Woran liegt es, dass ich mit meinem Blick unbewusst Bewegungen verfolge?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist normal und notwendig, um die Umgebung so zu sehen, damit wir sie angemessen wahrnehmen und handeln können. Der Ort des schärfsten Sehens, wenn man z.B. Buchstaben auf einer Zeitung erkennen möchte, ist so klein, wie wenn man durch einen Trinkhalm schauen würde. Alles andere im Gesichtsfeld ist verschwommmen. Deswegen scannen die Augen ständig und unbewußt das ganze Gesichtsfeld. Am Rande der Netzhaut befinden sich besonders bewegungssensitive rezeptive Felder, die erkennen, wenn sich etwas nähert oder wenn etwas passiert. Wenn beispielsweise ein Ball auf dich zufliegt, nimmst du das nicht bewußt wahr, aber du reagierst, bevor du ihn siehst. Scharf sehen kann man in der Peripherie aber nicht, man sieht dort auch keine Farben. Zum einen sind die Augenbewegungen unbewußt und können nicht verhindert werden. Wenn man das Bild auf der Netzhaut stabilisieren würde (durch Festhalten der Augäpfel oder eine andere Versuchsanordnung) würde man nach kurzer Zeit nichts mehr sehen. Zum anderen haben natürlich Lernerfahrung, das Naturell, die Ausbildung, die individuelle Motivation etc. einen großen Einfluss auf die Augenbewegungen. Wer ein Buch liest, trainiert seine Augen, ganz bestimmte Muster von sakkadischen Augenbewegungen zu machen (siehe https://www.techfak.uni-bielefeld.de/~ihkoesli/vab2011/07-vab2011-hk-augenbewegungen-sw.pdf).

Wer die Umgebung oder ein Kunstwerk anschaut, läßt seine Augen ganz andere Suchmuster vollführen, je nach Intention und Vorkenntnissen (https://www.cbs.mpg.de/435135/03_augenbewegungen.pdf).

Ein Jäger, Pilzsucher, Fossiliensammler erwirbt durch Übung ganz andere Muster. Neil Shubin beschreibt in seinem Buch, 'Der Fisch in uns', wie er als Student der Paläontologie auf seiner ersten Exkursion neben erfahrenen Kollegen hertrottete, die alle paar Momente ein anderes Fossil am Boden fanden, während er tagelang nichts fand. Am Ende der Exkursion war er genauso geübt.

 - (Gesundheit und Medizin, Psychologie, Evolution)  - (Gesundheit und Medizin, Psychologie, Evolution)

Wow Danke! Das ist eine sehr ausführliche Erklärung und mit den Links habe ich noch etwas zum vertiefen! Sehr cool! :o)

Bewegungen zu verfolgen und intuitiv zu selektieren was wichtig ist, man also bewusst wahrnehmen muss und was ungefährlich, also unwichtig ist, hat dem Menschen und seinen genetischen Vorgängern über Jahrtausende das Überleben gesichert.

Jede Bewegung kann ein gefährliches Tier oder ein Angriff durch einen anderen Menschen sein und deinen Tod bedeuten.

Bei jedem von uns ist das unterschiedlich stark noch ausgeprägt, bei dir scheinbar einfach noch stärker.

Ist, wenn man normal hört, bei Geräuschen ja das gleiche. Dein Gehirn hört das ticken der Uhr, aber blendet es irgendwann als unwichtig aus. Nur wenn es dich nervt oder du dich darauf konzentrierst kannst du es hören. Z.B. auch wenn du nervös bist oder dich stark konzentrieren musst, da dein Gehirn dann in "Alarmbereitschaft" ist und versucht alles zu verarbeiten.

Danke. Ja, an sowas habe ich auch schon gedacht.

smile, probiere das einmal mit einer Katze! Was sich nicht bewegt, ist für sie (ast) unsichtbar, das sich Bewegene hypnothisiert sie.

Die Erklärung könnte darin liegen, dass Bewegung schon in Urzeiten Gefahr signalisierte. Ein Tier griff an, war gefährtlich. Heute nähert sich etwa ein Auto. Doch auch Beute bewegt sich. Wer Bewegung gut folgen konnte (behaupte ich mal, könnte so gewesen sein), der überlebte Angriffe oder sah sie voraus und machte mehr Beute. Der überlebte und gab seine Gene weiter, - etwa an Dich.

Hehe... vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon etliche Katzen hatte und einfach zuviel Zeit mit denen verbracht habe, da hat dann was abgefärbt. ;)

Ich stelle mir gerade vor, wie sowohl die Katze als auch ich nem Laserpointer hinterherjagen ^^

@AndersLarsson

Laserpointer ist noch einen Schritt weiter. Meine Katze jagte anfangs den Mauspointer am Bildschirm. Doch bald hatte sie gelernt(!), dass das nur virtuelle ist. Sie jagte ihn nicht mehr. Wie sie auch schnell lernte, dass im Spiegel keine zweite Katze sässe. Also 2 D hatte die Kleine überrissen. Schafft Deine auch 3 D (Laserpointer)? ;-)

Bald wird es Sommer. Dann kannst Du mit Deiner Katze gemeinsam Fliegen jagen. Ich hob sie hoch an Stellen, die sie mit Sprung nicht mehr erreichen konnte. Sie wieder war viel schneller als ichi mit den Vorderpfoten und erwischte die Fliege vor ihrer Nase, obwohl sie mit dem Bauch in meinen Händen hing.

@Mauritan

Naja, unserer ist inzwischen ein älterer Herr, der muss Laune haben um etwas zu jagen. Selbst wenn man Leckerlies wirft, schlendert er da gemütlich hin. früher ist er noch gerannt, wie ein geölter Blitz.

@AndersLarsson

Bitte achte auf seine Nieren, das ist eine typische Katzenkrankheit. Bevor ich das wussste, war meine Kleine tot. Erst wollte sie sich nicht mehr bewegen, dann verlor das Fell den Glanz. Irgendwann gab ich ihr ein nährstoffreiches Leckerlie - das brachte sie um. Ihre Nieren hätten nur mehr strengste Diät verarbeiten können. Als mir eine andere Ärtzin das sagte, war es zu spät.

Was möchtest Du wissen?