Zahlen die GKVs Stosswellentherapie?

5 Antworten

normalerweise nein,... weil sie nicht wirklich viel bringen.

Fersensporn hab ich in der Strahlenklinik bestrahlen lassen, 6 x. Es wurde zügig besser, nach rund 10 Wochen komplett gut und das ist so seit einem Jahr. Das Jahr mit Sporn war die Hölle und wünsch ich niemand.

2 Freunde von mir haben bei den Schultern extrem Probleme; Stoßwellen wurden empfohlen, 180 Euro pro Sitzung in die Tasche des Doktors, Wirkung: null komma null.
Wirklich geholfen habt den Beiden ebenfalls der Besuch in der Strahlenklinik.

Hier findest Du eine Info dazu:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/article/682313/strahlentherapie-fersensporn.html


interessant. danke. und das musstest du nicht selbst bezahlen? wer hat dir da ne überweisung geschrieben?

@maunzzz

nein, musste ich nicht

mein Hausarzt

@jewelcat

ok, danke.

@maunzzz

Schau Dich mal im Netz um, es gibt noch weitere Infos, Artikel und Berichte dazu, die auch aktueller sind. Das wird ja schon ne ganze Weile genutzt....

@jewelcat

Das wird ja schon ne ganze Weile genutzt....

Jo, seit ca. 100 Jahren(!)

Da die Wirksamkeit des Verfahrens z.Zt. nicht belegt ist, ist die Stoßwellentherapie bei orthopädischen, chirurgischen und schmerztherapeutische Maßnahmen keine Leistung der GKV. Auch liegt keine Untersuchung zu den möglichen Langzeitnebenwirkungen vor. Das heißt aber nicht, daß Du nicht bei Deiner KK nachfragen kannst, manche KK genehmigen u.U. 3 Anwendungen.

danke. hältst du das verfahren z.b. beim fersensporn für sinnvoll?

@maunzzz

Das kann ich Dir leider nicht sagen. Allerdings gibt's Patienten, die sagen ja - andere wieder nein. Tut mir leid. Ich weiß es nicht. Bin aber bei solchen IGEL immer skeptisch (persönliche Meinung).

Wie schon beschrieben (von mehreren Usern, wird dies nur in Ausnahmefällen  von den GKVs übernommen. Und wenn dann max 3 anwendungen.

Die PKV zahlt die Anwendung in aller Regel.

Die Wirksamkeit ist abhängig vom Behandler. Denn Stosswelle ist etwas das offenbar nicht jeder kann. Nachdem ichbeidseitig (also beide Beine) betroffen war kann ich nur schildern was mir passierte:

Beide Beine von unterschiedlichen Behandlern behandelt. Erst eins, dann das Andere. Während links bereits nach 3 Anwendungen einen Schmerzrückgang zu 90% (später dann 100%) verzeichnete, wurde rechts auch nach 6 Anwendungen nicht wirklich besser.

Ich habe Monate später den Versuch auf Anraten einer Orthopädin nochmal unternommen und landete DR Bätje in Hannover http://www.dr-baetje.de/

Auch dieser Arzt war eine Empfehlung meines Orthopäden.

Es gab eine Intervalbehandlung von 2x 6 Stück und somit bin ich fast völlig schmerzfrei geworden.

Alsoo somit kann ich nur sagen: Nur zu empfehlen, selbst wenn man es selbst zahlen muesste.

Frag bei Deiner Krankenkasse nach, das ist unterschiedlich je nach Kasse. Die GKV zahlt im allgemeinen nicht für Therapien, deren Wirkung nicht durch Studien belegt ist.

ist sie aber in dem fall glaub ich.

Ich bin PKV-Patient und bekomme 3 Stoßwellenbehandlungen bezahlt. Allerdings bin ich bei der Wirkung sehr skeptisch. Vor Jahren hat mir das beim Fersensporn kein Stück weiter geholfen.  Laß Dich nicht vom Arzt einlullen Es gibt da wirksamere Mittel. Bei mir waren es schlichte Sportschuhe (kosteten weniger als eine einzige Stoßwellenbehandlung!) die dazu führten, dass ich nicht immer harten Bodenkontakt hatte.

Was möchtest Du wissen?