Zahnarzt verklagen - Wie stehen die Chancen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja ich hatte so ähnliches Problem wie du. Hatte eine ZAin meines Vertrauens, die mich seit meinen 1 Zahn begleitet, nur 1 x die Woche die Praxis für ihre Stammkunden öffnet und auch kein Geld braucht, weil ihr Mann steinreich ist. Meine Zähne waren immer top in Ordnung - kein einziges Loch, keine Karies usw.

Dann zogen wir um (900km weiter weg) und ich musste mich nach einem neuen ZA umschauen. Der 1. meinte er müsse dringenst 5 Zähne bohren weil stark kariös. Dann bin ich zum 2. ZA der meinte, alles wäre i. O. Ein Jahr später jedoch fand er auch ein Loch und während er so bohrt, bohrt er die Nachbarzähne gleich mit weg weil die angeblich mit angegriffen waren. Teure Krone erhalten usw. usw. Ich bin am VErzweifeln und vertraue echt keinem ZA mehr. Ich warte lieber lange und fahre zu meiner "alten" ZAin.

Klagen wird schwierig, weil du in der Beweispflicht bist. Wenn er es so in seinen Akten notiert hat, kannst du nichts machen, es sei denn, du warst 1 Woche vorher bei einem anderen ZA der dir bestätigen kann, dass deine Zähne tiptop waren oder eine der Zahnarzthelferinnen packt aus (eher unwahrscheinlich).

Hallo,

wenn man zwei unterschiedliche ärztliche Meinungen hat, ist es immer schwierig zu entscheiden, wer Recht hat: der , der was gefunden hat, oder der, der nichts gefunden hat.

Bei Brustkrebs ist es häufig genau anders herum: der, der nichts gefunden hat, erscheint häufig als der, der unfähig ist, und der , der etwas entdeckt hat, ist der gute Arzt. Aber tatsächlich weiß man es nicht.

Den Zahnarzt im Nachhinein zu verklagen wird sehr schwierig: wegen der Beweislast. Ob an einem behandelten Zahn Karies vorlag oder nicht, lässt sich nach der Behandlung nicht mehr beweisen.

Evtl. einen Brief an die Krankenkasse und die Kassenzahnärztliche Vereinigung schicken. Wenn sich solche Briefe dort häufen, wird u.U. vor jedem Zahnersatz von der Krankenkasse ein Gutachter eingeschaltet (hilft zumindest späteren Patienten).

Evtl. hilfreich:

http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/

patientenbeauftragte.de/

Gruß

RHW

Natürlich kann man klagen ... wenn man über hinreichende Geldmittel, Zeit und Nerven verfügt.

Grundsätzlich geht es erst mal um die Beweissicherung. Erst mal Rat bei der Krankenkasse einholen.

Als 2. Schritt ist der Rat bei einem Fach-Anwalt für Medizinrecht und ggf. ein selbstständiges Beweissicherungsverfahren.

Sicher gibt es in jeder Branche Kurpfuscher; aber... das zu beweisen ist sehr schwer. Selbst wenn deine Bekannte, welche dort arbeitet, dir was erzählt hat. Ich glaube kaum, dass sie vor Gericht gegen ihren Chef aussagen würde und damit ihren Job aufs Spiel setzt.

Der Zahnarzt ist klar im Vorteil; er hat das Beweismaterial, die "Karies" entfernt. Einzig wenn Röntgenbilder gemacht worden wären und du es schaffst, auf legale Weise an diese zu kommen. Wenn deine Bekannte sie dir beschafft ist das illegal und sie zähhlen vor Gericht nicht. Probiere diese, falls gemacht, mit einer guten Ausrede zu erhalten.

Amsonsten keine Chance

Hallo Tommy0802,

ich verlange immer die Herausgabe der Röntgenbilder, die mögen das nicht, aber ich mache es trotzdem. Du mußt nur unterschreiben, daß Du die Bilder erhalten hast!

@emily2001

hallo emily, das ist schön wenn es ohne weiteres rausgegeben wird. Macht trotzdem nicht jeder. Sollte er was riechen, tut er´s mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Bei digitalem Röntgen ist auch die Frage was auf dem Ausdruck zu erkennen ist.

@fragezeichen87, mein Mann hatte bis vor etwa 8 Jahren keine Probleme mit seinen Zähnen. Er absolvierte seine regelmäßigen Kontrollen und gut war.

.

Dann kam der Tag, als bei ihm Diabetes und extremer Bluthochdruck diagnostiziert wurde. Er nahm von Stund an die nötigen Medikamente. Es dauerte nicht lange und die Zähne fingen an zu bröckeln. Kein halbes Jahr nach der letzten zahnärztlichen Kontrolle begab er sich wegen der porösen Zähne zum Zahnarzt. Und die niederschmetternde Diagnose war: 10 Stück seiner Zähne waren behandlungsbedürftig. Nicht mal 6 Monate nach dem Tag, an dem noch alles in Ordnung war.

.

Was ich Dir damit sagen will: es kann durchaus andere Ursachen geben, als die Unfähigkeit eines Zahnarztes.

Was möchtest Du wissen?