Worauf achtet ihr am meisten bei der Arztwahl (vor dem 1.Besuch)? Hat man freie Arztwahl bei Überweisung zum Facharzt?

Das Ergebnis basiert auf 58 Abstimmungen

Auf Empfehlungen vom Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte...) 40%
Anderes, und zwar: ... 26%
Auf Bewertungen im Internet (Jameda & co.) 16%
Ich gehe lieber zu Ärzten, die ich persönlich kenne 14%
Auf Website (Bilder von Ärzten, Team, Praxis usw.) 5%

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Anderes, und zwar: ...
Worauf achtet ihr am meisten bei eurer Arztwahl vor dem ersten Besuch? (eher oberflächlich). Danach achtet man auf Kompetenz, Sympathie, etc. 😊

In meiner Gegend ist ein häufiges Problem, dass immer mehr Hausarztpraxen zumachen und die übrigen dann total überlastet sind. Für meine Familie und mich war daher wichtig überhaupt einen Hausarzt bzw. eine Hausärztin zu finden, der/die noch neue Patienten aufnimmt.

Meine Eltern haben also erstmal im Umkreis von 30km alle Arztpraxen abtelefoniert. Angefangen bei der Praxis, die am nächsten zum Wohnort war. Auf Google-Rezensionen verlassen wir uns nicht so gerne, weil man zum einen nie weiß, wie seriös diese sind und zum anderen gerne nur von den negativen Erfahrungenen berichtet wird. Wir haben uns im Bekanntenkreis erkundigt, aber die Praxen, die uns da empfohlen wurden, nahmen zu diesem Zeitpunkt leider keine neuen Patienten auf.

Wir landeten also bei einem Arzt etwa 15km entfernt (die vergleichsweise kurze Anfahrt war ein eindeutiger Vorteil!), der auch sehr nett war. Als meine Mutter allerdings krank wurde und sich bei ihm untersuchen lassen wollte, stellte sich heraus, dass er leider nicht gerade viel Ahnung von seinem Beruf hatte. Er nahm sich zwar Zeit und erzählte viel, nahm aber keine richtige Untersuchung vor, sondern stellte lediglich eine Krankschreibung aus. Meine Eltern arbeiten beide im medizinischen Bereich. Zwar nicht als Ärzte, aber ein bisschen Ahnung haben sie und daher stellte sich schnell heraus, dass wir lieber nicht bei diesem Arzt bleiben wollten. Zwar war er nett und verständnisvoll, aber falls man mal wirklich krank ist, möchte man ja auch wissen, was man hat und nicht nur krankgeschrieben werden.

Wir blieben gezwungenermaßen einige Monate bei diesem Arzt, denn nicht nur wir hatten durch die Schließung unserer Hausarztpraxis einen Arzt verloren, sondern auch viele andere und so waren alle Praxen in der Umgebung überlastet.

Irgendwann bekam ich dann eine Einladung zu einer J1(?, Ich bin mir unsicher, welche es war)-Untersuchung und die konnte unser damaliger Hausarzt nicht vornehmen, weswegen wir mal wieder herumtelefonierten, um eine Praxis zu finden, in der sie gemacht wurde. Die erste, die nach vielen Telefonaten zustimmte, wählten wir aus. Wir hatten nichts Negatives von dieser Praxis gehört und am Telefon wirkten die Angestellten sympathisch.

Es stellte sich dann heraus, dass diese Hausärztin ebenfalls sehr nett und gleichzeitig auch noch kompetent war. Wir hatten das Glück, dass dieser Standort der Praxis in unserer Nähe erst vor kurzem eröffnet worden war und so nahmen sie dort noch neue Patienten. Der einzige Nachteil ist, dass meine Hausärztin nur an zwei Tagen in der Woche da ist, da sie noch in einer anderen Praxis weiter weg tätig ist, aber so schlimm ist das nicht.

Ich bin aktuell bei dieser Hausarztpraxis, meine Eltern noch bei der ersten Hausarztpraxis mit dem nicht so kompetenten Arzt, weil ein Wechsel durch Corona erschwert wurde (Überlastung).

Fazit

Wichtig sind mir:

  • Verlässlichkeit/Verfügbarkeit
  • Nähe zum Wohnort
  • Kompetenz
  • Sympathie
Wie ist es, wenn man vom Hausarzt eine Überweisung zum Kardiologen oder Neurologen bekommt, also hat man dann freie Arztwahl? 🤔

Normalerweise steht da kein bestimmter Facharzt auf der Überweisung, aber grundsätzlich hast du immer das Recht auf freie Arztwahl. Wenn dein Hausarzt aber kompetent ist, würde ich auf seine Empfehlung hören, denn er hat wahrscheinlich schon gute Erfahrungen mit dem jeweiligen Facharzt gemacht.

