Dauernd Müde,Stimmungsschwankungen, Schnell Schlapp, Kopfschmerzen,Antriebslosigkeit. Was könnte es ungefähr sein? Habt ihr Ideen?

Ich bin seit einer gewissen Zeit dauern Müde, obwohl ich genug Schlaf abbekomme. Und manchmal sogar so sehr, dass ich sogar beim Autofahren in Sekundenschlaf verfallen bin (Ist mir zum Glück noch nicht so oft passiert und danach hab ich auch immer direkt eine Pause eingelegt). Auf der Arbeit oder in meiner Freizeit bin ich schon nach den kleinsten Aktivitäten total schlapp und habe Kopfschmerzen. Meine Stimmung ist immer sehr schwankend. In einem Moment bin ich sehr gut drauf, dann im Nächsten bin ich sehr gereizt und im anderen wiederum bin ich traurig. Außerdem bin ich auch sehr unmotiviert geworden, ich möchte zwar immer etwas unternehmen aber der Antrieb fehlt mir. Im Leben habe ich auch keine belastenden Ereignisse die mich irgendwie beeinflussen könnten. Familiär, Beziehung, Freunde, Arbeit/Schule, alles läuft gut.

Aber zusätzlich habe ich noch meine Periode ziemlich unregelmäßig (Verschiebt sich öfter um eine Woche oder fällt manchmal ganz aus). Und Ernährung ist bei mir eher Normal. ( Also zwischendurch ess ich auch mal was ungesundes wie eine Pizza oder ähnliches. Aber auch gerne Salat und dabei dann Puten/Hähnchenfleisch- nur mal als Beispiel). Am Tag über trinke ich eher wenig Wasser. (1L-1,5L).

Die Phasen habe ich mal stärker und mal schwächer. Momentan aber eher wieder stärker und das seit ein paar Monaten. Vielleicht habt ihr ja Ideen in welche Richtung es gehen könnte. (Zum Arzt wollte ich die Tage auch noch.)

Danke für Rückmeldungen. :)

Kopfschmerzen, augenschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Ursache, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen
4 Antworten
Was ist los mit mir (immer müde, antriebslos, öfter krank, Stress)?

Hallo erstmal,

Ich habe folgendes Problem: Ich bin 19, Seit ein paar Monaten bin ich total gestresst und auch oft krank. Früher war ich vielleicht einmal im Jahr erkältet und seit august 2016 war ich bestimmt 6 mal krank. Ich mache grade Abi und gehe nebenbei abends kellnern. Ich war eigentlich immer gut in der Schule aber seit kurzem habe ich keinen Ehrgeiz mehr, bin total müde und auch nach 6 Tagen schlafen und Auszeit fühle ich mich nicht erholt. Ich fühle mich innerlich irgendwie leer und bin sogar in letzter Zeit total vergesslich geworden. Das macht mir irgendwie Angst und nervt auch weil ich merke, dass Freunde und Familie sich auf mich verlassen aber ich halt alles vergesse oder vieles. Ich konnte mich auch Schon mal an ein ganzes Gespräch nicht erinnern (ich war nüchtern :D) Ich hab das Gefühl einen Riesen Berg Arbeit,Aufwand und Stress vor mir zu haben und ich kann aber, weil ich irgendwie weiß das ganze sowieso nicht bewältigen kann, überhaupt nicht "damit anfangen" Ich empfinde es sogar als Stress Entscheidungen zu treffen egal ob sie wichtig sind oder ob es um einen Parkplatz geht den ich auswähle. Für mich ist irgendwie alles Stress. Jaä Aber ich denke auch dass ich froh sein sollte mit allem was ich habe, also ich habe eine tolle Familie und auch tolle Freunde und ich weiß nicht irgendwie habe ich ja auch kein Problem aber was ist los mit mir ? Manchmal habe ich auch so Stress dass ich vergesse zu Essen.

Also zusammengefasst 

Ich bin immer müde und schwach, kann nicht gut abschalten, mache mir viele Gedanken, schaffe nicht viel, bin antriebslos und auch leicht reizbar & Energie los

Kennt jemand das Gefühl ? Oder Problem ? Tut mir leid dass der Text so lang ist 🙄 Ich hoffe jemand kann mir helfen Und schon mal vielen Dank im Vorraus für die Antwort :)

Stress, Müdigkeit, Antriebslosigkeit
3 Antworten
Ständig krank und antriebslos und das mit 19?

Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier hier in diesem Forum und wollte gleich mal mit einer Frage starten. Irgendetwas stimmt mit meinem Körper nicht mein Arzt forscht leider nicht weiter nach.

Ich versuche mal zu beschreiben, was los ist... vielleicht weiß ja jemand von euch Rat:

Seit ca September 2016 bin ich total müde kaputt und auch des Öfteren mal krank. Wenn ich ein paar Treppen laufen muss, hab ich das Gefühl sehr schlecht Luft zu bekommen und mein Puls steigt immer enorm an und das im Alter von 19 Jahren. Meine Konzentrationsfähigkeit ist deutlich gemindert und ich finde einfach nicht die Motivation etwas zu unternehmen. Ich bin schlapp, matt und kraftlos.

Ich hab fast alle 2-3 Wochen einen leichten Infekt und dabei vor allem Hals- oder Rachenentzündungen. Davor war ich höchstens 2 mal im Jahr etwas kränklich.

Ich habe mir Mitte Oktober daraufhin mal Eisen-Werte abnehmen lassen und siehe da alles im Keller (auch HB). Seit gut 3 Monaten nehme ich nun Eisentabletten und es schlägt leider überhaupt nicht an. Mein hb ist leicht gestiegen, aber immer noch sehr niedrig.

Zudem habe ich häufig Kopfschmerzen, Schwindel, vor allem beim duschen habe ich dabei das Gefühl kaum Luft zu bekommen, leichte Magenschmerzen und ständig wechselnde heiß-kalt Empfindungen. Außerdem habe ich in letzter Zeit gerne blaue Flecken und leichtes Nasenbluten.

Das war jetzt alles etwas viel und ich weiß auch, dass Diagnosen über das Internet kaum möglich sind, aber vllt weiß einer ja einen Rat an was es denn liegen könnte und eventuell Anregungen was man zudem noch untersuchen sollte.

Liebe Grüße

Eisenmangel, Schwindel, Antriebslosigkeit
3 Antworten
Habe ich Testosteronmangel und liegt es eventuell an der Schilddrüse?

Hey Leute!Ich habe mich schön öfter gefragt, ob mir was fehlt, denn ich schaue extrem jung aus für mein Alter (14,15 Jahre als 18 Jähriger). So war ich auch schon eher der Spätzünder.Beispielsweise wurde mir in Turnen schwindelig, nachdem wir einige Sprints hingelegt haben, mein Augenlicht wurde verschwommen und es wurde ab und zu schwarz vor Augen. Bei Sport über Dauer kommt das nicht vor.

Ich habe relativ wenig Lust auf Selbstbefriedigung, hatte Phasen, in denen ich es 2-3 Wochen nicht gemacht habe. Einmal sogar nur 1 mal in 5 Wochen. In letzer Zeit wird er teilweise nicht mal richtig steif oder es dauert länger zum Steifwerden, habe selten Probleme zum Orgasmus zu kommen.

Bei Mädchen denke ich irgendwie schon, dass sie "geil" sind, aber mich selber macht es nie wirklich geil außer dass ich vielleicht mal Kopfkino bei SB mache, aber im Alltag find ich Mädels doch eher nur hübsch als geil (bisschen paradox, ich weiß,schwer zum Erklären).Am Morgen einen Steifen hab ich auch eher selten.

Als ich 16 war, machte ich Selbstbefriedigung gleich, nachdem ich nach Hause gekommen bin, weil ich teilweise schon so geil war. Aber auch damals machte ich es relativ selten glaube ich, höchstens 1-2 mal am Tag, manchmal gar nicht. Früher hatte ich auch noch mehr Lust, neue Sachen auszuprobieren.

Ich habe eine gute Schambehaarung, fast gar keine Achselbehaarung, beim Bartwuchs höchstens einen Flaum und beim Bauch und Brustbereich sieht man gar nichts, obwohl mein Vater schnellen und guten Bartwuchs hat. Bein und Armbehaarung passt eigentlich.Mein "Bart" wächst eigentlich doch in 3-5 Tagen und dann sieht man den Flaum deutlich, aber es ist eben nur ein Flaum, was komisch ist.Ich habe Untergewicht. 53 kg bei 1,69.

