Woran unterscheidet man eine chronische Gastritis von einer akuten?

3 Antworten

Akut heißt: Jetzt gerade mal da. Das ist so, wenn mal etwas gereizt ist. Gar nix los, ist demnächst wieder weg. Chronisch heißt: Regelmäßig. kommt immer mal wieder, sogar mal ohne besonderen Grund. Ein echtes "Leiden". Wie oft hattest Du es denn in den letzten Jahren?

Hatte vor 2 Jahren mal einen leicht gereizten Magen mit omeprazol nach einer Woche weg aber ansonsten nie was gehabt nur in diesen 4 Wochen

@Ianswe

Das hat mit "chronisch" nichts zu tun.

Aber die geht ja jetzt 4wochen

@Ianswe

Und ich rede von jahrelang + die Ärztin von einer Reizung. Da gibt man klare Antwort + es wird anschließend nur zerredet. Ich wollt doch krank sein. Bitte schön. Dann sei es doch einfach, leg Dich ins Bett + warte auf den Tod. Stell' keine Fragen, wenn Du Dir die Antwort schon gegeben hast. 

Das war nicht hilfreich.

Also eine Gastritis, chronisch oder akut bedeutet Schmerzen. Fühlt sich krampfartig an, oder so als hätte man ein Messer im Magen. Chronisch heißt, sie tritt immer wieder auf im Sinne einer Krankheit. Akut heißt, dass die Beschwerden nur vorübergehend und nach der Therapie meist vollständig beseitigt sind. Ich hatte eine akute Korpusgastritis mit temporalen Einblutungen und war damit in der Notaufnahme. Wie gesagt, das sind höllische Schmerzen! Wenn du öfter Sodbrennen hast, ist das ein Warnsignal. Das solltest du nicht ignorieren. Sodbrennen über einen längeren Zeitraum kann auch Speiseröhrenkrebs verursachen. Ich nehme seit Jahren jeden Morgen Pantoprazol 20mg (Rezeptpflichtig) und bin seither beschwerdefrei. Alternativ, wenn man keine Tablette nehmen möchte, kann eine basische Ernährung Abhilfe schaffen. https://www.akademie-der-naturheilkunde.com/ernaehrung/basische-lebensmittel/

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist ein auf und ab jetzt seid 4 Wochen es wurde besser und seid dem ich normal esse wieder schlechter also ist es eher akut ?

@Ianswe

Ja. Aber ich bin kein Arzt, weshalb ich dir das nur unter Vorbehalt sagen kann/darf. Du bist ja in ärztlicher Betreuung. Frage deine Ärztin, ob du einen Protonenpumpenhemmer bekommen kannst, wie zB Pantoprazol. Es macht auch Sinn, sich bei einer/m Ernährungsberater/in vorzustellen, wenn du auf normale, also alltägliche Lebensmittel so stark reagierst. Eventuell liegt eine Unverträglichkeit vor. Das kann man testen lassen. Sorgen brauchst du dir keine machen. Nur sollten Sodbrennen und Magenbeschwerden nicht allzu lange untherapiert bleiben.

Auf lebensmittelunvertrglichkeiten hat meine Ärztin mich getestet kam nichts raus und protonenpumpenhemmer hat sie mit auch nicht verschrieben nur mcp al 10

chronisch bedeutet zeitlich länger, akut nur eine kurze Zeit.

Was isst du denn, wenn dein Körper so schnell und heftig mit Sodbrennen reagiert?

Mittlerweile wieder Schonkost aber Sodbrennen soll bei einer Gastritis normal sein da der Magen zu viel Säure produziert

@Ianswe

Sodbrennen kommt nicht aus dem Nichts, es hat mit der Nahrung zu tun.

Würdet ihr bei akuten, starken Stress-Symptomen (Gastritis) doch nochmal Zuhause bleiben (Ausbildung, eigener Sohn) o. durchziehen & auf Besserung hoffen?

Hallo :)

Aktuell habe ich seit fast 1,5 Wochen eine Gastritis, also eine Magenschleimhautentzündung. Der Arzt vermutet, dass ich zu viel Stress habe und hatte mich für eine Woche krank geschrieben, meinte aber, ich soll den Stress reduzieren und die Ausbildung nicht vermeiden (mit einem Kind Zuhause und Ausbildung zur Zeit schwierig).

