Wieso nehme ich alles immer persönlich?

5 Antworten

die pupertat ist eine schwierige lebensphase. suche dir etas zum abreagieren wie im wald bruellen, auf kissen einschlagen usw. dann staut sich nicht alles auf. wenn du lockerer mit dir umgehen kannst, bist du nicht so sehr identifiziert und hast mehr abstand zu deiner umwelt. hoere mehr auf deinen koerper was er braucht. zu guter letzt gibt es noch angebote fuer jugendliche in einer gruppe. die werden meist von sozpaeds angeboten und machen spass. da musst du mal durchs netz surfen.

Kann ich von deinem Nick auf ausländische Wurzeln schließen, auf eine Kultur, wo man viel auf Ehre und Respekt gibt? (Wer nichts hat, hat immer am meisten "Ehre" zu verlieren.)

Mach dir bitte bewusst, was hinter diesen alten Begriffen steckt und dass man die Hälfte davon geschenkt bekommt, die andere Hälfte sich aber verdienen muss.

Wenn du anderen Schrecken einjagst, dann haben sie keinen Respekt vor dir, sondern Angst. Gefällt dir das? Jeder Mensch hat ein Recht auf eine gewisse Achtung, auf etwas Freiheit und Menschenrechte. Auch die Achtung vor Alter und Lebenserfahrung gehört dazu - und das vergessen oft Jugendliche ihre Eltern und Großeltern gegenüber. Aber die Hochachtung, die erhält man nicht automatisch. Die wird einem verliehen wie ein Orden.

Also nimm dich nicht gar zu voll, lache auch mal über deine Eigenarten und glaube nicht, dass man dich sehr klein machen kann. Wir ALLE sind klein. Nun ein paar sind aufgeblasen. Und wenn du irgendeinen "Respektsgegenstand" (Goldketten, Markenklamotten, aufgemotztes Auto) hervorziehst, dann werden die einen dich heimlich auslachen und die anderen, die dir ähnlich sind, neidisch sein. Aber beide wollen dich nicht zum Freund haben. Das ist die Wahrheit.

Hilfst du anderen dagegen, dann gewinnst du Respekt - auch wenn man ihn nicht offen zeigt und dir gleich auf den Rücken haut.

Meine Eltern sind Deutsche und nicht irgendwie Türken oder Albaner. Aber auch ich würde gerne respektiert werden.

Und ich jage niemandem einen Schrecken ein und ich will nicht, dass die Menschen Angst vor mir haben, sondern mich, mein Können und meine Person respektieren.

Und ich habe weder Ketten, noch Autos oder sonst was mit dem ich mich aufgeile. Okay, ich achte schon drauf das meine Sachen nicht von Aldi sind.

Ausserdem respektiere ich andere und gebe jedem eine Chance. Ich bin zu Menschen freundlich, egal ob ich sie lange kenne oder nicht. Aber Anerkennung bekomme ich nicht. Ich werde nur der Ausnutz-Bimbo von allen....

Wieso können andere einem nicht neutral begegnen sondern immer mit Vorurteilen aufwarten und sich aufspielen??

@Raskarvan

Der Ausnutz-Bimbo ist die Gegenseite. Du möchtest gefallen und verkaufst dich unter Wert. Dann lerne, Nein zu sagen. Dinge, die keinen Preis haben, werden als wertlos betrachtet. Das gilt irgendwie auch für Menschen in unserer perversen Welt. Selbst auf Arbeit werden diejenigen, die widersprechen und sich regelwidrig verhalten, nicht entlassen, sondern früher befördert als diejenigen, die still und unauffällig ihren Job beherrschen. Manchem Chef gefällt eben Auffälligkeit und Selbstvermarktung. Vermutlich entdecken sie Seelenverwandschaft und züchten sich paradoxerweise diejenigen heran, die sie beerdigen werden.

Kann man nur draus lernen. Du versuchst wohl, bei den falschen Leuten zu punkten.

@Raskarvan

immer mit Vorurteilen aufwarten ....

Das liegt daran, dass die Fähigkeit, neu auftauchende Menschen blitzschnell in Schubladen zu sortieren (z.B. mit Aufschrift "gefährlich"), überlebenswichtige Vorteile hatte. Menschen mit nach außen abfallenden Augenbrauen werden immer als traurig, gutmütig, schwermütig empfunden (siehe G. Clooney oder Brendan Fraser, N. Cage, Paul McCartney) Dadurch erhalten diese Menschen einen Bonus, obwohl sie kein Gesicht ziehen, sondern alles so gewachsen ist. Nun bekommen sie entsprechende Rollen angeboten, können diese Klischees bedienen oder dagegen ankämpfen. Im letzteren Fall werden die Leute verwirrt sein und von Fehlbesetzung reden. Erfolg hat also eher, wer sich fügt - und schon wurde das Klischee wieder ein wenig mehr zementiert. So formt die Umwelt die Menschen. Und wenn man ständig gedrängt und genervt wird, sagt man vielleicht: "So, nun werde ich eben das, was ihr ohnehin schon in mir seht!" Deshalb werden Menschen mit verschlagenem Rattengesicht tatsächlich zu Ratten, die die Nächstenliebe über Bord geworfen haben, weil ...

Aber Anerkennung bekomme ich nicht

Bist du dagegen nicht mit Eigenschaften geboren, die den Mutterinstinkt rühren, z.B. mit einer spitzen Nase, so assoziert man sofort "naseweis", "hochnäsig" und entsprechend wirst du behandelt. Du wehrst dich dagegen, indem du die, die so wie so nicht deine Freunde werden wollen, als "Idioten" beschimpfst - von oben herab, wie sonst? Und schon haben wir wieder eine selbsterfüllende Prophezeihung bzw. bestätigtes Vorurteil.