Mein Po ist aber für einen Mann doch eher groß ist mir aufgefallen, mein Hüftbereich schaut ein bisschen weiblich aus, was aber auch daran liegen kann, dass ich so dünn bin und eben die Hüftknochen nach außen sichtbar sind.Von Muskeln kann man bei mir nicht reden.

Meine Stimme ist nicht besonders tief und mir ist nicht aufgefallen, dass ich einen besonderen Stimmbruch gehabt hätte.Ich habe ständig kalte Füße, häufig auch kalte Hände.Meine Durchsetzungsfähigkeit ist jetzt auch nicht wirklich toll, ab und zu total antriebslos. Noch dazu verfalle ich ab und an in Stimmungsschwankungen, denke total negativ.

Mir fehlt so oft die Motivation Dinge einfach mal zu machen und sie nicht dauernd vor mir herzuschieben.Meine Penis und Hodengröße müsste eigentlich passen, 11,5 cm Länge bei steifem Zustand.

Wenn ich 2 mal am Tag Selbstbefriedigung mache kommt schon beim 2. Mal deutlich weniger und beim 3. Mal fast gar nichts mehr (3 mal kommen tu ich richtig richtig selten und 2 mal auch eher selten)

Letztens hat mich wer gefragt, was ich für ein Referat gemacht habe in einem Fach, was 2 Tage zurückliegt. Ich musste 20 Sekunden nachdenken, damit es mir wieder einfiel

Naja...Schon mal Danke für die Hilfe!

Hormone, Pubertät, Sexualität, testosteron, Antriebslosigkeit
1 Antwort
Fluspirilen ohne Aufklärung vom Arzt?

Ich bin seid einigen Wochen wegen Diabetes in ärztlicher Behandlung. Dazu kommt das ich leicht reizbar, ständig müde und antriebslos bin. Im Gespräch über ein Diabetesprogramm der AOK fragte der Doktor mich ob ich ein Problem mit Spritzen hätte. Das verneinte ich. Darauf sagte er nur, dann bekommen Sie gleich noch eine Spritze.... Soweit ok... Es erfolgte aber keine weitere Aufklärung... erst die Arzthelferin meinte nur; damit geht es Ihnen etwas besser.... ???? Daraufhin hab ich mal im Internet geschaut was >Fluspi< bedeutet.... SCHOCK ... Neuroleptikum, Einsatz bei Schizophrenie, Tourett , Epilepsie... von den Nebenwirkungen mal ganz abgesehen.... Nun war ich heute wieder in der Praxis... und habe mich beschwert das mit nicht gesagt wurde was ich da bekomme... die Antwort war nur: Ob ich ihm nicht vertraue!!! Außerdem stimmt das nicht... er hätte mich ja gefragt ob ich ein Problem mit spritzen hätte... das hätte als Aufklärung gereicht???? Ach ja... ich habe keine Veränderung meiner Symptome bemerkt.... außer Kopfschmerzen war alles wie immer :( Vielleicht würde mir ja ein entsprechendes Medikament helfen... aber muss ein Arzt mir nicht sagen, was er mir gibt? Ich bin ja nun keine 20 mehr, aber so etwas ist mir noch nie passiert... bis dato haben alle Ärzte mit mir abgesprochen was ich habe und wie die Therapie oder Medikamentöse Behandlung ausschaut. Meine Frage nun: Muss ich das so hinnehmen? ...und welche Erfahrungen gibt es mit diesem Medikament

Diabetes, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, depressive Verstimmung
1 Antwort
Ständige Müdigkeit und Antriebslogiskeit

Guten Tag!

Ich fühle mich seit einigen Wochen sehr müde und antriebslos. Ich hatte vieles zu erledigen: Eine Englisch- und Matheschulaufgabe und eine Religionskurzarbeit. Noch muss ich in Physik eine Schulaufgabe schreiben, morgen ein kleines Referat in Englisch, diesen Donnerstag ein Referat in Geschichte, dazu noch am Nikolaustag eine Deutschschulaufgabe und zu guter Letzt noch ein großer Vokabeltest, bei dem 30 Seiten Vokabeln ausgefragt werden.