Heute bin ich das erste mal wieder in der Schule, seit einer Woche, (Ausbildung zur Erzieherin) gewesen und habe wieder die vollen Symptome bekommen, weil ich mich wegen einer Lehrerin extrem aufgeregt habe, noch 2 Arbeiten nachschreiben muss, dies und das in einer Gruppenarbeit planen muss und es dort akuten Stress innerhalb der Gruppe gibt. Also schon recht viel auf einmal, was ich zur Zeit wohl nicht so gut aufnehme. Was man wissen sollte, ich habe einen Sohn, den ich nachmittags auch versorgen muss (der Papa kommt erst abends nach Hause und kann weder bringen noch abholen, mich also nur abends unterstützen), daher ist mein Tagesablauf von 5.30 bis 20 Uhr streng durchplant und ich komme einfach nicht zur Ruhe.

Meine eigentliche Frage ist daher, würdet ihr nochmal zum Arzt gehen, krank schreiben lassen und richtig auskurieren? Die Gastritis ist in meinen Augen nicht besser, ich bin bei Stresssituationen kurz davor mich zu übergeben und habe generell den ganzen Tag Bauchkrämpfe. Gut geht es mir also nicht wirklich, ich dachte es wäre wieder besser bzw weg. Nichts ist weg😣 das andere Druckthema ist andererseits, dass sich meine Fehltage enorm gehäuft haben und ich einfach Angst habe nicht in die nächste Klasse deswegen versetzt zu werden. Ich muss die Ausbildung schnell fertig machen, die geht noch 2 ganze Jahre lang, geld verdienen ist Pflicht (was ich ja zur Zeit nicht tue, weil unvergütet). Ich weiß auch nicht, ob meine Lehrerin da Mitleid hätte, ein Kind ist für mich selbst auch keine Ausrede und soll es auch niemals sein. Aber mein Gefühl sagt mir einfach, dass es mir zur Zeit einfach nur schlecht geht und ich auch in der Schule kaum was leisten kann

bräuchte daher ausnahmsweise mal aussenstehende Ratschläge, egal, was ich mir davon erhoffe. Was würdet ihr in meinem Fall vorziehen? Die Ausbildung läuft gut, nur diese blöden Fehltage, hauptsächlich durch Grippen, Erkältung, Stress usw, sind mir enorm im Weg....danke! :)

...zur Frage

Seit Jahren unerklärliche Magenschmerzen?

So nach etlichen Arztbesuchen ohne Befund habe ich mich jetzt dazu entschlossen mich auch mal an das Internet zu wenden in der Hoffnung hier vielleicht auf Gleichgesinnte oder Menschen mit ähnlichen Probleme zu treffen. Also wo fange ich an... Ich habe schon seit ein paar Jahren immer wiederkehrende Magenprobleme. Meistens sind es Magenschmerzen/krämpfe sie treten ohne Vorwarnung auf von jetzt auf gleich. Mal sind sie richtig schlimm und mal weniger. Zudem ist mir häufig übel, unabhängig davon was ich esse. Häufig ist mir auch übel ohne dass ich überhaupt etwas gegessen habe, Übergeben muss ich mich allerdings davon nicht. Sodbrennen und saueres Aufstoßen habe ich ebenso nicht. Die Schmerzen sind oft so schlimm dass ich über Tage nichts essen kann und an anderen Tagen ist dann alles wirklich einwandfrei dass ich gar keine Schmerzen habe, was aber in nur ein paar Stunden wieder komplett umschlagen kann. In den letzen Jahren habe ich etliche Magenspiegelungen und Tests über mich ergehen lassen die alle jedoch ohne Befund waren. Eine Gastritis, Fruchtzucker-, Milchzucker- und Gluten-Unverträglichkeiten wurden ausgeschlossen, ebenso wie Gallensteine und Helicobacter. Danach wurde ich zur Psychotherapie geschickt da (bis jetzt) keine Körperliche Ursache für mein Problem gefunden wurde. Die zwei jährige Therapie hat an den Problemen allerdings rein gar nichts geändert. Jetzt ist meine Frage ob er hier Leute gibt, die unter ähnlichen Problemen leiden und wie sie damit umgehen oder ob sie eine Lösung dafür gefunden haben.

...zur Frage

Gastritis oder was anderes, aber nichts hilft... Weiß wirklich nicht mehr weiter.

Guten Abend ihr Lieben.. Sorry schonmal für den langen Text...

Nachdem ich nun seit 6 Monaten in Foren recherchiere, schreibe ich nun doch mal selber meine Fragen.

Ich habe Anfang Februar diesen Jahres von jetzt auf gleich dauerhafte uebelkeit, Luft aufstossen vermehrt und vor allem so ein nagendes Gefuehl in der Magengegend. Es fuehlt sich an wie starker hunger und es ist so flau dann. Gebrochen habe ich noch nicht. Ich wei\'df, andere Menschen haben schmerzen oder so aber mich macht dieses Gefuehl fertig, da es immer da ist und meine Leistungsfaehigkeit und mein Gemuet drastisch einschraenkt.

