Woran liegt es, dass sich ADHS/ADS bei vielen mit dem erwachsenwerden legt?

4 Antworten

Mit der Gehirnreifung. Allerdings betrifft das nur das unruhige, sprunghafte Verhalten. Die Verhaltens- und Verarbeitungsweisen, die man auf Grund von ADHS erworben hat - nicht immer, aber oft - bleiben oft bestehen.

Wenn jemand jahrelang wegen seines Verhaltens ausgegrenzt, beschimpft, entwertet wurde, wird er seine emotionalen und reaktiven Antworten darauf natürlich nicht so ohne weiteres verlieren.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das heist dass ADHS zum teil besser werden kann? also das man ruhiger wird.

Aber wie ist das mit ADS? Ich hatte gehofft das mein ADS mit der pupertät ab nimmt aber es "kickt" quasi jetzt erst richtig rein

Wenn jemand als Kind ADS hat, verschwindet das im Erwachsenenalter nicht.

Durch Training und Disziplin kann ein Erwachsener die neurologische Störung besser kompensieren und eine eventuell damit verbundene Verhaltensstörung unterdrücken.

Aus meiner Sicht wird manchmal die Diagnose ADHS falsch gestellt, weil das die Eltern eines Schülers so haben wollen. Für den Psychiater ist das einfach, er stellt die Diagnose ADHS, braucht nicht lange nachdenken und verordnet Ritalin.

oh entschuldigung. Es sollte Hilfreich gedrückt werden.

Das heutige "ADHS" ist nichts weiter als etwas lebhaftere Kinder. Das ist biologisch gesehen keine Krankheit.
Aber ja, das Verhalten kann sich sehr wohl durch Hormone beeinflussen lassen, und wenn es nur die Hormone vom Zwilling im gemeinsamen Bauch sind. Selbst das hat Auswirkungen.

Naja es ist ja eigentlich eine stöhrung einer funktion im gehirn :/

und ich merke mein ADS sehr wohl, also wiso sollte es keine krankheit sein

Da hat mal jemand keine Ahnung. Mach den Bildschirm lieber aus als so ein Unsinn von dir zu geben. Es ist bewiesen das ADHS Neurologisch feststellbar ist und an einem Gewissen Dopamin und Noradrenalin Problem liegt so wie an der Struktur des Präfrontalen Cortex.

"Mimimi ADHS heißt nur das sie nicht richtig erzogen wurden"

Verpiss dich.

Das ist völliger Unfug. ADHS hat überhaupt nichts mit "lebhaften" Kindern zu tun.

Ritalin - Problem Schule - Was tun?

Hallöchen!

ich möchte gleich vorne weg bitten: Keine Post von wegen Ritalin sei vollkommen schädlich und ähnliches und auch keine von wegen ADS bzw. ADHS sei nicht existent.

Nun zum Punkt: Ich bin 18 Jahre alt und besuche die 12. Klasse eines Oberstufenzentrums. Bei mir wurde mit 11 Jahren ADS diagnostiziert und nach langem langem überlegen trafen meine Eltern die Entscheidung, dass ich Ritalin wegen der Schule benötigte. Ich nahm es bis zur 8. Klasse und als wir dann ein neues Rezept holen mussten, und einige Zeit verstrich, merkten wir, dass sich mein Zustand gebessert hatte und ich selbst ohne Ritalin gute Noten schrieb. In Absprache mit der Ärztin setzten wir es ab und warteten. Als dann letztendlich die 10. Klasse und der MSA Stress kam, bekam ich altbekannten Probleme mit der Konzentration, blockierte schnell, verlor den Überblick und selbst meine Mathetherapeutin riet die Medikamente wieder einzusetzen.

Nun kam ich in die 11. Klasse. Wollte selber erst einmal ohne probieren, merkte jedoch, dass ich irgendwie nichts auf die Reihe kriegte und fing wieder an. (alles unter Absprache meiner Ärztin) Ich nehme es nun seit langem Zeitraum wieder.

Nun tritt seit Januar ein... okay... es treten mehrere Probleme auf. Zu aller erst wurde ich krank, konnte nicht schlafen, hatte in einer Woche manchmal nur bis zu 10 oder 16 Stunden geschlafen, hatte verdammt viel Stress und selbst die Wirkung der Ritalin bemerkte ich nicht mehr. Anfangs schob ich es auf meinen allgemeinen Stress mit der Klasse, doch dann merkte meine Oma (sie weiß nicht das ich Ritalin nehme, und lehnt alles mit dem Medikament oder ADS/ADHS vollkommen ab!), dass meine Schilddrüse angeschwollen sei, schliff mich zum Arzt: Verdacht Schilddrüsenunterfunktion (eine Nebenwirkung). Der Arzt sagt, dass daher meine Probleme mit der Konzentration und dem Einschlafen herkommen könnten und nahm mir letzte Woche Freitag Blut ab (Montag Besprechung).

Ich selber habe mich nun eine sehr lange Zeit lang (seit der Schilddrüse) ohne Ritalin durch die Schule gequält, was mich fertig macht, da ich komplett keinen Überblick mehr habe. Ich weiß, dass die Einschlafprobleme vom Ritalin kommen, da es nur da war, wenn ich es nahm. Nun ist bald (nächste Woche Fr.) die letzte Leistungskurs Klausur und ich habe heute die eine Klausur, wie die andere Klausur in den Sand gesetzt. Da ich in Bio (LK) auf Kippe stehe, benötige ich dringend das Medikament, wage mich aber nicht es zu nehmen, und brauche es dennoch wieder.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich muss mir einen neuen Arzt suchen, da meine andere nur für Kinder und nicht Erwachsene zuständig ist und der nächste Termin ist in den Sommerferien.

Könnt ihr mir Tipps geben? Was würdet ihr tun und... habt ihr Tipps wie ich mich besser konzentrieren kann, wenn ich keine Ritalin nehme?

Medikament: Concerta (schuldigung wenn falsch geschrieben) 36mg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?