Nein, ich bin nicht auf einem Elite-Gymnasium, sondern in der 10.Klasse einer gewöhnlichen Realschule.

Ich kann so lange schlafen, wie ich will, nach spätestens 30 Minuten fühle ich mich wieder so müde und antriebslos. Also an Schlafmangel kann es nicht liegen.

Ich bin mir einfach nicht sicher, ob sich diese Erscheinungen aus psychischen (wegen den vielen Tests und Referaten) oder aus irgendwelchen physischen Ursachen entwickelt haben.

Ich habe keine Depressionen, bin lebensfroh, hab sogar Motivation, dafür zu lernen, ich kann es aber nicht, da ich einfach mich ständig schwach fühle.

Seit einigen Tagen beobachte ich sogar bei mir, dass meine Hände auf einmal anfangen, zu zittern und genauso plötzlich wieder aufhören.

Zur Person: Ich bin 15, werde aber bald 16 und bin männlich.

Meine Frage ist: Warum bin ich so drauf? Was kann ich dagegen machen?

Ich freue mich schon auf Antworten!

Schule, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, müde
3 Antworten
Tagsüber Antriebslos und Depressiev, Nacht kann ich nicht richtig schlafen.

Erstmal ein liebes Hallo an euch alle.

Ich habe ein Problem bei dem ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich bin Tagsüber sehr schlapp, Antriebslos und gegen Nachmittags sehr Müde (lege mich aber bewusst dann nicht hin). Und Abends brauche ich immer ewig zum einschlafen und bin Nachts häufig wach. Parallel dazu habe ich depressive Verstimmungen und bin sehr schnell nervlich überfordert, was ich mir mit einer 11 Monate alten Tochter eigentlich nicht erlauben kann.

Ich war damit schon beim Hausarzt, weil ich früher parallel dazu auch viel Krank war, aber es wurde nie eine Ursache gefunden, weder für mein häufiges Krank sein, noch für mein oben beschriebenes Problem. Und ich wurde im laufe der Zeit (vorallem in der Schwangerschaft) auf alles mögliche getestet.

Dann bin ich wegen den Schlafstörungen und den depressiven Verstimmungen in Therapie gegangen. Mir wurden zuerst zum schlafen Schlaftabletten gegeben (Zolpidem, Zopiclon, Opipramol), weil mein Arzt sehen wollte, ob es mir besser geht, wenn ich besser schlafe. Aber da meine Laune nicht besser wurde und Schlafmittel ja auch keine Dauerlösung sein können wollte er es mit Antidepressiva versuchen, die auch den Schlaf fördern sollen. Also nehme ich mittlerweile (natürlich nach dem es langsam gesteigert wurde) 100mg Sertralin jeden Abend. Aber auch das hat nicht wirklich viel Effekt. Ich habe auch früher (ich hatte die Probleme vor Jahren schonmal) Citalopram 40mg bekommen, aber das hat damals auch kaum geholfen.

Meine Ernährung ist eigentlich ganz in Ordnung, viel Obst und Gemüse und so. Und sonst wüsste ich nicht woran es liegen könnte. Also habe ich die Frage: Wisst ihr welche Medikamente mir wirklich helfen könnten?

Ich weiß das Medis eigentlich nicht die Lösung sein sollten, aber ich habe alles andere schon ausprobiert, mit Sport, Ernährungsänderungen, Entspannungstechniken und Homöopathie und ich kann es mir nicht leisten länger so drauf zu sein. Ich will ja auch fit für meine kleine Tochter sein und nicht immer gleich mit den Nerven am ende, wenn sie mal länger als ne halbe Stunde Zicken macht.

Ich hoffe das ihr mir mit konstruktiven Vorschlägen helfen könnt.

Medikamente, Schlafstörung, Antidepressiva, Depression, Müdigkeit, Antriebslosigkeit
3 Antworten
Konzentration fehlt / Verdummung?

Hi. Ich bin neu hier. Wenn ich irgendwas falsch mache hoffe ich erst einmal auf Welpenschutz (: Also es geht darum, dass ich mich in letzter Zeit fühle als verdumme ich komplett.

Es ist für mich sehr schwer von A nach B zu denken. Nehmen wir als Beispiel Mathe. So simple Sachen wie 44+7 sind für mich fast unlösbar geworden. Mal brauche ich für solche leichten Aufgaben mehrere Minuten, mal schaffe ich es gar nicht sie zu lösen.