Ich entschuldige mich für diesen langen Text, aber es gibt so viele Faktoren, die eine Rolle spielen und durch diese aufwendige Suche nach einer Arztpraxis wurde mir das nochmal besonders gut verdeutlicht.

Vielen Dank für den Stern!

Anderes, und zwar: ...

Ich bin Rheumatikerin und Asthmatikerin, dementsprechend hab ich viele Fachärzte, zu denen ich muss, darunter z.b. Lungenfachärzte, Kardiologen, Neurologe, Rheumatologe, Orthopäde, Hautarzt

Einige kenne ich von Kindheit an, da ist es einfach typisch, dass man gefühlt ein ganzes Leben bei denen bleibt, weil sie einen am besten kennen, die Geschichte kennen und ich mich bei denen gut aufgehoben fühle. Da hat also damals mein Vater entschieden wo ich hingehe oder es gab einen Übergang von Kinder- und Jugendarzt zu Erwachsenen, das wurde dann teils vom Arzt empfohlen, weil die in einer Praxis waren, da änderte sich also nur der Ansprechpartner.

Bei anderen, wie meinem Orthopäden, da musste ich suchen. Ich hab jeden der 6, die wir in der Stadt haben durch gehabt, der eine hat mich ruiniert, der nächste war ein bekannter Frauenverachter (Kein Scherz), 1 hatte keine Plätze frei für neue Patienten, zwei weitere haben nur bestimmte Patienten mit bestimmten Erkrankungen genommen und beim letzten haben die Hände so gezittert, dass ich Angst um meine Gesundheit hatte.

Also hab ich den ersten Arzt angerufen, der in der 18km entfernten Stadt war und seither bin ich bei dem und bin sehr zufrieden. Habe ihn auch schon weiterempfohlen. Er ist kompetent, sagt was Sache ist, beschönigt nichts, hört zu, arbeitet einen nicht ab. Ich bin zufrieden und es war mir die Strapazen den zu finden wert.

Was die Überweisung zu einem Arzt angeht, wenn ich mal einen Arzt habe, mit dem ich klar komme, gehe ich immer zu dem und nur in Ausnahmefällen zu einem anderen. Das hat auch teils logistische Gründe, denn meine Grunderkrankung hat Folgen auf den Rest des Körpers und wenn ich da kein Netzwerk habe aus Ärzten, die zusammen arbeiten, dann klappt das nicht, ich kann nicht wenn ich zum Kardiologen muss irgendwo hin, denn der müsste mich erst kennenlernen, verstehen wieso ich hier bin und unter Umständen macht der nicht die gleichen Untersuchungen wie mein Arzt, so muss ich einfach nur dort anrufen, sagen, dass ich zur jährlichen Untersuchung muss und die Sache ist erledigt.

All diese Untersuchungen laufen dann zusammen zu meinem Hausarzt und der gibt das dann weiter an die Rheumatologie, die sich eh nicht dafür interessiert, die würde ich gern wechseln, aber kann ich nicht, sind rar gesät.

Anderes, und zwar: ...

Bin ja schon froh, wenn es einen Arzt gibt der neue Patienten annimmt. Meine Freundin musste heute über eine Stunde fahren um eine AU zu bekommen. Mitten in einer Großstadt.

Lese mal meinen "Roman", das ist fast dasselbe nur etwas ausführlicher.

Bin auch auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen!

Tschüssi ein schönes und gesundes Wochenende! ::-) 🤓

Auf Empfehlungen vom Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte...)

Bei mir ist es die Empfehlung von Bekannten, Freunden, Familie,die bei der Wahl der Ärzte eine Rolle spielt.

Man tauscht sich quasi sozusagen aus und kommt so schnell auf einen Nenner, wer einem sympathisch und kompetent erscheinen lässt.

Ja, das ist praktisch, wenn die anderen den Arzt auch kennen.

Auf Empfehlungen vom Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte...)
Worauf achtet ihr am meisten bei der Arztwahl

Auf Empfehlungen andere Ärzte. Ich denke, dass mein Zahnarzt am besten beurteilen kann, welcher Oralchirurg der Geeignetste ist, um mir ein Implantat zu setzen oder dass mein Orthopäde am geeignetsten ist zu beurteilen, welcher Physiotherpeut für mich geeignet ist.

Bei operativen Eingriffen achte ich zudem darauf, dass es sich um ein Kompetenzzentrum handelt und der Operateur eine ausreichend hohe Zahl an genau dieser bei mir vorzunehmenden Operation bereits durchgeführt hat.

Alex

Was möchtest Du wissen?