Zähne - Wurzelbehandlung oder Extraktion? Erfahrungen erbeten!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob der Körper eine Wurzelbehandlung toleriert, hängt wohl auf davon ab, wie das Immunsystem funktioniert oder ob bereits chronische Vorerkrankungen vorliegen und natürlich wie optimal die Wurzelbehandlung durchgeführt wurde. Bei Wurzelbehandlungen kann einiges falsch gemacht werden.

Ich persönlich tendiere eher dazu, dann lieber solche Zähne ziehen zu lassen, bevor man einen potentiellen Zahnherd im Körper hat, der jeder Zeit "explodieren" kann.

http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/downloads/Zahn-und_Kiefertoxine_als_systemische_Regulationsblockaden.pdf

Ich danke dir - ich sehe es genauso!

Zähne immer so lange als möglich erhalten, auch tote. Alle danach folgenden Alternativen sind teurer und können auch Entzündungen, etc nach sich ziehen. Dass wurzelbehandelte Zähne per se Keimschleudern sind, ist eine esoterische Heilpraktikermeinung. Gut durchsanierte Zähne sind so sauber wie andere Zähne auch.

Hallo bini, ich selbst habe eine Wurzelbehandlung vor gut 25 Jahren machen lassen. Der vordere obere Zahn war am Nerv entzündet so zu sagen tot und dunkel verfärbt. Es wurde aus schönheitsgründen gemacht und es wäre nicht gut den Zahn zu ziehen da die Wurzel in Ordnung gewesen ist. Da du selbst Erfahrung auf diesem Gebiet hast würde ich mehrere Ärzte aufsuchen bzw. viele Meinungen einholen. Eigentlich liegt es an dir das beste für deine Zähne machen zu lassen. Ich persönlich hatte das Glück gut beraten worden zu sein und gute Zahnärzte zu haben. Leider verfärbt sich der Stiftzahn mit den Jahren. So das man einen neuen Zahn aufsetzen sollte. Aber Zähne sind leider auch eine Kosten Frage.Ich wüßte auch nicht das ich körperlich Probleme habe wegen des Zahns. Aber Zähne sind leider auch eine Kosten Frage um sie dauernd in Stand zu halten.

es kommt drauf an ob du das privat zahlen mußt ( wenn keine Aussicht auf Erfolg garantiert werden kann ) denn da kannst mit 350 € rechnen und das muß reiflich überlegt sein. Ich denke es lohnt immer um eine Zahn zu kämpfen wenn noch kein rießen Eiterherd drunter ist . Extrahieren kann man immer noch :-) Der Zahnarzt wird Dir schon sagen ob er es machen würde. Liebe Grüße

immer schwierig da was zu raten...

Mein Vater hatte vor kurzem eine Wurzelbehandlung und hatte keine Schmerzen. Sein Mund wurde betäubt nur als die Betäubung nachließ hatte er kleine Schmerzen. Es hielt sich aber in Grenzen und war für ihn auch erträglich!

Ich danke dir für deine Antwort, das ist lieb!

Es geht mir allerdings weniger um die Schmerzen während oder nach der Behandlung, sondern um die Meinung und Erfahrung zum Thema "toter Zahn - sinnvoll oder langfristig Belastung für den gesamten Körper".

Ich hatte bereits einige Wurzelbehandlungen, KEINER der Zähne hat langfristig Ruhe gegeben und musste dann doch gezogen werden - komischerweise verschwanden damit auch automatisch allgemeine Beschwerden, wie wiederkehrende Erkältungen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit etc.

Momentan werde ich seitens des Zahnarztes sehr gedrängt, 3 weitere Zähne per Wurzelbehandlung zu erhalten und ich bin mir einfach nicht sicher, wie ich vorgehen soll.

Nochmals vielen Dank für deine zügige Antwort!

@bini2803

aber klar wenn du wegen toter zähne gesundheitliche ( schwere ) Probleme bekommst (was sein kann da jeder zahn für bestimmte Organe oder Körperregionen in Zusammenhang stehen) mußt du dir das überlegen aber das kannst du dann nur selber entscheiden ob du es probieren willst. 3 Zähne find ich allerdings viel und hab selber noch nie erlebt daß wir gleich 3 Zähne wurzelkanalbehandeln mußten. Ich würde ne zweite Meinung einholen...nimm die Röntgenbilder mit.

@charleen77

Danke!!

Nun - aktueller Stand bei mir ist, dass jetzt 3 Zähne wurzelbehandelt wurden, sich dennoch keine Ruhe, ersatzweise aber tiefergehende Entzündungen einstellten, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen etc. hinzukamen - und das war immer so, es waren nicht die ersten, die nach Wurzelbehandlungen nicht zur Ruhe kamen und dann extrahiert werden mussten.

Seit 2 Tagen sind die 3 Zähne "Geschichte", extrahiert. Die spezialisierte Endotonie sieht ja völlig andere Wurzelbehandlungen vor, als die herkömmliche Form. Bei der herkömmlichen Wurzelbehandlung verbleiben zu viele Keime etc. in den feinen Verästelungen. Mein früherer Zahnarzt führt "normale" Wurzelbehandlungen zum Beispiel gar nicht mehr durch.

Aus meiner individuellen Erfahrung und der systemischen Betrachtung heraus, werde ICH wohl keine Wurzelbehandlung mehr testen.

Was möchtest Du wissen?