Abnehmen ohne Grund - Aufstehprobleme

Nabend, ich nehme schon seit langem immer mehr ab, mittlerweile sind es schon mehr als 30 kilo. Dazu kommt das ich auch schon lange nicht mehr aus dem Bett komme und auch wenn ich mich über den Tag mal eine Stunde hinlegen möchte, schaffe ich es nicht aufzustehen bevor ich irgentwann gegen 22-23 aufwache. Manchmal schalte ich den Wecker einfach aus ohne es mitzubekommen.

Zu mir: bin 17 Jahre alt, 1.90m groß 83kg - (Vor ca. einem halben Jahr noch 115kg) Bin Azubi seit 2011 als Straßenbauer (habe am anfang der Ausbildung nicht abgenommen, dachte es liegt an der Körperlichen "schweren" arbeit. Aber das bezweifel ich da es erst mitte 2012 anfing mit dem Abnehmen.) Bin Raucher (seit ca. 3 Jahren) und Kiffe leider auch fast genau so lange.

Also mit dem Abnehmen ging das ganz schnell... ohne das ich irgentetwas dafür tat abzunehmen purzelten die kilos. Innerhalb von 3 Monaten über 20kilo abgenommen, dann hat es sich etwas beruhigt und ich nahm noch 10 kilo in 3 Monaten ab. Zurzeit nehme ich nicht mehr viel bis garnicht mehr ab. Werde auch langsam viel zu dünn sagen alle. In den letzten 2 Monaten habe ich nur 5 kilo abgenommen.

Das Aufstehn klappt auch schon lange nicht mehr richtig. Komme einfach nicht aus dem Bett, wenn der Wecker klingelt. Der Wecker klingelt oft und ich höre es erst nach 2-3 min. laut Uhr. Oder ich schalte den Wecker im "schlaf" aus. Aber so fest kann man doch eigentlich garnicht schlafen oder? Wenn ich dann Morgens Wach werde (oder am Tag-Abend) Fühle ich mich immer total benommen, bin müde und richtig fertig. Ausschlafen heißt bei mir auch nicht 9-11Uhr sondern eher 3-5Uhr.

Einen Arzt habe ich bisher nicht aufgesucht, meistens regelt sich ja alles nach einiger Zeit.

Wollte mal fragen ob jemand ähnliche erfahrungen hat? Woher das mit dem Abnhemen kommen könnte? Oder noch einige Tipps zum aufstehen hat?

Lg

abnehmen, Aufstehen
1 Antwort
Sport mit Schilddrüsenunterfunktion?

Hallo Leute.

Zu aller erstmal, ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion. Ich glaub die Krankheit heisst irgendwas mit Hashimoto... es fällt mir grade nicht ein. jedenfalls muss mein Gehirn, laut Arzt, unheimlichen Druck ausüben damit sie überhaupt was macht.... eine kleine Gewichtszunahme ist da wohl vorprogrammiert.

Ich bin etwa 1,75 groß, 20 Jahre alt, weiblich und wiege zwischen 76 und 80 Kilo, wobei ich die 80 noch nir auf der waage gesehen hab. Nicht grade wenig ich weiss, aber ich bin nicht fett oder so... aber naja meinem freund ist der Bauch etwas zu viel und es ist ja auch nicht grade schön, und auch wenn er mich nicht soooo sehr stört will ich nun doch mal versuchen ihn wegzubekommen. Gut... nun zu meiner Frage.

Mein Arzt erzählte auch etwas davon, dass ich merken müsste, dass ich aufgrund der Krankheit oft müde bin. Nun, das stimmt, ich kann mich garnicht daran erinnern wann ich zuletzt mal richtig fit war... zumal die schichten in meiner arbeit da keine hilfe sind. ein tag früh, dann spät, auf ne spätschicht folgt ne frühschicht (zwischenzeit 7 stunden), dann mal mittags und das alles innerhalb weniger tage.

Nun ist die Frage... ich sport da empfehlenswert oder würde mich das eher noch mehr schwächen? Und was ist mit meinem Job? sollte ich mir eher was suchen wo ich regelmäßig arbeite oder macht das wenig aus?

abnehmen, Sport, Hashimoto, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion
4 Antworten
Warum nehme ich zu statt ab?

Hallo,

ich bin weiblich, 24, wiege (jetzt) 86,6 kg und bin 1,74 groß.