Weiter fällt es mir verdammt schwer Zusammenhänge zu sehen und "den nächsten Schritt" zu erkennen. Z.B. Wollte ich mir einen Raspberry Pi(Minicomputer) kaufen und ihn als Router nutzen. Dazu gibt es im Internet einige HowTos, denen ich nur schwer folgen kann, obwohl ich es eigentlich verstehen sollte. Das lasse ich mal so stehen.

Als letztes will ich auch noch erwähnen das ich sehr lustlos geworden bin. ich finde kaum noch Antrieb etwas zu erledigen. Schon bei so kleinen Dingen wie Post rein holen muss ich fast schon mit mir kämpfen.

Ich weiß wirklich nicht was da lost ist und habe sehr angst das es noch schlimmer wird. Ich meine ich war nie der sonderlich hellste, nur so schlimm war es nie. :(

Ich habe auch so ein Gefühl das es eventuell an meiner Lebenssituation liegen könnte. Also zu mir - Ich bin 26, männlich, langzeit Arbeitslos, ohne Freundin oder Leute mit denen ich "öfter" mal was machen könnte. Bevor ihr sagt ich sei Faul - Naja teilweise. Ich habe bis zum Jahresanfang über die letzten Jahre viele Bewerbungen geschrieben und fast jede Chance genutzt (könnte die Dame der Arbeitsagentur bestätigen), Leider hat es sich aber nur in Absagen aufgelöst. Das soll hier nur gar nicht das Problem sein.

Weiter bin ich ein ganz schöner Weirdo. Soll heißen ich lebe seit jeher in meiner ganz eigenen Welt, habe schon sehr früh eher anders gedacht und bin so gar nicht "typisch männlich". War auch immer gerne so und hatte nie größere Probleme damit. (:

Wie gesagt ist es nur diese Sache mit der gefühlten Verdummung... Was das sein könnte, wie ich da raus komme. Ob das eventuell eine Krankheit ist mit der ich zu einem Arzt (welcher Art auch immer) gehen sollte? :s Ich hoffe ihr könnt mir da einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben, weil ich will da was ändern bevor ich so weit bin, dass es mir nicht mehr möglich ist oder was weiß ich...

Danke schon mal an alle die mit lesen ♥

Psyche, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche
4 Antworten
Schweisausbrüche, Haarausfall, Muskelkrämpfe, Antriebslosigkeit, starke Müsigkeit, etc...

Hallo(:

Ich bin 17 Jahre alt, mein Gewicht liegt im Normalbereich und ich ernähre mich eigentlich gesund und ausgewogen. Es is bekannt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion (hashimoto) habe, meine Werte liegen aber durch die Tabletteneinnahme im normalbereich. Trotzdem, dass meine Schilddrüse mit den Tabletten "okay" sei, leide ich unter starken beschwerden. Das schlimmste sind die Schweisausbrüche, sie kommen plötzlich, ohne temperaturveränderung und sind am extremsten an der Stirn, Oberlippe und den Handflächen. Außerdem wache ich** nachts oft nassgeschwitzt** auf. Allgemein wache öfters nachts auf, obwohl ich den ganzen Tag über immer sehr müde und antriebslos bin. Ich habe oft Wadenkrämpfe obwohl ich schon Magnesium deswegen einnehme. Außerdem habe ich starken Haarausfall und sehr brüchige Nägel. Ich habe probleme mich zu Konzentrieren, in der Schule fällt es mir oft schwer meine Augen offen zu halten, manchmal wird mir dann einfach kurz schwarz vor augen und es fühlt sich wie ein kurzer kurzschluss in meinem kopf an (für eine halbe sekunde ca wird alles schwarz, denken wird unterbrochen, eben wie ein kurzschluss). Ich muss auch sehr oft auf die Toilette, mein Urin sei aber laut Arzt auch okay.

Beim letzten Bluttest (vor einer Woche ca) kam nichts auffälliges heraus, bis auf dass ich etwas zu viele rote Blutkörperchen habe und mein Körper (trotz normalem Zuckerwert) etwas** viel Insulin** produziert.

