Wird bei einer MPU immer Blut abgenommen?

3 Antworten

Bei einer MPU wegen Alkohol oder Drogen wird immer auch ein Screening gemacht. Üblicherweise ist das inzwischen ein EtG-Test, der Alkohol noch 4-6 Tage nach dem letzten Konsum nachweist.

Allerdings würde ich mir an Deiner Stelle keine großen Hoffnungen aus eine positive MPU machen: Du trinkst anscheinend weiter regelmäßig, machst also weder Abstinenz noch kontrolliertes Trinken, hast folglich weder Abstinenznachweise noch ein Trinktagebuch o.ä. Wenn Du Dich nicht anderweitig auf die MPU vorbereitet hast, ist das rausgeworfenes Geld.

Da fehlts an allen Ecken und Enden.

Bei einer MPU wegen Alkohol oder Drogen wird immer auch ein Screening gemacht.

Seit wann? M.W. wird bei KT nach wie vor nur Blut entnommen.....

Ja wird es, sie wollen ja schon feststellen, ob Alkohol/Drogen nachzuweisen sind, was ja eben die Gefahr ist, das man eben doch nicht nur einmalig getrunken hatte ... man sollte also schon bissel aufpassen, das man vor einer MPU eben nichts unerlaubtes zu sich nimmt. http://www.wirkaufendeinauto.de/ratgeber/mpu/ - da kannst gut nachlesen, wie das alles abläuft, was gecheckt wird und so.

Hallo SavasXx

@clemensw hat ja schon richtig geantwortet.

wegen deiner Frage:

Wird bei einer MPU immer Blut abgenommen (Leberwerte)

JA

viele BfF (also dort wo du die MPU machst) haben aber schon auf EtG-Urinscreening umgestellt (hat ja clemensw auch schon geschrieben).

bei den Leberwerten müssen die Blutwerte in den Normwerten sein, man kann also sehr schlecht (oder gar nicht) sehen wann du das letzte Mal Alkohol getrunken hast.

du musst also an deinen Wochenendkonsum schon den Alkohol literweise reingeschüttet haben damit die Leberwerte sich erhöhen.

MPU - schlechte leberwerte trotz 1,5 Jahren Alkoholabstinenz - Was Nun?

Hallo liebe Community,

Letzte Woche Freitag habe ich ein Belastungs-EKG, Lungen-Funktionstest und ein Blutbild beim Arzt erstellen lassen. Gestern, also Montag, war ich bei der MPU, die ich eigentlich auch bestanden habe. Der Punkt ist, der Psychologe hat gesagt, ich kann mit einem positiven Gutachten rechnen, wenn meine Leberwerte in Ordnung sind. Ich habe Alkohol-Abstinenzbelege für die letzten 1,5 Jahre bei der MPU abgegeben.

Später am Abend, nach der MPU, war ich beim Arzt um die Werte von Freitag zu besprechen. Alles top, bis auf AUSGERECHNET die Leberwerte. Mein GGT sei in Ordnung, GOT liegt bei 95 und GPT bei 66, also diese beiden Werte sind sehr stark erhöht. Der Arzt meint er weis nicht woran das liegt, da auch noch keine Lebererkrankungen festgestellt wurden bis jetzt.

Daher nehme ich an, dass die LeberWerte der Blutentnahme bei der MPU (3 Tage später) genauso schlecht sein werden.

Weis Jemand was jetzt passieren wird? Wird das Gutachten negativ sein, trotz erwiesener Abstinenz?

Ich bin grade dabei meinen Lebensmut zu verlieren. Es hat mich in eine Deppression gestürzt, als ich den Lappen abgeben musste. Ja ich weis selbst Schuld. Aber ich habe aufgehört zu trinken, alle meine Freunde verlassen, bin umgezogen und habe alles erdenkliche geändert. Womit hab ich das jetzt verdient? Ich weiß nicht was ich mache wenn das Gutachten negativ wird.

Der Arzt hat gemeint er weis nicht woher die schlechten Werte kommen, hat mir erneut Blut abgenommen und ich soll Montag nächste Woche wieder kommen.

Sry für den Roman.

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?