Wurzelentzündung: Nur mit Aspirin behandeln?

5 Antworten

Die Frage ist zwar sehr alt, aber das kann ich nicht so stehen lassen.

Aspirin würde ich bei Zahnerkrankungen auf keinen Fall empfehlen. Falls es unerwartet zu einem Abszess kommt und er operativ eingreifen muss, hättest du eine übermäßige Blutungsneigung, also die Wunde würde mehr bluten als gesund ist.

Besser Paracetamol oder Novaminsulfon, das verdünnt zumindest nicht das Blut / verhindert nicht die Blutgerinnung.

Außerdem sei es ungesund, eine Entzündung im Zahn unbehandelt zu belassen. Antwort von  dormuth, 10.10.2010 "Keinesfalls warten, bis alles schmerzt und vereitert ist - so eine chron. Entzündung belastet den gesamten Körper (Herz, Niere, Gelenke,...) und dein Immunsystem!"

der Arzt hat recht. Du solltes auch bedenken, dass bei einer Entündung keine Betäubung funktioniert. Die Entzündung muß so oder so erst abklingen und dann wäre es blöd, die Nerven zu zerstören.

Aspirin hilft auch nur bedingt. Ein gutes Hausmittel, das auch echt funktioniert, ist das Kauen von Gewürznelken.

Danke.

Eine Entzündung ist mit einem entzündungshemmenden Medikament zu behandeln (Antibiotikum)dazu Schmerzmittel wie z.B. Ibuprofen 600. Wenn das nicht ausreicht ist die Wurzel zu behandeln. Eine Wurzelbehandlung bedeutet, daß der Zahnarzt den entzündeten Nerv in der Wurzel entfernt(abtötet). Der Zahn ist dann sozusagen tot, erfüllt aber trotzdem noch seine Funktion. Früher hat man sich den Aufwand einer Wurzelbehandlung nicht geleistet, es wurde schneller gezogen. Heute versucht man den Zahn eher zu erhalten. Aspirin ist zwar auch entzündungshemmend, reicht aber, so glaube ich, nicht aus...

Sowas sagte mir mein Zahnarzt vor einigen Jahren auch mal. Da ich meinem Arzt aber vertraue, hab ich seinen Rat beherzigt. Den Zahn hab ich heute noch und er ist gesund und munter ;)

Hat der Zahnarzt auch mit Aspirin behandelt? Die Schmerzen bekommt man doch davon nicht weg. Oder?Frage deshalb, weil ich alles hinter mir habe, nun einen toten Zahn, aber das ist ja auch nicht so toll.

@Siam1

Ich hab statt Aspirin damals ASS Schmerztabletten genommen.

Wie die meisten Schmerztabletten sind ASS und Aspirin im Grunde nichts anderes als Blutverdünner. Wenn auch nicht so stark wie z.B. Marcumar.

Durch die blutverdünnende Wirkung nimmt der Druck im Zahn bzw. in der wurzel ab, was die Schmerzen lindert. zusätzlich heften sich einige Wirkstoffe an die Schmerzrezeptoren und lindern ebenfalls den Schmerz ganz gut.

In meinem Fall war der Schmerz damals nicht komplett weg, aber er war erträglich.

@GabrielBlack

DH,habe deshalb gefragt,weil bei mir das nicht wirkte, tagelang bin ich abends senkrecht im Bett gesessen. Nun aus Verzweifelung habe ich den Nerv ziehen lassen. Nun ja, in einer solchen Situation ist man zu allem bereit.

@Siam1

Das kann ich mir gut vorstellen. Mir ging es vor etwa drei Wochen nicht anders, als sich mein letzter Weisheitszahn auf einmal ankündigte :( Naja, nun hab ich das wenigstens auch hinter mir ;)

@GabrielBlack

Das schöne ist, der Mensch vergißt!

Bloß kein Aspirin!

Aspirin zieht Wasser aus dem Gewebe und im schlimmsten Fall sammelt sich Eiter (dann bekommt man eine dicke Wange) welcher abfließen muss, dazu müsste der Zahnarzt den Zahn aufbohren.

Falls es das noch geben sollte, lass dir Dolomo TN verschreiben, das ist besser als all das andere Zeug und zieht kein Wasser aus dem Gewebe.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?