Massive Gliederschmerzen & Kraftlosigkeit in den Händen - mit 18 Jahren.

Hallo,

ich bin 18 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Schmerzen in den Beinen, seit einem dreiviertel Jahr nun auch in den Armen. In den letzten Monaten sind die Schmerzen so stark geworden, dass ich kaum noch weiß wie ich damit umgehen soll. Der Schmerz sitzt vor allem in den Armbeugen und in den Kniekehlen und breitet sich von dort aus. Die Schmerzen sind in etwa vergleichbar mit dem "Ziehen", dass man im Wachstum verspürt, nur in der Intensität um ein Vielfaches stärker. Bewegungen wie Zähneputzen lassen meine Arme so schnell müde werden, dass ich ihnen bereits nach maximal einer Minute eine Pause gönnen muss. Wenn ich meine Hand zur Faust balle, merke ich außerdem dass mir die Kraft fehlt. In den Beinen ist der Schmerz zwar genauso intensiv, doch - für mich nicht nachvollziehbar - kann ich trotzdem relativ problemlos Fußball im Verein spielen. Die Schmerzen sind mittlerweile 24 Stunden am Tag präsent, hindern mich oft am Einschlafen und schränken mich im täglichen Leben ein. Ich studiere und muss deshalb viel schreiben, was meine Schmerzen in den Armbeugen nur weiter verstärkt (egal ob mit Stift & Papier oder tippen am Laptop).

Ich war bisher beim Orthopäden, Internisten, Rheumatologen und Kinesiologen. Weiterhelfen konnte mir jedoch keiner. Momentan warte ich auf einen Termin beim Neurologen.

Ich hoffe sehr, dass irgendjemand hier im Forum diesen Beitrag liest und Ähnliches gelesen oder gehört hat (vielleicht sogar selbst daran gelitten hat) und mir weiterhelfen kann. In der Hoffnung, dass es vielleicht eine Krankheit gibt, die die weiteren Symptome, die mich belasten, mit einschließt, nenne ich diese noch: - Druck im Gesicht --> Kopfschmerzen, (meistens nach dem Aufstehen ist die Nase zu), usw. Eine verschleppte Erkältung oder Ähnliches wurde jedoch nicht diagnostiziert - Vorzeitiger Samenerguss - Innere Unruhe, das Gefühl sich bewegen zu müssen, Schweißausbrüche bei Stress - Rückenschmerzen im Lendenbereich - Eingeschränktes Sehvermögen (trifft nur selten auf, wenn dann während oder nach dem Sport)

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße Pseudonym

Arm, Beine, Gliederschmerzen
1 Antwort
Wäre ein Gips zur konservativen Behandlung bei Kubitaltunnelsyndrom (Sulcus.-) angebracht, WENN....

Wenn man die Beschwerden mit dem betroffenen Nerv schon zum wiederholten mal innerhalb von 2 Jahren hat? Das erste mal hielten die Beschwerden wie Taubheit, Kribbeln, Bewegungsunfähig von kleinem Finger und Ringfinger, Stromstöße beim anwinkeln des Arms ein dreiviertel Jahr an. Alle Symptome bildeten sich komplett zurück. Ab und an tauchten sie kurz zeitig wieder auf.

Nun sind sie wieder jeden Tag da und ich verzweifle weil das echt ein mega beschissener Zeitpunkt ist. Ich muss mich jetzt für Jobs bewerben, nach Berufsschulzeit und da kommt sowas echt richtig beschissen an.

Momentane Beschwerden sind am gleichen Ellenbogen, starke Schmerzen bei Druckausübung, jeden morgen kribbelnde und pelzige Finger. Die üblichen beiden. Über den Tag bleiben nur die Schmerzen, allerdings macht sich schon eine Kraftlosigkeit bemerkbar und auch leichter Muskelschwund. Bin heute fast an einer normalen Orange verzweifelt, habe es aber noch geschafft.

Ich weiss Gips wird eigentlich nicht angewendet, aber wie sieht es aus wenn für monatelanges rum doktern und testen keinerlei Zeit ist? Also hier eine Bandage (womit der Ellenbogen trotzdem belastet werden würde und auch bewegt) und Therapien wie KG und Physio. Ein Gips würde den Arm ja sofert ruhig stellen und damit vielleicht noch verhindern, das es sich noch verschlimmert.

Was meint ihr? Hatte da schon mal jemand Erfahrung?

Arm, Ellenbogen, Orthopädie, Physiotherapie
1 Antwort
Habe ich eine Sehnenscheidenentzündung? Heilungsprozess, Behandlung und Sport!

Hallo;)

Ich habe seit gestern plötzliche Schmerzen in meinem rechten Unterarm. Es ist ungefähr im der Mitte vom Unterarm bis hin zum Knick beim Ellbogen. Habe gestern nicht sehr viel gemacht. Ein paar Stühle nach oben getragen und Geschirr in Keller gebracht.

Der Schmerz kam irgendwie einfach so. Das kann man garnicht richtig beschreiben. Erst war es nur der Druckschmerz und das Abknicken des Armes. Danach war es auch einfach beim Bewegen, beim Heben von Sachen und jetzt auch bei Ruhigstellung. Meine Mutter tendierte auch auf eine Sehnenscheidenentzündung. Habe mich dann im Internet informiert und festgestellt, dass viele meiner Symptome darauf zutreffen.

