Kann Schimmelbildung solche Symptome verursachen?

Hallo, ich bin männlich und 30 Jahre alt. Habe schon etwas länger Probleme mit meiner gesundheitlichen Situation.

Seit dem Einzug in die neue Wohnung bin ich ständig durch Schimmel belastet. Mein Vermieter hat mir Mittel zur Beseitigung gegeben. Ich wische auch jeden Tag das Schwitzwasser vom Fenster weg. Lüften tue ich auch, und am heizen spare ich ebenfalls nicht so extrem (Schlafzimmer 18°C, Wohnzimmer 20°C, Küche 19°C). Leider ist vor allem im Schlafzimmer die Wand sehr kalt bzw feucht. Ich bekomme es einfach nicht in den Griff da ich durch die Arbeit und Schule nur Morgens und Abends lüften kann. Ausziehen werde ich definitiv, bis ich eine neue Wohnung gefunden habe, möchte ich kämpfen.

Folgende Sympthome sind seit einigen Monaten entstanden: seit 2-3 Tagen Verdauungsbeschwerden (Durchfall) Übelkeit & Appetitlosigkeit (1-2 Wochen) Blasenschwäche (hoher Harndran ca 6 Monate) Konzentrationsprobleme, kein Gedankenfluss (Depressions-Stimmung) gereizte Atemwege (Schleimbildung) trockene bzw tränende Augen (Augenringe stark angeschwollen vor allem Morgens) Gewichtsverlust ca 5kg in 3-4 Wochen Mund ausgetrocknet (starkes Durstgefühl trotz guten Trinkverhalten) Schlafstörung (Durchschlafstörung, häufiges erwachen) starke Kopfschmerzen (mal stärker mal weniger stark) Schwindelanfälle (Kreisende Bewegung im Kopf, jedoch nicht stark) Haut (Hände und Beine sind etwas blass bzw blau geworden) allgemein hoher Erschöpfungszustand

Ich wär die letzte Zeit oft krank, und weiß nicht mehr weiter, denn beim Hausarzt war ich schon. Bluttest gemacht (kein Befund auf erhöhte Zuckerwerte) Urin Test (ein einem Tag leicht erhöhte Blutzuckerwerte)

Dienstag gehts zum Urologen und Ende März mache ich nochmals nen Langzeit Zucker Test um eine mögliche Erkrankung auszuschließen.

Nun meine eigentliche Frage, was soll ich nun tun? Leider gibt es ja erst ab 35 einen Vorabcheck. (Ganz Körper Check)

Vorerkrankung Familiärer Hintergrund Oma (Nierenkrebst) Opa (Darmkrebst) Vater (Leukämie [erfolgreich behandelt worden])

Mein Hausarzt sagt ich soll mir wegen der Schimmelbildung in der Wohnung keine Sorgen machen. Leider kann ich mich auch in der Schule kaum konzentrieren, brauche ewig um meine Gedanken zu steuern.

War ratet Ihr mir? Wird evtl die KK trotz meines Alter eines Ganz Körper Check zustimmen? Wenn ich morgen zum Arzt gehen sollte, wie soll ich den Hausarzt wegen Schimmel umstimmen?

Lieber Gruß

Blasenschwäche, Durchfall, Schimmel
3 Antworten
Harndrang 60mal in der Minute seit 17 Jahren

hallo. Ich suche auf diesem Weg nach Personen, die das Gleiche, oder ähnliches Symptom haben. Zur meiner Erkrankung: Ich bin männlich, 33 J. Im Alter von 16 Jahren, bekam ich nach dem Toilettengang starken Harndrang, obwohl ich meine Blase vollständig entleert hatte. Und bis heute, ich weiss es ist kaum vorstellbar, habe ich diesen Harndrang, der oft so stark ist, so wie wenn man stundenlang nicht zur Toilette war. Und das nicht jede Stunde, jede halbe Stunde, oder jede 15 Minuten, sondern jede Sekunde, d.h. wortwörtlich 60mal in der Minute. Nicht zu müssen, das Gefühl kenne ich nicht, seit 17 Jahren. Mein Leben ist kaputt, es ist nur noch ein Kampf, den Tag zu überleben. Ich werde jetzt wieder Tests durchführen lassen, obwohl die letzte Blasenspieglung unbeschreiblich schmerzhaft war, und auch danach, dass ich davon noch immer traumatisiert bin und mich sicher kein 2tes Mal ohne Narkose untersuchen lassen werde. Noch zur Information: Ich hatte und habe nie Schmerzen, weder litt und leide ich an Inkontinenz. Eine Entzündung wurde auch nie festgestellt.