Ich war im Februar direkt bei einer magenspiegelung. Ergebnis: helicobacter negativ, leichte chronische gastritis ohne gallenreflux.... Ich sollte Pantropazol nehmen. Es half nichts... Danach kam omeprazol und diverse pflanzliche Medikamente (iberogast, gastrovegetalin, gastritol) und auch Vomex. MCP vertrage ich nicht. Nichts half... Meine Ernaehrung IST magenfreundlich umgestellt und auch entspannungsverfahren fuehre ich durch. Mein Arzt weiss nicht mehr weiter, ebenfalls der Gastroenterologe. Auch wenn es nichts schlimmes ist was sehr weh tut bin ich total fertig mit den Nerven, weine nur noch, traue mich nicht mehr zum arzt (der weiss auch nichts mehr) und habe angst dass ich das fuer immer habe und damit Leben muss. Kann gar nichts mehr geniessen.

Trinke kein kaffee, Alkohol, kein Nikotin etc...

Wer kann mir mal weiterhelfen? Waere so froh:-( mein arzt versteht noch nicht mal die symptome und sagt eine gastritis hat fast jeder. Wenn ich was esse, ist es kurz besser aber so 45-60 min danach wieder dieses starke flaue hungergefuehl und uebelkeit.

Bitte um Hilfe... danke

...zur Frage

Gibt es eine Chance auf eine dauerhafte Heilung bei Gallereflux + chronischer Gastritis?

Hallo Ihr Lieben :)

Ich weiß, zum Thema Gastritis wurden bereits unendlich viele Fragen gestellt, doch keine beantwortet wirklich das, was ich wissen möchte :)

Ich bin 25, weiblich und bei mir wurde vor 1 Woche bei einer Magenspiegelung Gallereflux und eine daraus resultierende chronische Gastritis festgestellt. Angefangen hat das ganze vor über 2 Monaten; ich war dabei mich etwas leichter zu ernähren, weil ich beim essen Atemprobleme bekam und war auch deshalb beim Arzt, der Verdacht auf eine Refluxkrankheit schöpfte. Der gab mir Pantoprazol, die ich in doppelter Dosis 3 Tage nahm. Ich habe diese jedoch abgesetzt, weil ich darüber erfahren habe, dass Pantoprazol logischerweise keine Lösung für die Ursache von Reflux sei und man durch einen natürlichen Heilungsweg mehr erreichen könne. So sind paar Tage vergangen, bis ich eines Nachmittags auf der Coutch saß und merkte, wie ich ungewöhnlich viel Aufstoßen bekam. Dieser war nicht sauer, Schmerzen hatte ich dabei auch nicht, jedoch wurde es zum Abend hin immer schlimmer bis sich ein dicker Kloß in meinem Hals gebildet hat (gefühlter Kloß, da war in wirklichkeit keiner). Das Aufstoßen war mitlerweile so schlimm, dass es sich angefühlt hat, als würden sich Gase von unten gegen meine Speiseröhre drücken. Reden oder still sitzen oder gar schlafen war 2 Tage lang nicht möglich, weil ich einfach pausenlos aufgestoßen habe. Von da an änderte ich meinen Speiseplan radikal, aß nur noch wenig schonkost am Tag (starke Appetitlosigkeit) und nahm insgesamt 11 kg ab. Von da an hat sich wochenlang nichts verbessert, es gab gute Tage, da habe ich nur nach dem Essen den kloß gespürt und es gab schlechte Tage, an denen ich mich kaum hinsetzen konnte ohne dabei dauerhaft aufzustoßen. Ich fing an, mir morgens einen Shake aus ganz wenig Kurkuma und Ingwer, Weizengraßpulver, Banane und Mandelmilch zu machen und merkte nach einigen Tagen eine Verbesserung im Hals. Dann wurde mir Heilerde empfohlen und nach 2 Tagen fing es sogar an, Tage zu existieren, die mir keine Beschwerden spüren ließen. Diese zwei Sachen mache ich bis heute noch und die Ernährung ist auch noch auf strenge Schonkost begrenzt, doch kann ich jetzt um einiges mehr essen. Trinken tue ich Wasser, Kamillentee, Rooibostee und Fenchel-Anis-Kümmel Tee.

Erst ein Mal, vielen liebsten Dank, falls du bis hier hin gelesen hast!! :) Meine Frage lautet also, habe ich gute Aussichten auf eine dauerhafte Heilung? Kann ich in Zukunft auch mal wieder auf einen Kneipenabend oder ein Besuch in einer Pizzeria hoffen? Oder gar auf die tägliche Tasse Kaffee?

Was kann man am besten gegen einen Gallereflux machen? Hat jemand gute Erfahrungen gemacht?

Ich bedanke mich herzlichst im Voraus! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?