Wieviele Behandlungen umfaßt eine Wurzelbehandlung?

5 Antworten

Auch wenn die Wurzel schon entfernt ist, sollte man bei einer Wurzelbehandlungen (also dem was am Objekt erfolgt) bei weiteren Sitzungen immer um Betäubung bitten. Die Kanäle gehen bis tief zum Kiefer und das am Zahnfleisch entlang. Das Fleisch hat nebenher noch eigene Nerven, gerade das Schaben mit der spitzen Feile (nenne ich mal so) kann noch sehr unangenehm werden. Ist der Wurzelkanal endgültig gefüllt, kann alles oberhalb natürlich ohne Betäubung gemacht werden. 2-3 Sitzungen sollte man immer für 1 Zahn (Wurzelbehandlung) einplanen. Hat man nach der Sitzung bis zum nächsten Termin nich Beschwerden gehabt, wird es ein Termin mehr (Zahnzyste). Kurz nach der Behandlung können noch 2-3 Tage Schmerzen auftreten, da es immerhin sich um eine Wunde nun handelt, immerhin wurde der Kanal ausgeschabt. Dann sollte es sich jedoch langsam geben. Erträglicher wird es mit dem Medikamnt IBU Akkut 400 (Rezeptfrei) 600 ist jedoch schon rezeptflichtig. Von den 400 nie mehr als 2 am Tag nehmen jedoch 10 Stück im Monat nicht überschreiten! Ihr könnt auch zur Bestätigung den Apotheker fragen, das ist eh immer ratsam, auch wenn ich hier kein Blödsinn schreibe. Halt auch alles eigene Erfahrungen und ich stelle viele Fragen beim Zahnarzt. Das ist erstmal alles etwas unangenehm (wem nicht?) doch jeder Zann zählt. Ich hab es auch immer soweit kommen lassen, erst bei Beschwerden hinzu gehen, das ist ein grosser Fehler und hätte viele Wurzeln bei mir retten können im Vorfeld. Die Wurzel ist nicht nur eine "Halterung", sondern sie versorgt auch den Zahn! 2008 ist vom Thema her lange her, aber es ist für viele immer wieder aktuell

Hallo, hatte auch schon eine Wurzelbehandlung ... ja ja, ist schon eine schmerzhafte Sache. Also, Dein Zahnarzt hat Dir doch sicherlich ein Medikament in den Zahn gegeben. Beim nächsten Besuch wird er nachschauen, ob das Medikament gewirkt hat und wenn nicht, wird Dir leider auch diese Wurzel gezogen. Sorry, dass ich keine bessere Nachricht für Dich habe. ABER, ich hab je selber eine Heidenangst vorm Zahnarzt. Fühle mit Dir

Ah danke für die Info, tat es bei dir denn nach dem ersten Zahnarztbesuch als die Betäubung nachlies noch weh?

@Kermit65

Bei mir noch 2 Tage

@Kermit65

Ja, das tat noch einige Tage weh. Die Schmerzen werden aber Morgen schon nicht mehr so schlimm sein. Sei froh, dass Du das Schlimmste schon hinter Dir hast. Kopf hoch : - )

Ich wünsche Dir, dass du die Schmerzen bald los bist. Ich habe auch eine Wurzelbehandlung hinter mir. Allerdings hab ich sie icht so schlimm empfunden, wie es immer gesagt wird; aber da hatte ich wohl "nur" Glück! Allerdings wäre das auch keine Behandlung, die ich freiwillig nochmal machen würde weil sie so toll war; nein das nun auch nicht! Aber die Wurzelbehanldung hat 3 Sitzungen/Termine umfasst; aber die Erste war die Schlimmste; danach ist alles nur noch halb so wild; wenn du die Erste hinter dir hast, dann lachst du über die andern nur. Ich hoffe es jedenfalls, dass es bei dir auch so ist wie bei mir. Alles Gute!

Vielen Dank das du mir Mut gemacht hast!! ;-) Bin wirklich sehr froh es hinter mir zu haben, noch ist alles dick und keine Schmerzen.

@Kermit65

Dann wirklt die Narkose noch, was?!? Aber keine Angst: so schlimm werden die Schmerzen nicht! Ist zu überleben; das Schlimmste ist die Behandlung selbst.

