Wo liegt er Unterschied?Augenarzt oder Optiker?

5 Antworten

Du solltest zu erst bei einem Augenarzt anrufen und nachfragen was bei einer Erstuntersuchung in deinem Alter gemacht wird und für was du extra zahlst. Dann kannst du entscheiden, ob es sinnvoll ist zum Arzt zu gehen. Die Altersweitischtigkeit ist ein lästiger, aber natürlicher Vorgang, nichts schlimmes. Und, wenn es um den reinen Sehtest geht, bitte immer zum Optiker. Ein Optiker ist immer ausführlich, weil seine Brille schließlich richtig sein muss, sonst bleibt er auf den Kosten der falschen Gläser sitzen. Den Arzt juckt das nicht, ihn kann man nicht wegen einer falschen Refraktion belangen. Viele Ärzte schicken dich gleich wieder weg, weil sie keine Zeit für einen Sehtest haben und zu wenig Geld abrechnen können. Schilderst du einem Optiker spezielle Sehprobleme, kann er dir sagen was es evtl. sein könnte und wird dich zum Arzt schicken. Bei Komplikationen mit Kontaktlinsen, untersucht er dein Auge unter einer Spaltlampe mit mehrfach Vergrößerung und kann dort Schäden, Probleme etc. feststellen, entdeckt er dort etwas seltsames, wird er dich wiederum zum Arzt schicken. Ein Optiker ist Handwerker ja, er ist aber auch Verkäufer, Berater und Ansprechpartner in Gesundheitsfragen rund ums Auge.

Danke für das "Geraderücken" des anscheinend etwas schiefen Weltbildes einiger "Beantworter" über den Beruf des Augenoptikers.

Moin...Ich als Augenoptikermeister (3 Jahre Ausbildung zum Gesellen, 3 weitere Jahre berufsbegleitend zum Augenoptikermeister) sag mal so:

Der Arzt ist für den medizinischen / diagnostischen Bereich zuständig. Da eine Fehlsichtigkeit keine Krankheit ist, sollte eine Refraktion (Augenglasbestimmung) durch einen Augenoptiker durchgeführt werden. Er wird sich mit Sicherheit mehr Zeit nehmen und, wie @SchwarzeBlume schon sagte, muß er für die von ihm angfertigte Brille geradestehen.

Du kannst auch einfach nur zum Optiker gehen. Das habe ich auch gemacht.

Die messen genau nach, was für eine Brille Du brauchst. Sie werden auch mit einer Bescheinigung vom Arzt noch mal nachmessen. Und Du kannst dann dort direkt die Brille bestellen, wenn Du eine brauchst.

Der Arzt hat oft lange Wartezeiten (wollte ich damals auch nicht in Kauf nehmen). Das ist dann schon mal ein echter Nachteil.

Ein Arzt ist aber dann sinnvoll, wenn Du noch andere Beschwerden hast. Oder wenn Deine Weitsichtigkeit nicht einfach nur altersbedingt ist. Der Optiker wird Dich aber auch darauf hinweisen, wenn er Anzeichen sieht. Ein Optiker ist eben nicht nur einfach ein Verkäufer. (Deshalb würde ich auch immer in ein kleineres Fachgeschäft gehen, nicht unbedingt zu einer Kette.)

Ich kann Dir nur zustimmen. Bei meinem Optiker werde ich wesentlich gründlicher untersucht als in der Arztpraxis (Massenabfertigung).

Der Augenarzt kann und darf tiefgreifendere medizinische Untersuchungen am Auge durchführen (zB Augeninnendruck messen) während ein Optiker zB für die Korrektur der Sehkraft mittels Sehhilfe zuständig ist. Optiker bieten aber im Großteil die gleichen Dienstleistungen an wie Augenärzte (zB Sehtest).

der Arzt kann auch sofort eingreifen, wenn was gravierendes am Auge nicht ok ist, oder dich sofort zu weitern Spezialisten schicken.

Würde zuerst einmal zum Augenarzt gehen um die Ursache der Weitsichtigkeit feststellen zu lassen und danach zum Optiker um den Grad der Weitsichtigkeit heraus zu finden und dann die passende Brille zu kaufen. Keine Angst, Weitsichtigkeit ist nicht schlimm. Durchsichtigkeit ist da wesentlich tragischer

Ab einem bestimmten Alter braucht man nicht unbedingt einen Augenarzt, um die Ursache der Weitsichtigkeit festzustellen...

Was möchtest Du wissen?