes. Ich habe vergessen ihm von dem Unfall zu erzählen. Er hat nachgeschaut und ausgeschlossen, dass sich meine Netzhaut löst usw. und es ist schonmal nichts akutes gewesen.

In 6 Tagen habe ich einen Termin bei einem Augenarzt, der sich das ganze ansehen wird.

So lange will ich aber nicht warten. Würde meine "Laufbahn" ausschließlich auf Mouches Volantes hindeuten?

Könnte es sein, dass ein Äderchen beim Unfall geplatzt ist und etwas blut in den Glaskörper gelaufen ist? Der Glaskörper kann sowas ja bekanntlich abbauen. Das dauert laut Medizinbüchern "sehr lange", doch wie lang ist das denn nun?

Verändern sich Mouches Volantes innerhalb von Tagen?

Oder deutet das eher darauf hin, dass das Blut langsam abgebaut wird?

Augen, Blut
1 Antwort
Blut im Stuhl, Heftige stinkende Blähungen, Heller Brei Stuhl, Todunglück

Hallo, Ich bin 18 Jahre jung und hatte gestern morgen einen sehr hellen, breiigen Stuhlgang, auf dem sich zu 100% ein wenig Blut befand. Ich rief sofort meinen Hausarzt an, der allerdings erst heute Zeit hatte. Dieses Erlebnis wiederholte sich heute morgen erneut und war somit keine einmalige Sache (auch mit dem Blut im Stuhl). Ich weiß nicht aber bei sowas bin ich der brutale Hypochonder: Ich war für eine gewisse Zeit im Unterricht mir sicher: Ich habe Darmekrebs, das kann garnicht anderst sein. Ich wartete praktisch nurnoch auf die Bestätigung meines Hausarztes. Während des ganzen Tages juckte es mich jedoch wie verrück an meinem Anusloch und es war feucht und wund. Dann ging ich nach der Schule zu meinem Hausarzt: Ich erklärte ihm alles und beantwortete die Fragen, die sich auf die Farbe der Blutes (hellrot) e.t.c bezogen. Er sagte mir ich soll mich ausziehen und hinlegen, dann schaute er mir in den Po und meinte, dass er vermutet, dass ich Hämoriden hätte. Er gab mir eine Überweisung zu einem Gastroenterologen, wo ich möglichst bald hingehen sollte. Morgen muss ich dann nochmal Blut abgeben um zu sehen wie viel Blut ich verloren hatte (Wird mein normaler Wert sein, es war nur eine leicht rötliche Schicht). Ich weiß echt nichtmehr weiter. Meine Mutter meint ich übertreibe total mit diesem Arzt Termin. Zu meinen starken Blähungen und den Bauchschmerzen hat der Arzt garnichts gesagt. Was soll ich machen? Kann mich irgendjemand vielleicht etwas aufklären wie wahrscheinlich es ist Darmkrebs zu haben?

Grüße

Blähungen, Blut, Magenschmerzen, Darmkrebs, Stuhlgang
5 Antworten
Extrasystolen - Salve?

Guten Abend,

ich leide von Geburt an an Fallotscher Tetralogie. Das erste mal wurde ich mit 3 Jahren im Jahre 1990 operiert, das zweite war es 2006 mit 18 Jahren.

Seit 2010 habe ich Herzrhytmusstörungen. Um genauer zu sein, aus dem Befund meines Kardiologen der Untersuchung von 2010:

4 polytope VES

Einzelne SVES

Gelegentliche SA-Blockierungen in der Nacht, ohne signifikante Pausen.

Mein Kardiologe meinte dies wäre nicht behandlungsbedürftig und ansonsten wäre alles soweit ok und ich solle im nächsten Jahr wieder kommen.

2011 habe ich dann leider "geschwänzt" und Ende 2012 bin ich wieder hin, da ich wegen Angst- und Panikattacken Opipramol nehmen sollte um mich vorher nochmal durchchecken zu lassen. Auch dort war wieder soweit alles zufriedenstellend, es waren sogar nur noch 3 Extrasystolen (Welche weiss ich jetzt leider nicht, da ich den Befund nicht hier habe).

Auf jeden Fall habe ich jetzt seit einigen Tagen oder Wochen ab und zu das Gefühl, ich habe Extrasystolen-Salven. Ich bin leider sehr empfindlich und spüre viele meiner Extrasystolen (Komischerweise spüre ich mehr ES als im Langzeit-EKG letztendlich aufzufinden sind...). Auf jeden Fall fühlen sich diese Salven anders an als die bisherigen ES die ich kannte. Bisher verspürte ich immer ein starkes Rumpeln in der Herzgegend, bei den Salven ist es eher ein "Zucken" oder ein "Stromschlag" im oberen, linken Brustbereich, knapp unterhalb des Halses. Diese Salven treten relativ selten auf... ich habe sie noch nicht so lange, wenn ich jetzt eine Regelmäßigkeit angeben müsste würde ich sagen alle 2-3 Tage eine.

Auf jeden Fall mache ich mir große Sorgen. Werde dieses Jahr noch zum Kardiologen müssen aber habe Angst, dass mir bis dahin etwas passiert...

Sind diese Sorgen gerechtfertigt? Gerade im Hinblick auf meine angeborene Herzerkrankung?

Ich bedanke mich schon einmal recht herzlich im Voraus!

Blut, Herz-Kreislauf, Kardiologie
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Blut