Die Frage ist, war der Nerv entzündet oder bereits faulig zerfallen? War er noch vorhanden, aber entzündet (dafür sprechen die Schmerzen bei der Wurzelbehandlung trotz Anästhesie) wird in der Regel höchstens einmal eine medkamentöse Einlage gelegt, in der nächsten Sitzung der Kanal oder die Kanäle verschlossen und der Zahn evtl. auch gleich gefüllt. Der Schmerz, wenn Du überhaupt welche haben wirst, bei der Wurzelfüllung ist nicht mit dem, was Du bei der Wurzelbehandlung aushalten musstest zu vergleichen. Die Behauptung, dass es keinen Schmerz mehr geben kann, weil nichts mehr da ist, ist Unsinn. Der Nerv ist zwar weg, aber die Wurzelfüllung muss, wenn sie etwas taugen soll, bis ans Ende der Wurzel reichen, also bis zum der Kieferknochen, und der lebt - hoffentlich - noch.

War der Nerv bereits hin, kann die Wurzelbehandlung häufig ohne Anästhesie durchgeführt werden. Oft erkennt man diese Situation daran, dass es nach Eröffnung des Zahns heftig stinkt. In diesem Fall sind einige Folgesitzungen erforderlich, weil der Wurzelkanal durch medikamentöse Einlagen ausreichend desinfiziert werden muss, bevor man ihn verschließen kann. Sonst taugt die ganze Wurzelfüllung nichts.

Dazwischen gibt es auch noch einige Mischformen, die, je nach Situation, dann mehr oder weniger Einlagen erfordern.

Wenn der Nerv wirklich gut und komplett entfernt wurde, wirst du keine Schmerzen haben. Dann kann, wenn alles gut läuft in ein paar Tagen die wurzel gefüllt und verschlossen werden. manchmal machen die Zahnärzte den Zahn erst noch provisorisch zu, damit man schnell dran kommt, wenn sich was entzünden oder sich eine Zyste bilden sollte. Dann können auch wieder Schmerzen auftreten. Aber im Normalfall gibt es noch max. 2 Beahndlungen.

Generell gilt, je mehr Zeit sich der Zahnarzt für die Behandlung nimmt (je mehr Termine), desto gründlicher und besser ist die Wurzelbehandlung. Der Zahn soll ja dann die nächsten Jahrzehnte Ruhe geben!

@maganz

Aber je länger der Zahn offen ist, desto höher ist das Risiko, dass Bakterien eintreten und Entzündungen verursachen können. Darum schaut der Doc immer auf den Heilungsverlauf und wenn nichts dagegen spricht, schließt er den Zahn auch relativ schnell.

leichter Schmerz NACH Kariesbehandlung

Hallo Zusammen,

ich habe mal eine kurze Frage bezüglich Zahnschmerzen:

Ich war am letzten Montag (also vor 4 Tagen) bei meinem Zahnarzt um mir einen kariösen Zahn behandeln zu lassen. Karies habe ich bemerkt, da der Zahn etwas kälteempfindlich war und ich das Loch auch mit der Zunge spüren konnte. Mein Zahnarzt hat alles perfekt betäubt, die Karies rausgebohrt und das Loch dann mit einem Zement (?!) plus Nelkenöl verschlossen. Er meinte, dass das Loch relativ tief gewesen wäre, aber vermutlich käme ich um eine Wurzelbehandlung drumrum. Ich soll Anfang April wieder hingehen, damit eine endgültige Füllung gesetzt werden kann. Soweit, so gut. Nachdem die Betäubung jedoch nachgelassen hat, spüre ich ab und an ein ganz leichtes Zwicken und einen leichten Druck dort wo die Füllung sitzt. Ich habe aber keinen Aufbissschmerz, der Zahn pocht nicht, die Kälteempfindlichkeit ist auf ein normales Maß gesunken und auch Zähneputzen tut in keinster Weise weh. Lediglich habe ich immer das Gefühl eines leichten Druckes. Auch habe ich das Gefühl, dass BEIDE Wangenknochen etwas gereizt sind, da ich dort beim Mundöffnen wie eine Art Muskelkater/Druck spüre. Nun meine Fragen: - kann dies noch eine Nachwirkung der Spritze oder ein leicht gereizter Nerv sein? - Oder ist es eine Pulpitis oder Wurzelentzündung???? Hinweis: Vor der Behandlung wurde geröntgt = Karies ja, alles andere ok, also keine Entzündung oder ähnliches.y

Bitte einmal um kurze Info!

Danke!

Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?