Wieso versäumen es viele Eltern ihren Kindern beizubringen, dass man sich auf einer Toilette auch benehmen kann?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Erziehung versagt 73%
andere Gründe 26%

5 Antworten

andere Gründe

Das Hygieneverhalten - vor allem auf öffentlichen Toiletten - kann sich im jungen Erwachsenenalter relativ ändern. Manche leben auf Toiletten zweierlei Leben. Daheim oder bei den Eltern: pingelig.... auf öffentlichen Toiletten: Egal, irgendwer machts ja weg.

Das bringt mich höchstens noch zu dem Punkt: Manche wissen garnicht was sie da eigentlich verursachen, wieviel Arbeit sie verursachen. Daheim machts die Mutti oder Omi weg.... man selbst drückte sich bisher erfolgreich um "das Säubern der ekligen Toilette". Da ist also das Unwissen der Auslöser.

In der Regel bringen Eltern ihrem Nachwuchs aber von "klein auf" bei wie man sich im Badezimmer "benimmt", wie man dort einigermaßen Ordnung und Sauberkeit hält.

Erziehung versagt

Ich kann Dich beruhigen: Auch später im Berufsleben gibt es Danebenpinkler, Bremsspurenleger und Papierkugel-Hinterlasser. Alles erwachsene Menschen im arbeitsfähigen Zustand, aber die Funktionsweise der Klobürste scheint ihnen unbekannt zu sein.

Sind die Eltern schuld, die ihnen, als sie Kinder waren, zu viel hinterhergeputzt haben?
Ist es die allgemein um sich greifende "Schietegal!"-Einstellung?
Haben wir hierin einen Indikator dafür, dass die Menschheit gerade degeneriert und in ein paar Generationen wieder den vollen Koteimer auf die Straße kippt? 

Man kann über das Warum nur spekulieren. Aber schön ist es jedenfalls nicht! 

  

andere Gründe

Ich vermute den Grund in nicht genug Reinigung. Auch mein KLo wird wie Sau aussehen, nachdem 50 fremde Leute drauf waren. Da solltet ihr euch lieber an die Uni wenden, damit die die Reinigungskraefte ein paar mal mehr vorbeischicken.

Also man kann sich aber beim Urinieren auch setzen und braucht nicht quer über die ganze Toilettenbrille (im schlimmsten Fall noch quer über die Wand) zu urinieren. Und die "Bremsspuren" kann man auch mal eben entfernen, dafür sind diese Bürsten, die häufig neben Toiletten stehen, gedacht.

@19sven90

Ja, aber die Realitaet ist nicht so, es reicht ja einer der danebenmacht und das Klo ist unbrauchbar geworden. Reinigungsmittel stehen nicht daneben, und eine oeffentliche Klobuerste wuerde ich nicht mit ner Zange anfassen.

Und auf einem Klo zu urinieren, wo Pipi mit Klopapier grob weggewischt wurde ist vermutlich noch schlimmer, als ein "ehrlich" dreckiges Klo.

Bei uns an der Uni macht die Putzkolonne den ganzen Tag ueber in Rotation die Klos sauber, was natuerlich nervig ist, wenn das Klo dann zu ist und man ein anderes suchen muss, aber alle 1-2 Std. sind die Klos dann gemacht.

Erziehung versagt

Das musst Du die Eltern fragen. Ich vermute schlechte Erziehung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – mehrfache Mutter und Oma
Erziehung versagt

Entweder hat da wirklich die Erziehung versagt oder viele sind einfach zu dumm dazu.

Ich kenne es leider selber.

Besonders die Damen Toiletten sehen immer aus wie nach dem 2. Weltkrieg.

Keine Ahnung was man denen gelernt hat.

Glaube nur nicht, das die Herrentoiletten ordentlicher aussehen werden. Ich habe manchmal nicht den Eindruck, dass an der Uni jeder sein Reifezeugnis am Gymnasium verdient hat. Zu einer Reife gehört auch, sich wie ein Erwachsener zu verhalten.

Wohnung von Freund dreckig was tun?

Hallöchen allerseits, ich habe ein großes Problem was mich die gesamte Beziehung schon belastet (seit 8 Monaten)

Ich liebe meinen Freund sehr, aber die Wohnung (er wohnt zuhause mit seinem Bruder, 9 Jahre alt, und seiner Mutter und am Wochenende kommt meist der Verlobte der Mutter noch hinzu), ist sehr schmutzig die Küche klebt angefangen vom Boden bis über die Ablageflächen, die Toilette ist schmutzig und teilweise mit Fäkalien beschmutzt, die Badewanne und das Waschbecken sind so staubig das man niesen muss, die Türklinken kleben und riechen ekelig, auch das Wohnzimmer sieht nicht besser aus, hierzu muss man sagen seine Mutter hat es wahrscheinlich von zuhause aus nicht anders gelernt, es herrschten schmutzige Verhältnisse (Bauernhof)

Meinem Freund habe ich es schon zweimal gesagt, „Schatz, ich muss dich mal auf die Toilette ansprechen vllt war es auch dein Bruder der die Toilette so beschmutzt hat aber ich muss sie jedes Mal putzen weil sie unsauber ist, hat aber nichts mit dir zu tun) er war sichtlich peinlich berührt und er weiß sicherlich auch das die Wohnung nicht so sauber ist wie sie sein sollte, bei mir zuhause ist es top sauber und das mit zwei Wellensittichen und einem Labrador, der Unmengen Haare verliert aber wir sind nicht steril sauber so würde ich es nicht beschreiben eine normale Grundordnung und Sauberkeit. Auf der Toilette hab ich Angst mir was wegzuholen deshalb nehme ich jetzt schon immer ein Desinfektionstuch mit in der Hosentasche aber das reicht nicht aus hier müsste das ganze Bad einschließlich der Boden gewischt werden. Zu der Mutter hab ich auch kein gutes Verhältnis. Wie kann ich diesen Zustand verändern?

Habt ihr ein paar Ideen?

ganz lieben Dank fürs lesen und fürs Schreiben;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?