Zwangseinweisung wegen drogenkonsum

4 Antworten

Nö. Ne Zwangseinweisung gibt es nur, wenn er sich selbst umbringen wollen würde. Das ist bei Drogenabhängigen aber eher nicht der Fall. Im Sinne von Zwangstherapie / Zwangsentzug gibt es sowas jedenfalls nicht.

also wird er hier morgen wieder auftauchen. ich verstehe einfach nicht das ärzte ihm nicht helfen können

@chrissi901

Die KÖNNEN schon. Voraussetzung ist nur, daß er die Hilfe auch annehmen will. Sonst ist ihm eh nicht zu helfen. Man könnte ihn eben nur festbinden - was aus vielen guten Gründen in Deutschland aber nun mal nicht geht.

der erste schritt einer therapie ist immer die eigene einsicht, dass man süchtig ist.

solange dieser schritt nicht erfolgt, sind die heilungschancen gleich null.

deshalb werden zwangseinweisugen erst sehr spät und vorallem sehr selten verhängt, da es nur geld kostet undeigentlich eh nciht anschlägt, solange sich eben der patient wehrt.

naja er ist freitag ins krankenhaus gekommen und bis heut nicht wieder hier angekommen aber denke mal das sie ihn nur bis morgen erstmal drin behalten. bis jetzt hat er sich immer selbst wieder entlassen

Das Konsumieren von Rauschmitteln ist ein Straftatbestand - wenn du deine Ruhe haben willst, dann informiere die Polizei und somit geht der Rechtsweg seinen Lauf. Wenn dir an seiner Gesundheit etwas liegen sollte, so kannst du bei einem Suchterkranken nicht wirklich viel machen, als Ihn zu konfrontieren, und wenn er nicht hören will durch sein Handeln selbst Dreck fressen zu lassen, bis er draus lernt.

es geht mir nicht um meine ruhe. sondern meine frage war nur ob ein arzt jetzt sagen könnte das er zwangseingewiesen wird

polizei war ja auch schonmal da

Diese gibt es bei akuter Fremd- oder Eigengefährdung, und muss von der Polizei durchgeführt, kurzfristig von einem Richter, per Urteil bestätigt werden.

naja geschadet hat er anderen noch nicht nur seiner krankheit

@chrissi901

das reicht noch nicht

Was möchtest Du wissen?