Wieso sind nach Renovierung der Badewanne plötzlich Duschgeräusche, Toilettenspülung und Wasserrauschen aus der unteren Wohnung hörbar?

4 Antworten

Hier wurde eindeutig der Schallschutz vernachlässigt. Es wurden kraftschlüssige Verbindungen zur Wand hergestellt, welche den Schall übertragen. Das wäre eine Möglichkeit von mehreren.

Rohrleitungen müssen mit Dämmaterial gegen Schall ummantelt werden. Fugen entlang des Wannenrandes mit Silikon ausgeführt werden und nicht mit harter Fugenmasse auf Zementbasis.

Dies gilt auch für die Verfügung der Ecken an der Wand. Wenn das Bad gefliest ist, müssen die senkrechten Eckfugen mit Silikon verschlossen werden

Wenn man Geräusche aus anderen Wohnungen über ein normales Mass hinaus hört, dann liegt es an mangelndem Schallschutz.

Die Firma , welche die Badewanne gerichtet hat wird freilich sagen, dass sie alles richtig gemacht hat. Wenn man selber nicht in der Lage ist, die Ursache dieser Geräuschübertragung festzustellen, so bleibt nur die Beauftragung eines Sachverständigen, der die Ursache feststellt.

Da musst du aber damit rechnen, dass einige Stellen im Wannenbereich zu öffnen sind, damit man sich die darunter verlaufenden Rohre anschauen kann. Auch der neue Einbau der Wanne wäre zu überprüfen.

Der Gutachter wird auch feststellen, ob kraftschlüssige Verbindungen vorhanden sind., welche dazu beitragen, dass der Schall übertragen wird.

Der Grund für die Geräuschübertragung ist die sträfliche Vernachlässigung des Schallschutzes, der eigentlich in Mehrfamilienhäusern vorgeschrieben ist. Der Schall aus der unteren Wohnung wird über die Wände aufgenommen und an die Einbauten, wie Rohre und Wanne übertragen. Dieser Körperschall wird dann durch die Wanne wie durch einen Schalltrichter an einem alten Grammophon verstärkt und an den Raum abgegeben. Abhilfe hier kann nur durch die nochmalige Renovierung geschehen, da sämtliche Einbauten wie Zu- und Abflußrohre, Wannen und Becken etc. vom Bauwerk isoliert werden müssen. Nur eine vergessene Stelle, an der die Einbauten mit dem Mauerwerk Verbindung erhalten machen den Schallschutz zunichte. Der Vermieter kann Dir eine Mietminderung anbieten, die ich aber persönlich ablehnen würde, denn eine solch hellhörige Wohnung macht Dich im wahrsten Sinne des Wortes kaputt! Dem Vermieter steht als Bauauftraggeber die Möglichkeit offen, eine Mängelanzeige gegen den Bauausführenden zu stellen und die Mängel abstellen lassen. Das kann allerdings eine Weile dauern und mit erheblichen Einschränkungen für die Mieter einhergehen, was diese wiederum zur Mietminderung berechtigen würde. Diesen Einnahmeverlust könnte dann der Vermieter dem Bauausführenden ebenfalls in Rechnung stellen. Dies alles ist eine Möglichkeit und eigentlich die einzig Richtige, aber nur durchsetzbar, wenn der Bau durch einen professionellen Handwerker durchgeführt wurde und nicht wie so oft von guten Bekannten oder Verwandten. Dann würde ich Euch raten eine neue Wohnung zu suchen, denn auf Dauer werdet Ihr in der Wohnung nicht mehr froh! Für die Durchsetzung Eurer Ansprüche und damit Ihr Euch mit der Mietminerungsforderung nicht in die Nesseln setzt, solltet Ihr Euch einen Fachanwalt suchen, der Euch unterstützt. Solltet Ihr Euch keinen Anwalt leisten, was keine Schande ist, dann könnt Ihr beim Amtsgericht einen Beratungsschein holen, mit dem Ihr dann einen Anwalt nach Eurem Gusto suchen könnt. Viel Glück und Erfolg!

Danke für die Antwort. Ich hab da nochmal eine Frage: Meine Küche liegt dem Badezimmer gegenüber (dazwischen ist ein Flur). Ich hab festgestellt, dass ich jetzt plötzlich auch Geräusche von den Leuten unter mir in meiner Küche höre (Hinstellen von Gegenständen z.B.). Das hab ich vorher nie gehört. Kann das denn sein??? Die Rohre vom Badezimmer sind doch gar nicht mit der Küche verbunden, oder??? Sogar im Wohnzimmer höre ich plötzlich alles lauter??

@Winterkind2016

Die Rohre von Küche und Badezimmer sind miteinander verbunden. Im Haus gibt es üblicherweise je eine Steigleitung für Kaltwasser, Warmwasser und Zirkulation. Die Abflüsse einer Wohnung werden auch meist in einer Fallleitung gesammelt, so daß alles miteinander verbunden ist. Das Problem mit dem Schallschutz ist, daß die gesamte Gebäudehülle den sogenannten Körperschall weit übertragen kann. Dabei ist ein Gebäude aus Beton der beste Schallübertrager. Genauso wie die Versorgungs- und Entsorgungsleitungen. Die Wanne, die nicht isoliert steht, wirkt dann als Schalltrichter. Auch Lüftungsanlagen sind für die Schallübertragung über weite Strecken in Häusern bekannt und gefürchtet. Da kann es schon einmal passieren, daß der Nachbar niesst und Du ihm Gesundheit wünschen kannst. Abhilfe kann hier nur die sorgfältige Schallisolierung der Rohre und Einbauten wie Bade- und Duschwannen, WC-Becken etc. schaffen. Dies sparen sich viele aus Kostengründen, oder weil sie es schlicht vergessen haben oder weil es unpraktisch bei der Montage ist.

andere Abwasserrohre aus Kunststoff statt Guss

Das ist bei billigen Armaturen so

Was möchtest Du wissen?