Wwarum macht Insulin dick?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Insulin blockiert für bis zu 6 Stunden die Fettverbrennung. Daher wird es oft als Dickmacher beschrieben. Das ist für Nichtdiabetiker weniger ein Problem, für Diabetiker aber schon.

https://erfolgreich-abnehmen-durch-hintergrundwissen.de/buch/insulin.htm

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Selbst insulinpflichtiger Typ 2 (ICT) und Autodidakt.

Früher war ich schlank, dann hatte ich eine Nierenentzündung und gleichzeitig eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dadurch kam es bei mir zu einer Hyperinsulinaemie. Und dadurch habe ich dann zugenommen, obwohl ich bestimmt nicht übermäßig gefressen hatte. Außerdem machte ich zu der Zeit noch Leistungssport und trainierte damals mindestens 20 Stunden pro Woche.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Insulin im Blut blockiert dessen Gegenspieler das Glucagon. Gerade dieses ist aber für den Fettabbau in den Zellen notwendig. Es ist also immer gut, wenn's irgend geht, mal ca. 12 bis 16 Std. nichts zu essen, damit das Glucagon auch in Ruhe wirken kann. Ausserdem wird nach ca. 14 Std. Autophagie (Zellreinigung) in Gang gesetzt. Also, morgens mal einen Kaffee ohne Kuhmilch gilt nicht als "Essen". Kaffee ohne Kuhmilch löst aber schon nach ca. 2 Std. Autophagie aus.

Bei starker Zunahme von Fett im Bauchbereich gehen zunächst einzelne Fettzellen zu Grunde. Dadurch, das so viel Fett in die Fettzellen eingelagert wird, wächst das Gewebe besonders schnell und es kann passieren, das einzelne Zellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Gleichzeitig setzen die Fettzellen verstärkt Entzündungsmediatoren frei, die jetzt Immunzellen anlocken, um die abgestorbenen Fettzellen zu beseitigen. Diese Immunzellen haben verglichen mit den Immunzellen im Fettgewebe von Normalgewichtigen eine stärkere entzündungsfördernde Wirkung, sodass nun immer mehr entzündungsfördernde Stoffe ins Blut freigesetzt werden.

Im Rahmen der chronischen Entzündung zirkulieren nun zahlreiche Entzündungsmediatoren im Blut, unter anderem sogenannte Interleukine und TNFa. Diese Moleküle wirken nun auf die Zellen, die von Insulin beeinflusst werden, allen voran Muskel- und Leberzellen. Dort verhindern sie, dass der Insulin-Rezeptor bei Bindung von Insulin vernünftig aktiviert wird. Die Zellen werden insulin-resistent. Verschlimmert wird dieser Zustand dadurch, dass die Fettzellen aufhören das Hormon Adiponektin zu produzieren, das normalerweise die Insulin-Sensitivität der Zellen steigert. Auch konnte man in Studien beobachten, dass körperliche Inaktivität unabhängig von Gewicht und Ernährung ebenfalls Insulin-Resistenz begünstigt.

Folge: Diabetes Typ II

Ich habe seit 13 Jahren Insulin kein einziges Kilo zugenommen (ich ernähre mich auch nicht anders als vorher). Vielleicht spielt auch die genetische Prädisposition eine Rolle (?).

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Wwarum macht Insulin dick?

Insulin macht nicht dick. Dick macht nur eine positive Energiebilanz. Das heißt, wenn Du mehr Energie isst, als Du verbrauchst.

Alex

Okay danke! Und ist dies bei Insulin der Fall? Also dass man eine positive Energiebilanz hat? LG

@Kathltant

Für die Energiebilanz spielt Insulin keine Rolle. Du isst ja schließlich kein Insulin.

Wenn Du am Tag 2000 kcal verbrauchst, aber 2500 kcal isst, nimmst Du zu.

Wenn Du am Tag 2.000 verbrauchst, aber nur 1.500 kcal isst, nimmst Du ab.

Insulin spielt für Dein Körpergewicht keine Rolle.

Was möchtest Du wissen?