Zwangseinweisung oder ähnliches bei psychisch Kranken?

5 Antworten

Ja keine Zwangseinweisung, weißt du wie schwer es für manche Leute ist da wieder rauszukommen und wenn du Pech hast, wird dein Freund zu einer komplett anderen Person.. Versuche einfach immer wieder KONSEQUENT ihm klar zu machen, dass er Hilfe braucht und zum Psychiater gehen sollte. Man sollte nie aufgeben auch wenn die Situation aussichtslos erscheint.

Zwangseinweisung hat in dem Fall wohl keine Chance. Letztendlich muss er selbst draufkommen, dass er ein Problem hat sonst hilft die beste Therapie sowieso nichts. Bis dahin muss er wohl in seinem eigenen Leid schmoren bzw. will das so.

Du hast das richtige Wort verwandt. Einsicht. Aber die können Dritte beim Betroffenen oftmals nicht abrufen. Der Betroffene muss entweder selbst zur Einsicht gelangen oder zur Einsicht gelenkt werden. Wer aber Kommunikation aus dem Wege geht, ist seinem Schicksal ausgeliefert. Zwangseinweisung wäre möglich. Aber kaum jemanden wird tatsächlich geholfen. Die meisten werden krank entlassen. Ein paar gelangen über Umwege zur Einsicht und brauchen nicht mehr therapiert werden. Andere verlieren sich darin. Ich glaube, dass System will niemanden wirklich gesund bekommen, weil sich dahinter ein großartiges Geschäft verbirgt.

Nein, natürlich ( und glücklicherweise) kannst du da nichts machen.

Wenn er sich behandeln lassen möchte, kann er das. Wenn er das nicht will, ist das seine Entscheidung. Leben im Müll ist nicht strafbar.

Wenn er wirklich eine kriminelle Verleumdung begeht, kann's du das aber natürlich anzeigen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Für die Klärung solcher Probleme ist der sozialpsychiatrische Dienst des jeweiligen Landkreises zuständig

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?