Zahnprothese für 3 Jahre vor Klebebrücke

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Gaumen wird teilweise mit einer Kunststoff- oder Edelmetallplatte bedeckt sein, welche sich genau deiner Gaumenform anpasst und teilweise auch "festsaugt". An dieser Gaumenplatte sind dann die fehlenden Zähne befestigt. Die Prothese wird zusätzlich mit Klammern festgehalten, die weiter hinter liegende Zähne umschließen. Gruß

Danke. Das bedeutet also, dass diese Prothese eigentlich von außen kaum sichtbar ist, oder?!

@katha95

kommt darauf an, wie gut die Klammern angebracht sind...........

@saan71

ah okay, und wie weit hinten, werden die Klammern angebracht und wie viele sind es?!

@katha95

das kommt auf die Kräfteverteilung an, die beim Kauen auf die Prothese wirken. Wahrscheinlich werden auf alle Fälle jeweils eine Klammer an den 3ern angebracht werden, wobei die Klammern so einschnappen, dass sie bis zum Zahnfleischrand rutschen. D.h., du musst beim Lachen ziemlich stark die Lippen hochziehen, damit man die Klammern sieht. Stelle dich doch mal vor den Spiegel und lächle mal und schaue, wie hoch sich dabei deine Oberlippe zieht. Aber noch einmal,....... ich kann verstehen dass du Angst hast, aber informiere dich wirklich nochmal über Implantate. Wenn du eine Klebebrücke machen lässt, musst du gesunde Zähne abschleifen lassen, das kann man im Nachhinein nicht mehr rückgängig machen. Eine Implantation in diesem Bereicht ist wirklich nicht schlimm und zur Not könntest du vor dem Eingriff ein Beruhigungsmittel nehmen, evtl. auch einen Tag vorher, vor dem Schlafengehen. Sprich nochmal mit deinem Arzt darüber, der würde dir sicherlich so etwas verschreiben. Und für die Implantationsplanung nicht zum Kieferorthopäden, sondern auch die Meinung eines Chirurgen einholen. Wie gesagt, wäre eine gute, saubere Lösung, soweit es die Knochenverhältnisse zulassen.

@saan71

okay, danke

Sind meine Zähne noch zu retten?

Hi, ich bin 14 Jahre alt und seit rund 3 Jahren in kieferortopädischer Behandlung. Man hat mir schon immer gesagt, dass ich eine Zahnspange brauchen werde, weil alles sehr verschachtelt war und mein Kiefer zu klein ist. Dann ist noch ein Problem dazu gekommen, und zwar, dass mein linker Eckzahn einfach nicht gekommen ist. Als ich etwa 9 Jahre alt war, wurde ein Röntgen Bild gemacht, das zeigte, dass der Eckzahn waagerecht oben im Kiefer lag. Mir wurde der linke Backenzahn gezogen und dann für 1,5 Jahre ein Pendelum eingesetzt. Danach bekam ich die feste Zahnspange (etwas mehr als 2 Jahre her), mit einer Feder zwischen äußerem Schneidezahn und erstem Backenzahn, die innerhalb eines Jahres ein Lücke für den Eckzahn freidrückte. Dann hatte ich meine zweite OP, diesmal beim Chirurgen, der Eckzahn wurde freigelegt und ein Bracket mit Kette daran befestigt, um an ihm ziehen zu können.

Jetzt kommt das erste Problem: Über ein halbes Jahr lang tat sich nichts, woraufhin ohne vorheriges Röntgenbild eine zweite Operation gefordert wurde, um das Bracket von der Seite des Eckzahns auf die Krone umzusetzen. Das waren die schlimmsten Stunden meines Lebens, ich wollte die OP mit Lokaler Betäubung machen, und sie dauerte statt 15 Minuten etwa 3 Stunden. Es tat so weh, und der Chirurg schickte mich mitten in den Operation in den Röntgenraum, um ein 3D Bild zu machen. Danach lag ich wieder blutend und heulend auf dem Stuhl, während der Chirurg hinter mir sich beschwerte, wie blöd alles saß. Und da fiel das erste mal der Satz „Wurzel des inneren Schneidezahns“, was er danach auch noch lautstark meiner Mutter erzählte. Mein mittlerer (der linke) Schneidezahn war wohl beschädigt und wackelte ab diesem Tag stark, und der Chirurg schickte meinem Kieferorthopäden eine Mail, in der stand, er sollte auf gar keinen Fall weiter ziehen.

Also sollte der Eckzahn raus. Niemand wusste, wie stark der Schneidezahn beschädigt war, aber der Eckzahn lag mit Spannung direkt auf ihm. Ich wechselte den Kieferchirurgen und lies ihn entfernen, was gut verlief. Dann war erstmal sechs Wochen Pause, aber der Schneidezahn wurde nicht fester. Am Montag haben wir ein Röntgenbild gemacht, und es ist noch schlimmer als es aussieht: 2 Millimeter Wurzel sind noch intakt, aber mein Kieferorthopäde will trotzdem noch unbedingt die Lücke des Eckzahns füllen und meine Schneidezähne nach hinten kippen. Wahrscheinlich wird der Zahn nur noch durch meine Zahnspange gehalten, gab es einen Fehler in der Behandlung? Ich weiß, man kann nichts ungeschehen machen, aber kann ich meinen Zahn noch retten?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?