Wird das Hormompräparat "nebido" von der Krankenkasse übernommen?

5 Antworten

Zumindest ist der Wirkstoff mit in der Liste der Mittel, die nicht von der KK bezahlt werden. http://kuerzer.de/gwCiIKScW (ganz unten G 03 BA 03 Testosteron).

Testosteronspritzen müssen nach meiner Kenntnis in diesem Fall tatsächlich selbst bezahlt werden. Wenn der Hormonspiegel nur wenig unter Normal liegt, würde ich mir das auch gut überlegen. Der Leidensdruck sollte schon entsprechend hoch sein, um dafür andere gesundheitliche Risioken in Kauf zu nehmen. Soweit ich weiß, erhöht sich u.U. das Risiko für Prostatakrebs. Auf natürlichem Wege kann der Hormonspiegel z.B. durch Sport erhöht werden. Vielleicht hilft das schon, wenn der Pegel fast normal ist.

Hallo, möchte mich auch mal hier beteiligen. Hatte das Problem auch. Mein Urologe hat mir NEBIDO nur auf Privatrezept verordnet, obwohl es nicht in der IGEL-Liste steht. Er hatte in der Vergangenheit große Probleme und wurde von den Krankenkassen zur Zahlung verdonnert, da diese das Mittel als Lifestyle-Präparat einstufen. Erst nach langen Verhandlungen mit Krankenkasse und Arzt hab ich den Kampf gewonnen - die Krankenkasse hat in einer Einzelfallprüfung die Medikation zugestanden. Kämpfen lohnt sich! harald1schmidt@web.de

Ist zwar keine Antwort, ich würde aber gerne wissen, was die Krankenkasse gesagt hat.

nebido wird auch von der kk bezahlt, so ein t mangel vorliegt, durch op,ect

Was möchtest Du wissen?