Blut im Stuhl nach Darmspiegelung mit dem Befund Darmentzündung

Hallo alle zusammen,

ich hatte Anfang Februar eine Darmentzündung, welche nach einer Darmspiegelung mit Gewebeprobeentnahme festgestellt wurde. Behandlung erfolgte mit Medikamenten. Nach drei Monaten ging ich stationär ins Krankenhaus um eine erneute Darmspiegelung vorzunehmen, da damals weder Bakterien noch Viren für eine Entzündung verantwortlich gemacht werden konnten. Es hieß die Werte sind rückläufig und der Darm sieht soweit gut aus. Normal wieder essen und keine Tabletten mehr. Letzte Woche Samstag kam wieder der Schock: erneut Blut im Stuhl. Da hieß es mal wieder ab ins Krankenhaus. Am Montag wurde abgeführt und am Dienstag wieder eine diesmal sehr schmerzhafte Darmspiegelung trotz Zusatzspritze mit Gewebeprobeentnahme vorgenommen, bei der man wieder eine Entzündung feststellte. Jetzt nehme ich wieder Tabletten. Soll jetzt ein Jahr versuchen mich von Schonkost zu ernähren, nicht rauchen und Stress so gut wie möglich vermeiden. Vielleicht habe ich so Glück einer chronischen Darmkrankheit zu "entkommen" . Am Mittwoch Nachmittag wurde ich entlassen, weil es mir gut geht und ich ein 11 Monate altes Baby hab.

Jetzt hatte ich aber jeden früh Blut im Stuhl (Musste bis jetzt immer nur früh auf Toilette). Habe schon im Krankenhaus angerufen, Sie meinen nur soll reinkommen. Man kann nichts am elefon dazu sagen.

Kennt das jemand? Wie lange war es vielleicht bei euch? Was kann es schlimmsten Fall`s sein?

Wenn ich kein Baby hätte, würde ich nicht lange überlegen, aber so ist es immer etwas schwer. Eltern im Urlaub . Freund arbeiten ... Alles blöd.

Ich bedanke mich für liebevolle Rückantworten.

...zur Frage

Wusste nicht in wie weit alle Benutzer dieser Website sich auskennen und welche Informationen hilfreich sind. Ich nehme 60 mg Prednisilon, 3 x tgl. Salofalk 1000 mg, sowie P20. Die Gewebeprobe wurde eingeschickt. der Befund dauert mindestens immer eine Woche.

Wo oben geschrieben soll ich ein Jahr meine Ernährung auf Schonkost umstellen (Habe mir schon eine Ernährungsberaterin rausgesucht), ein Jahr nicht rauchen (Kein Problem - da ich Gelegenheitsraucher wahr) und Stress weg lassen (Funktioniert nicht: 11 Monate altes Baby, was gerade einen Infekt hat und zahnt). Sie gehen davon aus das es Colitis Ulcerosa sein könnte. Aber eindeutige Indize gibt es noch nicht. Sie vermuten der Darm war vom ersten Mal noch nicht richtig erholt und die Entzündung wurde durch einige Faktoren wieder ausgelöst. Die Entzündung ist in der linken Darmhälfte. Ich weiß nur das Sie nicht gleich im Darm beginnt, da anfangs nur eine Enddarmkoskopie angesetzt wurde, die Ärtze sich aber dann doch nochmal für eine kpl. Spiegelung entschieden und Sie meinten das dies besser war.

Donnerstag und Freitag war mein Stuhlgang nicht ganz so fest aber normal mit geringen Blut. Heute hatte ich Durchfall mit -wie ich fand- schon mehr Blut.

Was meinst du?

...zur Antwort