(Keine Ahnung ob das auch wichtig ist, aber ich leide seit ca 5 Jahren an Depressionen, seit 4-5 Monaten geht es mir aber erstaunlich gut, jedoch seit dem sind die Beschwerden schlimmer geworden. Ich nehme keine Medikamente gegen Depressionen, nur in notfällen homöopathische Tropfen -Infinerval)

Mit diesen Beschwerden war ich jetzt bei 3 Hausärzten und einem Schilddrüsenfacharzt, alle sind ratlos. Kann mir villeicht hier jemand weiter helfen?

schwitzen, Haarausfall, Müdigkeit, Antriebslosigkeit
2 Antworten
fast täglich ist mir ab Mitte des Tages kalt, ich bin müde, antriebslos, Gesichtshaut spannt,...

Hallo liebes Forum,

seit nun ein paar Monaten habe ich das Problem, dass meine "Tagesenergie" nach dem Mittag so gut wie aufgebraucht ist. Ein Problem, welches mich von morgens bis abends begleitet ist das SEHR extreme schwitzen unter den Armen, besonders wenn ich auf Arbeit etwas Leisten MUSS oder anderen Stressitiationen oder Herausforderungen gegenüberstehe. Wenn ich entspannen kann, kommt das Schwitzen nur vor, wenn ich mich per Gedanken Stress oder Angstsituationen aussetzte. Leider kommt es manchmal auch an den Händen und im Gesicht vor. Das ist natürlich sehr unangenehm und hinterlässt ja auch Schweißflecken auf der Kleidung und man hat permanent Angst vor Geruchsbildung.

seit nun ein paar Monaten habe ich das Problem, dass meine "Tagesenergie" nach dem Mittag so gut wie aufgebraucht ist. d.h. mein Körper wird müde und sehr empfindlich, meine Gedankengänge verlangsam sich, Konzentration lässt nach, oft stellen sich Kopfschmerzen dazu ein, Hände und Füße werden extrem kalt, dazu setzt verstärkt schwitzen und Herzrasen ein. Das Wohlbefinden singt auf null. Erst wenn ich zuhause in der Badewanne entspannen konnte gehts mir wieder relativ gut.

Trinken und gesund essen tu ich ausreichend, mit der Schilddrüse hab ich nix, genauso wie keinen Eisenmangel...

hat noch jmd Tipps oder kennt die Situation? Danke!!

schwitzen, Antriebslosigkeit
4 Antworten
Ich bin so unglücklich, bin ich depressiv oder faul wie sonst was?

Hallo, danke erstmal das hier jemand reinschaut.. Also ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, mir geht einfach zu viel durch den Kopf u.u' Bin letztens 18 geworden und mir gehts schlechter als je zuvor, alles begann als ich vor einem Jahr die 11.te Klasse abgebrochen habe und ich nach meinem 'Traumberuf' umsehen wollte. Abgebrochen habe ich nicht nur deswegen, ich hatte mich in den ersten Monaten nicht nur total schlecht eingefunden (kam von der Realschule und wollte Abitur versuchen), die Schule wo ich hinging war mir auch zu riesig und ich habe mich absolut alleine gefühlt, aber ich hatte irgendwie schon immer Probleme mit Fremden zu reden, aber ich habs immer gut überspielt das es niemand richtig merkt, doch innerlich fühlte ich mich wie ein Wrack.. oh mann.. so viele dämliche Probleme und ich denk immer sowas muss doch gar nicht sein, doch innerlich, ich weiß nich wie ich das beschreiben soll... naja eines Tages habe ich meine Mutter angebettelt das ich nicht mehr zur Schule gehen muss bin einfach zu Hause liegen geblieben... wie ne faule blöde kuh.. ich habe mich so scheiße gefühlt, ich habe meinen Vater so enttäuscht und Schande gebracht...

dennoch, als ich 2 Monate zuhause war, war das die schönste Zeit meines Lebens. Ich konnte schlafen, Videospiele spielen, zeichnen, die Bude schön halten, es war herrlich, ich brauchte nur meine Geschwister, Strom, Wasser und Nahrung, oh gott ich klinge so asozial, aber ich weiß nicht ich könnte heulen.. das schlechte gewissen bahnte sich durch und mit meinen Freunden redete ich auch kein Wort mehr.