Ich hoffe Personen zu finden die auch unter ständigem Harndrang leiden, oder gelitten haben. Auch wenn es nicht so schlimm ist, dass sie jede Sekunde Druck haben, wird unser Erfahrungs- und Informationsaustausch uns sicher sehr nutzen. Ich freue mich auf jede einzelne Nachricht, und dass wir zusammen die Ursache (n) und bald Heilung erfahren werden.

Blase, Blasenschwäche, Harndrang
4 Antworten
Blase Niere Blasenentzündung chronisch Urologe Nephrologe Flankenschmerzen Nierenbeckenentzündung

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, was das Thema chronische Blasenentzündung (BE) und deren Folgen betrifft. Ich bin gerade mal 20 Jahre alt und mich quälen seit der Grundschule immer wiederkehrende BEs, vom Arzt bekam ich in dem Alter schon Antibiotika verschrieben, die auch nur eine gewisse Zeit geholfen haben. 2005, mit 11 Jahren dann der erste Besuch beim Urologen und da auch wieder nur Antibiotika. Mit 12 Jahren herum, dachte ich, ich könnte mich schon selber auskurieren, hab literweise Blasen- & Nierentee getrunken oder mir eine große Kanne grünen Tee so bitter wie möglich aufgebrüht und so meine Blase ausgespült.

Ich habe oft gelesen, dass eine Blasenentzündung schon chronisch ist, wenn man die ca. 4 mal im Jahr hat. Da weiß ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll, weil bei mir die BE ein Dauerzustand ist, und ich mich auch glücklich schätzen kann wenn ich sie 2 Wochen nicht hab.

Mit 13 war es teilweise so schlimm, dass ich es nicht von der Schule rechtzeitig geschafft habe nach Hause zu kommen, ohne mir in die Hose zu machen, 1 Jahr später die erste Nierenbeckenentzündung.

April 2013 hatte ich einen sehr starken Harnwegsinfekt und da wieder Antibiotika bekommen (NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff; N1). Im August erkrankte ich an einer sehr schweren Nierenbeckenentzündung, wo mich wieder NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff, N2! "heilte". Anfang Dezember das selbe Spiel, da bin ich dann zu einem Urologen in München. Das erste was ich zu hören bekommen hab war, dass ich für solche Probleme viel zu jung bin & ich an Antibiotika nicht vorbei komme.

Ich musste eine Langzeitprophylaxe Antibiotika machen (ca. 3 Monate; Elobact, 20 Tabletten (N2); 250 mg & Uro-Tablinen; 50 mg; 50 Tabletten!. Nach dieser "Kur" ging es aber wieder los... Da meinte der Urologe, dass ich versuchen soll es mit pflanzlichen Mitteln in Griff zu bekommen!!! Ganz ehrlich, ich hab mich sehr stark mit dem Thema auseinandergesetzt, keine pflanzlichen Tabletten haben mir geholfen, keine Bärentraubenblätter und erstrecht keine mit Cranberry oder Preiselbeerextrakten.

Ich hab dann einen Nephrologen aufgesucht, der zu mir meinte dass ich es mit Uro-Vaxom probieren soll (185 € aus eigener Kasse), um die Blasenschleimhaut zu kräftigen und mich gegen die Bakterien zu immunisieren. Vor den Uro-Vaxom Tabletten sollte ich dennoch nochmal 20 Tabletten Antibiotika zu mir nehmen. (Elobact, 250 mg Wirkstoff)

Das sind schon 120 Tabletten Antibiotika innerhalb eines Jahres!!!

Am Freitag, nach 90 Tabletten Uro-Vaxom hab ich die letzte Tablette eingenommen und am Sonntag schon wieder eine Blasenentzündung bekommen. Heute war ich beim Arzt und was hab ich bekommen? Antibiotika! Wieder der größte Ausknocker (NorfloHexal; 400mg; N2).

Ich hab dank den vielen Tabletten fast 10 Kilo zugenommen, ich fühl mich schlapp und meine Verdauung spielt oft verrückt.

Von den Ärzten bin ich enttäuscht und nun hoffe ich auf Ratschläge & Erfahrungen von euch!

Blasenentzündung, Antibiotika, Blase, Blasenschwäche, nieren, Urologie, Harndrang, Urologe
3 Antworten
Blasenproblem: Ich weiß nicht mehr weiter! Hat noch jemand eine Idee?

