Zusatzleistungen bei Pflegestufe 1

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den zusätzlichen Betreuungsleistungen handelt es sich um sogenannte "niederschwellige Angebote", d.h. das eine Pflegeeinrichtung oder eine sonstige Einrichtung die dafür einen Vertrag mit der Pflegekasse hat, Deinen Bekannten betreuen kann. Meistens handelt es sich dabei um Spaziergänge, Spielen, Singen, Vorlesen, Unterhalten etc., das was der Versicherte gerne macht. Dann kann die Pflegeperson in den Stunden mal in Ruhe einkaufen oder sich sonst entspannen... Auch der Besuch einer Tagespflege oder Kurzzeitpflege kann hierdrüber abgerechnet werden. Friseur, Fußpflege, Hauswirtschaft, Essen auf Rädern, sonstige Pflege kann damit definitiv nicht bezahlt werden. Ich würde bei der Kasse nachfragen, welche Dienste in der Nähe solche Leistungen anbieten, oder einfach Telefonbuch nehmen und die großen Dienste (DRK, Johanniter, Malterser) in der Nähe anrufen und fragen ob sie sowas anbieten. Theoretisch muss man in Vorleistung gehen und kann dann pro Monat 200 € von der Kasse zurück erstattet bekommen. Viele Pflegedienste nehmen einem die Arbeit aber ab und rechnen direkt mit der Kasse ab. Einfach mal ein unverbindliches Informationsgespräch veranlasssen... Viel Glück.

Das sind Leistungen für medizinisch notwendigen Mehrbedarf. Bei Diabetikern kann das auch für Fußpflege gelten. Friseur ist da nicht drin.

normalerweise handelt es sich hierbei um die zusatzleistung für menschen mit demenz...wenn sog zusätzliche betreuungskosten anfallen, die über die pflegestufe nicht abgedeckt werden können....kosten die quasi entstehen umd die pflegenden angehörigen zu entlasten

Wovon Du sprichst sind "Betreuungsleistungen nach den §§ 45 a und 45 b SGB XI - sog. erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf". Das entsprich m.E. nicht diesen "Zusatzleistungen" - aber ich recherchiere noch!

@tanni67

ich kenne keine anderen zusatzleistungen, da friseurkosten, verpflegungskosten nix mit eigentlicher "pflege" zu tun haben....bzw...nicht in der pflegebedürftigkeit begründet sind....aber wenn du was anderes findest würde mich das auch interessieren...

@tanni67

hm...da steht nur das drin was ich oben geschrieben habe...oder bin ich plint?

@kassi1

Ich wollte meine Aussage nur korrigieren!

@tanni67

axo....*grins

Hallo!

Ich habe gerade selbst aktuell damit zu tun. Das Geld für diese Zusatzleistungen, die du meinst, kommen sozusagen aus einen anderen "Topf". Essen auf Rädern, Fußpflege etc. werden nicht bezahlt. Es kommt einmal die Woche jemand zu der pflegenden Person und unternimmt mit Ihr etwas (z.B. Spazierengehen, backen, Kaffee trinken fahren usw.)

Du mußt dir einen Antrag von der Krankenkasse holen und ausfüllen. Außerdem brauchst du noch ein Attest von dem Hausarzt, dieses als Anlage mit abschicken.

Wenn die zu pflegende Person Mitglied im VKD ist, wende dich an den VDK, die erledigen diese Aufgaben für dich und du hast wenig damit zu tun.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. (Alles nicht so einfach, ich verstehe dich sooo gut!!!!!).

lg.

Diese Antwort ist definitiv richtig, wie gesagt, ich habe den Antrag noch hier liegen.

Was möchtest Du wissen?