Naja dann sollte ich natürlich Praktikas machen und nach meinem Beruf suchen.... nur meinen Traum als Game Designerin/3D-Animationsdesignerin kann ich ohne Geld vergessen. Ich mache jetzt seit 8 Monaten eine Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation in der Firma wo mein Vater arbeitet, doch es macht mich einfach nur unglücklich... was gut an dem Job ist sind die Arbeitszeiten und das es in unmittelbarer nähe ist doch...dieser ganze Stress... ich bin so inkompetent, wenn meine Ausbilderin neben mir sitzt und ich etwas ganz normal ausrechnen soll, kriege ich einen Blackout und kann gar nichts mehr, ich hab schon viele blöde Sprüche gehört und habe innerlich geweint, doch ich weiß ich muss das durchziehen.. die Berufsschule macht mir Spaß.. doch.. ich weiß schon das ich den Beruf auf keinen Fall machen will, doch weiter weiß ich auch nicht mehr! mit meinen Eltern kann ich nicht reden, ich kotze meine Geschwister nur an und meine beste Freundin will ich nicht auch unnötig belasten... Jeden Tag schlafe ich direkt nach der Arbeit, um mich morgens wieder dahinzuzwingen, meistens denke ich mir ich sollte Abi nochmal probieren nur auf einer anderen Schule, aber meine Eltern würden mich das nicht durchgehen lassen, Sie machen sich ja auch nur Sorgen... ich versinke in Selbstmitleid und ich krieg gar nichts mehr gebacken, ich schwitze unnatürlich und bin andauernd müde und antriebslos..

Angst, Depression, Antriebslosigkeit
3 Antworten
Haarausfall, Müdigkeit, Ratlosigkeit

Ich bin 24 Jahre und habe schon sehr früh Haarausfall bekommen. Mittlerweile habe ich eine richtige Mönchsfrisur(hinterkopf fast keine haare mehr vorhanden) und trage jetzt schon meistens eine extreme Kurzhaarfrisur oder eben Glatze. Ich habe auch schon graue Haare falls das irgendwas zur Sache tut.

Zudem leide ich an Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und habe meine Schilddrüße testen lassen, ein paar Werte sind niedrig doch laut Hausarzt noch im grünen Bereich. Welcher Wert genau etwas niedriger war kann ich jetzt garnicht mehr sagen, aufjedenfall wurde ich mit dem Verdacht auf Depressionen zu einer Psychologin überwiesen, dort hatte ich ein paar Sitzungen diese meinte das meine Antriebslosigkeit wahrscheinlich körperlich bedingt wäre und nicht psychisch, da meine psyche in ordnung ist. Ich bin nur eben immer müde und richtig antriebslos und bekam Antidepressiva die ich allerdings überhaupt nicht vertragen habe, mittlerweile nehme ich keine.

Ich habe nicht oft Kontakt mit dem Sonnenlicht ich bin Lichtüberempfindlich und reagiere mit kleinen juckenden Blasen/Pickeln auf der Haut wenn ich dem Sonnenlicht ausgesetzt bin, weswegen ich die Sonne meide. Ich vermute somit, eben weil ich so starken Haarausfall habe und das mit 24 Jahren und eben aufgrund meiner Lichtüberempfindlichkeit einen Vitamin D Mangel oder generell einen Mangel im Blut.

Allerdings esse ich häufig Fleisch und Fischgerichte und mein Eisenwert ist laut Blutbild ebenfalls in Ordnung. Diese Probleme traten erstmals in der Pupertät auf (Müdigkeit und antriebslos) der Haarausfall kam langsam mit 19,20 hinzu und mit ca. 21,22 Jahren renne ich von arzt zu arzt, immer mal wieder.

Könnte der Haarausfall eventuell wirklich durch Vitamin D mangel hervor gerufen werden? Sieht man einen vitamin mangel denn nicht auf einem Blutbild? Sollte ich den Arzt wechseln? Ich weiß nicht was ich tun soll und mittlerweile deprimiert es mich zum Arzt zu gehen und andauernd überwiesen zu werden und dann lande ich noch bei einer Psychologin und muss monate lang jede woche auf der couch sitzen und über meine Gefühle sprechen während nichts sich verbessert. Versteht ihr? Bevor ich wieder zum Arzt renne wollte ich hier eben nachfragen ob mir jemand einen Ratschlag geben könnte.