Ich habe eigentlich Blasenprobleme, seitdem ich am Anfang der Beziehung seeehr häufig mit meinem Freund geschlafen habe und wahrscheinlich dadurch zum ersten mal eine Blasenentzündung bekommen habe. Seitdem hatte ich immer wieder mehr oder weniger schwere Infektionen in dem Bereich. Habe auch schon viel probiert, z.B. Cranberry Kapseln u.ä. Hat alles nicht wirklich was genützt. Dann habe ich zufällig herausgefunden dass die Pille das begünstigen kann und habe sie vor drei Monaten schließlich abgesetzt. Seitdem geht es mir an sich besser und ich habe auch sofort wieder regelmäßig meine Periode bekommen. Hatte sie schon dreimal seitdem wieder (allerdings eher schwach, nur ca. ein Tag lang normal viel Blut, dann noch ca. 1-2 Tage etwas schmierbluten. Ich weiß nicht, ob das auch ein Grund zur Sorge ist)

Auf jeden Fall ist das Blasenproblem seitdem eher schlimmer geworden. Schon zweimal hatte ich um die Periode herum und während der Periode eine extrem gereizte Blase, sodass ich ständig Harndrang hatte, auch wenn ich gerade von der Toilette runter war oder selbst dann wieder, wenn beim Pipi machen noch nicht mal alles raus war!! Außerdem ist mein ganzer Unterleib verkrampft, aber nicht nur wegen der Periode, sondern es geht hauptsächlich von der Blase aus. Das ist doch nicht normal! Manchmal hatte ich sogar schon das Gefühl, dass kleinste Tröpfchen Urin einfach so aus der Blase laufen. Im Moment ist das alles wieder so, meine Periode ist gerade vorbei. Das Leben damit macht einfach keinen Spaß, an Sex mit meinem Schatz ist in dieser "Phase" gar nicht zu denken und ich hoffe dass die Phase jetzt überhaupt mal wieder aufhört.

Und das schlimmste: Ich bin gerade 23, war noch nie schwanger geschweige denn dass ich eine Geburt hatte. Damit kann das also nichts zu tun haben. Sowas hört man doch eigentlich eher von älteren Frauen so um die 50. Meine Vermutung war schon, dass es vielleicht irgendwie von den Hormonen gesteuert wird, weil es halt vor allem um die Periode herum so schlimm ist. Evtl. auch durch die Umstellung vom Absetzen der Pille. Beim Urologen war ich damit schon, der tippt wohl auf eine Reizblase und hat mir ein Medikament dagegen verschrieben.Damit war es tatsächlich besser, bis ich während der Einnahme wieder eine richtige BE bekommen habe, Antibiotikum nehmen musste und das andere Medikament lieber nicht gleichzeitig nehmen sollte (laut Hausarzt)

Nochmal wegen den Hormonen: Es ist so dass ich wirklich extrem schlank bin und so gut wie keine Brust habe. Kann es sein, dass ich deshalb in meinem Alter schon einen Östrogenmangel oder sowas habe, wodurch das verursacht wird? Ich stelle manchmal schon alles in Frage. Habe mich sogar schon heimlich gefragt ob ich jetzt schon auf dem Weg in die Wechseljahre sein kann (wenn auch sehr unwahrscheinlich, deutet auch sonst nichts drauf hin) oder ob ich allgemein wegen dieses Blasenproblems überhaupt mal schwanger werden kann. Das ist echt nicht mehr schön. Hat noch jemand einen Rat/Antworten?

Blasenschwäche, Urin, Harndrang
2 Antworten
Nierenschmerzen und Schmerzen im Eierstock nach Blasenentzündung

Hallo. Hatte vor einer Woche eine Blasenentzündung für 4 Tage. Habe direkt am ersten Tag ungefähr 6 Liter getrunken und das dann die letzten Tage danach es so weiter geführt. Leider hatte ich auch zu der Zeit meine Tage (nehme keine Pille!) und habe dann immer generell Nierenscherzen und Schmerzen im rechten Eierstock, die bis ins Knie ziehen, mal stärker, mal schwächer, alles ganz normal, aber ich habe ja jetzt seit die Blasenentzündung weg ist, auch nicht mehr meine Tage, trotzdem habe ich ständig Unterleibsschmerzen in der rechten Seite und dann aufeinmal schmerzt eine Niere so stark, das fast unerträglich ist. Manchmal ist es aber auch nur unangenehm. Und wenn ich jetzt auf die Toilette muss, habe ich einen Druck auf die Nieren und es fällt mir schwer es zu halten, also ich habe so einen großen Druck manchmal auch auf die Blase, das ich so schnell wie möglich eine Toilette finden muss, aber eigentlich fiel es mir schon immer schwer, es zu halten. Es wurde aber nie irgendetwas diagnostiziert. Meine Mutter erzählte mir mal, das meine Großtante eine leichte Nierenschwäche hat und sie es auch nicht so gut halten kann.

Jetzt meine eigentliche Frage: Was sind das für Schmerzen in meinen Nieren und im Unterleib an meinem Eierstock? Hat das was mit meiner Blase zu tun oder doch einfach noch etwas von meiner Periode? Ich bin erst 14 und noch in der Pubertät, liegt es vielleicht auch dadran?

Blasenentzündung, Blasenschwäche, nieren, Periode, Pubertät, Eierstock
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Blasenschwäche