Zahnarztangst! Habt Ihr eine Empfehlung in München?

5 Antworten

Im Münchener Norden definitiv Dr. AbuElyan, ich hatte nach einem Unfall einen abgebrochenen Schneidezahn und musste zum Zahnarzt. Ich hab zwar Blut und Tränen geschwitzt aber mittlerweile geh ich da ganz locker hin. Ich meine, irgendwann muss man sich ja eh dem Thema stellen. Bin froh, dass ich das jetzt mal gemacht habe. Doc ist echt cool. www.zahnarzt-AbuElyan.de

Um Freundlichkeit alleine geht es denke ich nicht. Zahnärzte, die auf Angstpatienten besser eingehen können, haben zumeist eine Zusatzausbildung. Da ich selber viel Angst vorm Zahnarzt habe, achte ich auch immer darauf mir da einen guten auszuwählen. Jetzt scheine ich meinen Zahnarzt Dr. Benetatos in München unter http://www.sicherlachen.de gefunden zu haben. Allerdings legt der halt viel Wert auf Qualität und ist nicht ganz billig.

Vor kurzemm bin ich umgezogen und kannte daher niemanden. Über das Internet habe ich dann die Praxis von Dr. Benetatos über sicherlachen.de gefunden wie kaczor33 vor mir schon. In der Praxis und im ersten Gespräch zum Kennenlernen fühlte ich mich das erste Mal trotz meiner Angst verstanden und angenommen (hab echt schlimme Erlebnisse von früher gehabt). Ich musste einfach was mit meinen Zähnen machen, so gings einfach nicht mehr weiter. Ich habe eine echt umfangreiche Behandlung in zwei Terminen verschlafen können (Sedierung oder Dämmerschlaf nennt sich das - zahlt natürlich nicht die Kasse)! Damals in Dortmund hat der Zahnarzt eine Füllung pro Termin gemacht, irgendwann bin ich dann nicht mehr hin. Jetzt ist alles wieder gut und ich bin richtig froh, es gemacht zu haben. In der Praxis ist man keine Nummer, die hören einem auch endlich mal zu!

Dr. Benetatos kann ich auch nur empfehlen. Der hat jetzt wohl auch noch eine neue Seite direkt für Angstpatienten und ich finde, dass das durchaus sehr ansprechend ist. V.a. der Wohlfühlcharakter auf der rechten Seite ist sehr angenehm und treffend beschrieben, wie man auch unter http://www.zahnarztangst-münchen.de/ 
 sehen kann. Wer Angst hat sollte da auf jeden Fall mal den Kennenlerntermin wahrnehmen.

Hallo Cappucino,

ich kann Die auch noch einen Zahnarzt in München empfehlen, der freundlich und nett ist und der sich unter anderem auf "Patienten mit Angst vor dem Zahnarzt" spezialisiert hat. Sein Name: Dr. Litter im Münchner Zentrum www.dc-eins.de. Auf seiner Webseite findest Du unter dem Bereich "Vollnarkose" ganz viele Infos zum Thema Angst und Zahnarzt. Extra Kosten entstehen nur für eine Vollnarkose (wenn diese gewünscht ist, da die Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen werden, leider), aber nicht dafür, dass er Verständnis für Deine Angst hat!

Hi Cappuchino. Auch ich habe so meine Probleme mit Zahnärzten, habe aber nach meinem Umzug nach München bei Dr. Sinseder einen sehr netten und verständnisvollen Zahnarzt gefunden, der sich auch mit Angstpatienten und Kindern sehr gut auskennt: http://www.zahnarzt-neuhausen-muenchen.de/

Kann ich wirklich ruhigen Gewissens empfehlen. Ich bin zwar privat versichert, er nimmt aber auch alle Kassenpaienten.

Wie kann ich den Zahn über`s Wochenende "ruhig halten"?

Seit längerer Zeit plagt mich immer mal wieder mein Zahn und ich habe erfahren, das dieser eigentlich einer Wurzelresektion (sofern ich mich nicht täusche) unterzogen werden müsste, wovor ich wahnsinnig Bammel habe, da ich auch so schon unheimliche Angst vor dem Zahnarzt habe. Heute hatte ich mir dann fest vorgenommen, dem Zahnarzt einen Besuch abzustatten, weil das Ganze nicht besser werden wird, wenn ich es immer weiter auf die lange Bahn hinaus schiebe, sondern es genau anders herum kommen wird. Nun ist mir heute jedoch ein Notfall dazwischen gekommen, weshalb ich es nicht mehr dorthin geschafft habe. Und jetzt am Abend hat der Zahn wieder angefangen weh zu tun und ich glaube, ein Teil der provisorischen Füllung ist raus. Jedenfalls zieht der Schmerz bis in den Unterkiefer (wenn es nicht nur die Wurzel ist) und wenn ich mir schon alleine seitlich an das`Kinn/die Wange fasse, verspüre ich durch das Bisschen Druck schon leichte Schmerzen und wenn ich den Zahn mit der Zunge nur streife, ist es ähnlich (vielleicht sogar etwas schmerzhafter). Wenn der Schmerz in diesem Bereich bliebe, könnte ich mir vorstellen, dass ich das Wochenende einigermaßen gut überstehe und erst am Montag den "regulären" Zahnarzt aufsuchen muss. Allerdings habe ich da so meine Befürchtung, dass die Schmerzen sich (durch irgendwas) am Wochenende noch erheblich verschlimmern könnten, sodass sie kaum oder gar nicht mehr auszuhalten sind.

Habt ihr daher vielleicht ein paar Tipps für mich, wie ich den Zahn schonen und einigermaßen "ruhig halten" kann? Oder wäre dies jetzt schon ein Fall für den zahnärztlichen Notdienst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?