Haarausfall, Müdigkeit, Schilddrüse, sonnenallergie, Vitamin D, Antriebslosigkeit
4 Antworten
Probleme mit Müdigkeit Konzentration

Hallo, ich bin 25 Jahre alt (75kg, 1.86m), Student und habe seit etwa 2 oder 3 Jahren Probleme damit mich zu Konzentrieren und bin zeitgleich Müde sowie Antriebslos.

Ich bin deswegen schon mehrmals bei Ärzten gewesen, jedoch ohne dass sich dieser Zustand geändert hat. Fast alle Werte des Blutbildes sind innerhalb der Grenzen ebenso wie die Hormonwerte die nachgeprüft wurden. (langzeit) EKG, Magenspiegelung, Ultraschall von Thorax und Abdomen, Gespräch mit einem Psychologen, Untersuchungen vom Augenarzt ebenso wie eine Schlafanalyse (zuhause) mit Hilfe von einem Gerät wurden durchgeführt. Der Blutdruck ist dabei auch im Normalbereich und die Körpertemperatur ist regelrecht. Ausreichend trinken tue ich ebenfalls, sehr selten Alkohol, und ich rauche nicht. Zudem mache ich jede Woche Sport. Dass dies Stressbedingt ist schließe ich ebenfalls aus, weil es sowohl in der Zeit zwischen Abitur und Studium auftrat sowie in den Semesterferien und keine besonderen familiäre Probleme bestehen. Wie das ganze angefangen hat waren meine Mandeln immer mal wieder entzündet. Diese wurden vor anderthalb Jahren entfernt, ebenso wie die Weisheitszähne. Das einzige was sich bei den Untersuchungen (oben) gezeigt hat ist eine Trikuspidalinsuffizienz mit einem PAP-sys von 30+5mmHg, wird jedoch nicht als Ursache betrachtet.

Deswegen habe ich jetzt angefangen ein "Tagebuch" darüber zu führen, bisher jedoch ohne einen Zusammenhang feststellen zu können oder auch nur zu erahnen. In diesem steht quasi alles was ich mache, esse, und andere Daten wie Blutdruck wohlbefinden etc. Was könnte eine Ursache für die Symptome sein? Welche Untersuchungen sollte man noch durchführen? Vielen Dank schon mal im Vorfeld.

Liebe Grüße

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche
1 Antwort
Fühle mich gestresst, fertig, kann mich net aufraffen

Hallo,

ich bin 24 und mache eine 2. ausbildung zur keramikerin...

immer wieder stelle ich fest, dass ich mich total gestresst fühle, fertig, müde, antriebslos... werde auch oft krank, atemwege und habe migräne sowie rückenleiden.

dadurch bin ich auch oft krankgeschrieben, was mich noch mehr stresst, weil ich mir ständig gedanken mache, was ich schulisch verpasse bzw. was die lehrer, mitschüler denken...

ich kann mich garnicht entspannen, auch in den ferien gings mir so. hab mir soviel vorgenommen und nichts davon gemacht, das hat mich aber auch gestresst.

ich habe in letzter zeit viele albträume, schlafe schlecht. einschlafen tue ich meistens gut, aber ich fühle mich morgens nicht entspannt. allein das morgends aufstehen und zur schule gehen stresst mich, ich bin froh wenn ich es mal eine woche schaffe ohne krank zu sein...

ich habe bereits eine ausbildung als einzelhandelskauffrau gemacht, ich weiß also wie das arbeitsleben ist und bin der meinung, mein schulleben dürfte eigentlich ein klacks sein und nicht stressig...ich weiß, arbeiten is noch viel schlimmer...warum stresst mich das so?

ich ernähre mich gesund, bin mit dem WW am abnehmen, gehe bald ins bett 22 uhr bis 22.30 und trinke auch selten alkohol...das einzige laster ist, dass ich halt raucher bin.

sport mache ich selten, da der keramikerberuf anstrengend ist und ich mich eben auch kaum aufraffen kann, aber corsstrainer so 1x die woche...

ich überlege, mit dem hausarzt darüber zu sprechen, evtl. wieder gesprächstherapie zu machen und was einzunehmen.

was kann ich sonst noch tun?

Stress, Psyche, Stressbewältigung, Antriebslosigkeit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Antriebslosigkeit