Letztes Jahr habe ich schon einmal mit Almased 20 Kilo abgenommen. Da sich aber nach einem halben Jahr etwa wieder (fast) die alten Gewohnheiten eingeschlichen haben und der Dezember sein übriges dazugetan hat, habe ich wieder ca. 8-10 Kilo zugenommen. Das sollte sich dann direkt Neujahr wieder ändern und ich versuchte wieder in meine Formula-Diät reinzufinden (3 Shakes am Tag). Ich merkte aber, dass meinem Körper deutlich die Nährstoffe fehlten also stieg ich auf gesund, ausgewogen und statt etwa 800-900 kcal mit den Shakes auf jetzt tägliche 1200 kcal um. Mir geht es damit gut und ich komme super klar. Vor etwa 10 Tagen bin ich auf gesund umgestiegen. Gewicht nach dem letzten Shake-Tag: 85,5 kg. Heute morgen habe ich mich gewogen und ich habe 1,1 kg mehr auf der Waage!

Warum? Bin ich zu ungeduldig? Ist mein Grundumsatz so abgesunken, dass mich selbst 1200 kcal zunehmen lassen? Ich bin doch eigentlich schon unter den empfohlenen kcal um gesund abzunehmen - bzw. grade so an der Grenze. Was muss ich tun, damit ich Gewicht verliere?

Zusatz: Ich esse morgen KH in Form von Vollkorn-Müsli und Früchten, Mittags Mischkost aber nur KH aus Gemüse (keine Kartoffeln, Nudeln, Reis!) und abend sehr eiweißreich - angelehnt an das Schlank im Schlaf-Prinzip nur nicht mit der hohen Menge an KH.

Ich hoffe, mir kann jemand eine Antwort geben, was ich tun kann?

abnehmen, Ernährung, gewichtsabnahme, gewichtszunahme, Zunehmen
4 Antworten
Abnehmen nach Schlaganfall

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche eure Hilfe. Ich will meiner Mutti beim Abnehmen unter die Arme greifen. Ich habe selber durch Sport und gesunde Ernährung im letzten Jahr 25kg abgenommen, kenne mich in diesem Feld also recht gut aus. Nun ist meine Mutti leider sehr vorbelastet. Sie hatte September 2012 einen leichten Schlaganfall und ist mittlerweile durch Medikamente recht gut eingestellt (obwohl der Ruhepuls meineserachtens mit 85 recht hoch ist. Sie hat Rheumaschübe ab und an und ist bei 1.52m mit 96 kg recht übergewichtig. Sie hat durch Ernährungsberatung bereits 10kg abgenommen, durch den Schlaganfall aber total aus dem Tritt und. Ich will mit Ihr über 4 Wochen ein Trainingsprogramm aufbauen. Meine Mutti ist 52 Jahre. Sicher werde ich nicht das gleiche Training mit Ihr durchziehen, welches ich durch habe, aber Tipps und Tricks können Ihr helfen. Nun zur eigentlichen Frage: der Arzt sagt sie soll sich ab und an bewegen, dabei jedoch darauf achten, das der Puls nicht über 90 kommt - ich finde es recht schwierig mit ihr IRGENDWAS zu machen. Wie gesagt der Ruhepuls ist ja schon bei über 80 sobald sie Schuhe angezogen hat könnten wir quasi mit dem Training aufhören. Selbst ich als mittlerweile gut trainierte Person habe immer einen Trainingspuls zwischen 130 und 150 und anfangs war der weit höher. Der Körper braucht schliesslich erst mal Training. Kann ich es riskieren anfangs mit Mutti für 15 min auch mal den Puls auf 120-130 zu erhöhen? Sicher alles langsam und Schritt für Schritt. Es geht um Spaziergänge mit dem Hund, später im schnelleren Tempo, ein paar Übungen für zu Hause und ein Radhometrainer für schlechtes Wetter. Was sagt Ihr dazu?

abnehmen, Puls, Ernährung, Schlaganfall
3 Antworten
Geniale Abnhemmethode gefunden!!!! Was sagt ihr dazu,andere Tipps?