Da ich heute in einem Jugendhaus bei einer Karnevelsparty als Betreuer gebraucht werde, fahren wir frühstens heute Abend noch in die Ambulanz.

Einige Antworten im Internet haben mich sehr schockiert. Daher hoffe ich auf Ihre Meinung bzw. Erfahrung. Da stand schon mal was von bis zu fünf Monaten, oder das auch mal ein Gips gebraucht wurde. Ich mache mir Sorgen um die Teilnahme am Handball und der Freizeit im Juli, wenn die Antworten echt stimmen sollten.

Muss eine Sehnenscheidenentzündung echt eingegipst werden? Und gibt es vielleicht vorraussichtliche Daten, wielange die Heilung, die Ruhigstellung des Arztes oder Sport wieder gemacht werden kann? Also vielleicht Angaben, wie es meist in der Regel immer ist? Was wird der Arzt machen?

Hattet ihr so einen schnell kommenden Schmerz auch schonmal? Weil ich wüsste jetzt nicht, woher der kommen könnte.

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende<3

Schmerzen, Sport, Arm, Behandlung, sehnenscheidenentzündung, Heilung
1 Antwort
Schmerzen in Schulter, Arm, rechts + Fieber seit über 3 Monaten

Hallo,

vielleicht hat jemand ne Idee, was es sein kann. Ich bin übrigens 25 und eigentl nie krank.

Im Juni 2011 hatte ich das erste mal ein heftiges Stechen in der re Schulter (es fühlte sich an, als ob mir ein Dolch unter's Schulterblatt gejagt wird). Dachte mir dabei nichts, denn man kann sich ja mal verheben, o.ä. Tauchte immer mal wieder auf, aber verschwand innerhalb von 2-3 Tagen. Hatte da auch immer einen leichten dumpfen Schmerz im re Arm, der sich bis in die Fingerspitzen zog. Im Juli wurde es so schlimm, dass ich zum Arzt bin. Diagnose: Sehnenscheidenentzündung. Abhilfe: Ruhigstellen, Kühlen, Schmerzmittel. Das ging soweit gut, da ich erst wieder ab Sept arbeiten musste. Die Schmerzen im Arm wurden besser, aber die Schulter nicht. Bin daher im Aug zum Orthopäden, der mich gleich zur Physiotherapeutin (PT) schickte (angebl Diagnose: Brustwirbel verklemmt). Damit wurde alles schlimmer. Sobald mir die PT an die schmerzende Stelle der Schulter gedrückt hat, haben sich die Schmerzen bis in die Fingerspitzen gezogen. Diese klangen nach 3 Tagen meist wieder ab. Bin dann nach ca. 3 Wochen PT wieder zum Orthopäden, der mir dann mit ner Schiene den Arm ruhig gestellt hat und meinte, dass die Schulter schon wieder wird. Nach der Aussage beschloss ich nen andren Arzt aufzusuchen. Wurde ins MRT geschickt, zwecks Verdacht auf Banscheibenvorfall im HW-/BW-Bereich. Der Neurochirurg konnte den Verdacht jedoch nicht bestätigen und schickte mich weiter zum Neurologen und zum Borreliosetest. Beides war ohne Befund. Mir ging's immer schlechter, war abgeschlagen und k.o. Im Okt bin ich wieder zum Arzt, weil meine Halslymphknoten angeschwollen waren (kommt bei mir auch zT bei Akne vor) und ich so fertig war, dass ich von der Arbeit heim geschickt wurde. Feststellung: Fieber über 38°C. Bekam gleich Antibiotika, das jedoch nicht half. Dann ging's weiter zum HNO. (Durch Tonsipret und Phlogenzym waren die Lymphknoten inzwischen wieder normal. Das Fieber war jedoch noch da). Untersuchungen und Bluttests brachten keinen Befund. Hab dann Kardiologe, Internist, Frauenarzt, Zahnarzt, Augenarzt und anderen Orthopäden aufgesucht. Es kam nur raus, dass die a1- und a2-Globuline leicht erhöht sind, sonst nix. CT brachte auch nichts. Mitte Dez kam ich für 5 Tage ins Kkh. Wieder ohne Ergebnis.

Fiebersenkende Mittel brachten nichts.

Schmerzen hab ich ständig, werden jedoch bei Belastung stärker - zT fast nicht mehr erträglich.

Schulter wurde nur vom von der Knochenstruktur angschaut. Muskulär o.ä wurden Arm und Schulter nie betrachtet. Fieber kann da angebl nicht herkommen?!

Über meine 2 Wochen Urlaub hab ich nun ein Experiment gemacht: Ohne PC (Arbeit/privat) hab ich's geschafft, dass mein Fieber gesunken, aber noch nicht weg war. Von ürsprünglich 37,6-38,3°C schwankte es tägl nur noch von 37,1-37,5°C bei einer normalen Temperatur von 36,5°C trotzdem noch etwas zu hoch. Nun arbeite ich wieder seit 3 Tagen und seh wie das Fieber wieder steigt.

Was könnte das sein?

Danke.

MayB

Fieber, Schmerzen, Arm, Schulter
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Arm