So ja endlich hab ich ein System gefunden mit dems klappt,ich hatte ja schon alles mögliche ausprobiert,hab mal ne Zeit lang auf Kohlenhydrate verzichtet dann nur einmal am Tag gegessen und und und aber nix war wirklich durchzuziehen,klar abgenommen hatte ich aber ich habs halt nicht lange durch gehalten und der Jojo kam so lange Rede,hier mein Abnehmplan hab schon 4 kg in einer Woche geschafft:

1.Immer frühstücken!!!!! Ich esse meistens 2 Vollkornbrötchen mit mageren Belag,Ei und viel Gemüse drauf,Tomate,Gurke,Paprika usw.Ich achte außerdem drauf sehr langsam zu essen,den wie viele wissen,tritt das Sättigungsgefühl erst nach 15 Min ein,dazu muss ich viel Kaffee trinken ohne Milch und Zucker und meistens 2-3 Tassen (anders krieg sonst mein Essen nicht runter und am Morgen gehts auch ohne Kaffee gar nicht richtug los)

2.Ich trinke sehr viel,min 2,5l meistens stilles Wasser oder ungesüßten Tee und Kaffee...ein Freund hat 30kg abgenommen,als ich ihn fragte was so das wichtigste ist hat er gesagt:trinken,trinken,trinken...mir fiel es am Anfang sehr schwer weil ich eig. noch nicht einmal 1l runter bekommen hab.Aber ich merke es bringt tatsächlich was:)

3:Alle 3-4 St was essen,also wenn ich um 11 morgens frühstücke,mache ich mirr mein mittag spätestens um 3.und mein abendessen so zwischen 6-7,

4.Mittags achte ebenfalls auf mein Essen,ich esse dann oft einen großen Obstsalat,Rühreier mit viel Eiweiß,Hüttenkäse und dazu etwas Brot,das macht mich schön satt und hat nicht so viel kcal und es liegt mir nicht schwer im Magen und dazu trinke ich natürlich wieder viel,das füllt den Bauch auch.

5.Und der letzte Punkt,Abend trinke ich mein Eiweiß Shake,ich hab mir welchen in der APotheke gekauft in verschieden Geschmacksrichtungen,den mixe ich mit 50%Vollmilch und50 %Wasser,de kurbelt die Fettverbrennung auch nochmal richtig an. Und nach 7 gibts auch nix mehr,wenn ich dann doch richtig schlimm Hunger bekomme,trinke ich Kaffee mit Milch oder schwarzen Tee mit Milch,die Wärme beruhigt meinen Magen

Und Sport mach ich kaum,ich geh öfters spazieren und liebe es zu putzen aber so richtig Aktiv,einfach nicht meins

Und habt ihr auch eure ganz spezielle Abnehmmethode gefunden??

Diät, abnehmen, Magersucht, Dick
4 Antworten
Wie kann ich meine Esssucht bekämpfen und wie werde ich mein ständiges Hungergefühl los?

Ich war als Kind immer schlank. Nach meinen 4 Kindern nahm ich immer viel zu und auch wieder ab. Seit 12 Jahren nehme ich aber stetig zu. Ich bin 44 Jahre alt und ich wiege 147 Kilo. Ich habe jetzt wieder erneut in 1/2 Jahr 10 Kilo zugenommen. Früher konnte ich mich doch mal etwas beherrschen und habe es immer mal zwischendurch geschafft mit Ernährungsumstellung 20-30 Kilo abzunehmen. Weil ich dann aber keinen Salat, Gemüse, Obst, mageres Fleisch usw. mehr sehen konnte und die Lust auf deftiges Essen groß war nahm ich immer wieder zu und noch ein paar Kilos mehr, als ich abgenommen habe. Ich habe Diabetes, Bluthochdruck, kann kaum mehr gehen, geschweige denn Sport treiben. Ich bin am Ende und ich kann nicht mehr. Wenn ich zu Essen anfange kann ich einfach nicht mehr aufhören. Ich habe so ein starkes Hungergefühl und ich brauche viel Essen um halbwegs satt zu sein. Ich kann kein Essen stehen sehen. Immer muss ich essen, wenn ich etwas sehe. Mein Mann und meine Kinder sind schlank und sie sind mir nicht hilfreich beim Abnehmen, denn sie kaufen ein was sie wollen. Aber wenn ich sie bitte nichts mehr süßes zu kaufen, dann sagen sie es ist ja für sie und nicht für mich. Ich bin eben esssüchtig und kann es nicht liegen sehen und muss dann zugreifen. Wie kann ich es denn schaffen diesen Zwang zu essen loszuwerden? Ich möchte so nicht mehr weiterleben. Am liebsten würde ich mir was antun, damit sie mich in eine Klinik einweisen, wo ich weggesperrt werde, nur, um nicht zu essen. Wie man die Ernährung umstellt, was für mich gesund ist, wie ich abnehmen kann, all das weiß ich. Aber ich schaffe es nicht umzusetzen. Ich esse kein Fastfood usw. Ich koche täglich frisch. Gemüse, Kartoffeln, Fleisch usw. Aber ich esse viel zu viel bei jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Wie kann ich es schaffen endlich normal zu essen? Ich habe schon über eine Magen-OP nachgedacht. Aber die KK übernimmt nicht so leicht die Kosten und ich hätte viel zu große Angst während dieser OP zu sterben. Ich weiß, dass ich danach alles ändern muss und das alles nicht so einfach ist, aber ich will endlich dieses Hungergefühl loswerden und will normal essen können. Manche sagen, dass ich kein Sättigungsgefühl mehr habe weil mein Magen zu sehr ausgeweitet ist. Stimmt das? Kann ich von alleine, ohne OP wirklich nie mehr normal essen können? Werde ich immer dieses Hungergefühl haben, weil mein Magen zu sehr ausgeweitet ist? Ich kann so nicht mehr leben. Bitte helft mir? Was soll ich denn jetzt tun? Habe schon Angst zum Arzt zu gehen, weil der schimpft weil ich wieder zugenommen habe. Was soll ich jetzt tun? Wie soll ich es angehen? Bitte bitte helft mir. Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten und Eure Hilfe.

Diät, abnehmen, Übergewicht, adipositas, Essstörung
3 Antworten
Unterzucker, Panikattacke oder etwas anderes?

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Seit etwa einem Jahr nehme ich ab, mittlerweile wiege ich 50-51 kg bei 1:68m. Ich esse ganz normal, lege sogar zwischenmahlzeiten ein und trotzdem habe ich Hunger, obwohl ich eine Stunde vorher groß gegessen habe. Ich habe Kreislaufprobleme mit Schwindelanfällen.

Ich habe Anfang diesen Jahres die Pille 1 1/2 Monate genommen. Dann bekam ich den ersten Anfall. Symptome: Schwindel, zittrig, frieren, gleichzeitig fiebrig und schwitzden, leichte Atemprobleme, Übelkeit. Ich hatte dabei nicht wirklich Angst. mir war nur Unwohl, weil ich nicht wusste was los war. Ich legte mich schlafen, aber der Anfall ging in dieser Nacht nicht weg, sodass ich nur döste. Die nächsten Monate fühlte ich mich so krank wie nie in meinem leben, konnte kaum mehr essen, hatte ständig dumpfe Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme, war immer müde, konnte aber auch nicht schlafen. Nach weiteren 3 Monaten setzte ich die Pille ab, wegen Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen (die ich davor definitiv niemals hatte). Es wurde sehr viel besser. Nur die Kreislaufprobleme und der Schwindel blieben.

6 Monate nach dem Anfall hatte ich innerhalb von 1 Monat 2 weitere Anfälle. Ähnlich wie der erste, nur schwächer und nicht ganz so lang (etwa 2-3 Stunden). Die gleichen Symptome, nur erholte ich mich schneller.

Die Anfälle waren einmal in der Bahn und zweimal bei einem Freund. ich vermiet danach weder Bahnfahren noch Besuche. Ich hatte bei den Attacken keine massive Angst, nur Unwohlsein, weil ich nicht wusste was passiert und was ich dagegen machen kann.

Nach meinem ersten Anfall ergab ein kleines Blutbild keine Auffälligkeiten. Es ist kein Pfeifferisches Drüsenfieber. Nächste Woche steht ein weiteres Blutbild an, diesmal hoffentlich ein großes mit Eisenwert.

Habt ihr Ideen was das sein könnte?

abnehmen, Kopfschmerzen, Angst, Krankheit, Kreislaufprobleme, Psyche, Schwindel, Übelkeit, Zittern
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Abnehmen

Sind Kaugummis Appetitzügler

5 Antworten

Kann man mit Reflux auch abnehmen?

2 Antworten

Wer hat Übergewicht?

18 Antworten

Abnehmen im jungen Alter

5 Antworten

Kürbissuppe mit Kokosmilch am abend gut zum abnehmen?

7 Antworten

Hallo ich habe mal eine Frage findet ihr mich dünn, normal, mobbelig, dick, fett oder fettleibig ?

11 Antworten

ist ein bauchumfang von 89 cm bei 183cm Größe und 14 jahren bei jungs kritisch?

3 Antworten

Freunde finden 82kg mit 14 in Ordnung, richtig oder bin ich fett ?

8 Antworten

Seit zwei Monaten Darmprobleme!

4 Antworten

Abnehmen - Neue und gute Antworten