ABER: Die Sache ist nicht hoffnungslos. Wenn du erst einmal um deine Wirkung weißt, kannst du dagegen ankämpfen - nicht durch OPs, sondern durch Änderung der Sprache und Körpersprache. Wer einen Rundrücken hat und dahinschlurft, ist schnell "Opfer". Ich denke, da lässt sich was machen. Wer immer gleich hochgeht, der wird gern provoziert. Auch da ist eine eigene Entscheidung möglich.

Wer "alles persönlich" nimmt, bezieht die Äußerungen seiner Mitmenschen i. d. R. auf die eigene Person, fühlt sich also angegriffen und wird deshalb oft aggressiv.

Das ist ein Zeichen von "Schwäche" und "vermindertem Selbstbewusstsein" bzw. "mangelnder Selbstsicherheit".

Nun mal ein Beispiel, das ich mal in einem Rhetorikseminar gelernt und mir eingeprägt habe:

Ein Ehepaar sitzt im Wohnzimmer und sieht fern.

Plötzlich sagt der Mann: "Wie lange siehst Du noch fern?"

Diese Aussage kann die Frau unterschiedlich verstehen:

Der Ehemann kann damit beispielsweise meinen:

  • "Wann willst Du aufhören; mir reicht es jetzt (betrifft sein Ego!)?"
  • "Wie lange dauert es noch (reine Sachinformation)?"
  • "Ich habe Hunger, will bald etwas essen (Appell!)."
  • "Hast Du nichts anderes zu tun, als fernzusehen (Vorwurf!)?"

Aussagen von Menschen sind oft eine Frage der persönlichen Auslegung, und es kommt deshalb oft zu Missverständnissen.

Mein Tipp:

Versuche, die Aussagen verschiedener Menschen nicht persönlich, sondern sachlich zu verstehen; man sollte dabei auch Humor besitzen, also "nicht alles auf die Goldwaage legen". ;-)

Wenn dir jemanden einen dummen spruch an den Kopf wirft, wirfste ein Spruch zurück :) Ist bei mir genau so gewesen...Aber ich weiß mitlerweile das es spaß ist und gib dann halt ein dumm spruch zurück...Das hilft dann hören die auch von alleine auf...

Hallo Raskarvan,

so ging es mir früher auch: Ich habe immer alles viel zu persönlich genommen. Verstand mitunter keinen Spaß, obwohl es sicher oftmals spaßig gemeint war.

Oder aber ich wollte immer allen helfen - habe meine Hilfe förmlich aufgedrängt. Und war dann enttäuscht, wenn ich kein Dankeschön oder Anerkennung meiner Hilfe bekam. Wozu auch? Derjenige wollte ja nicht mal unbedingt meine Hilfe.

Vor knapp zwei Jahren musste ich dann in die Psychiatrie wegen schwerer Depressionen. Und da hörte ich von dem Vier-Ohren-Modell:

http://www.vier-ohren-modell.de/

Das leuchtete mir ein. Ich begann, mehr mit dem Sachohr zu hören. Also nicht alles persönlich zu nehmen.

Und das wünsche ich dir auch.

Alles Gute

Virginia

Also in die Psychiatrie will ich nicht und deshalb werde ich das versuchen was die meisten mir hier raten. Aber ich denke, dass das sehr schwierig wird zu Beginn für mich.

@Raskarvan

Hallo Raskarvan,

ich habe auch nicht gesagt, dass du in die Psychiatrie sollst. Brauchst du auch nicht.

Aber mit dem Beispiel, dass Ich in der Psychiatrie zum ersten Mal gehört und erfolgreich angewendet hatte, wollte ich dir nur deutlich machen, dass du

  1. nicht allein stehst, und

  2. dir das mal verinnerlichst und objektiver an die Sache rangehst.

@Virginia47: Sehr interessant zu lesen, was die von Dir per Link übermittelte Information über das 4-Ohren-Modell beinhaltet; es erinnert mich auch an das von mir dargelegte Beispiel, wie unterschiedlich man Aussagen interpretieren kann.

@katwal

Liebe katwal,

genauso ist es.

Ich habe auch erst kontrolliert, ob ich nicht vielleicht nur das von dir gesagte wiederhole. Denn du hast das Richtige geschrieben.

Aber bei mir hat das Vier-Ohren-Modell wesentlich zur Gesundung beigetragen. Und deshal habe ich es noch mal angeführt.

@Virginia47

@Virginia47: Das hast Du richtig gemacht! Danke!

@katwal

@Virginia47 und katwal

Ich danke euch beiden für eure Hilfe und werde versuchen das von euch geratene anzuwenden. :D

Was tun bei langeweile, wenn man keine Freunde hat?

Good morning,

Die Frage hört sich komisch an, ist aber vollkommen ernst gemeint. Ich komm mit dem allein sein nicht klar und ab dem Punkt wo ich mir sage, komm dann lenk dich ab Zuhause, sage ich mir. Oh mein gott finde dich nicht damit ab das Du alleine bist. Ich suche mir zwar Zuhause Hobbies (omg) Aber diese machen mich nicht glücklich, sondern je mehr ich zwanghaft etwas will, desto mehr frustriert es mich, das ich dadurch nicht glücklich werde. Es fehlt etwas, was Essen - Spielen -Zuhause sein nicht ausfüllt.

Jedes mal wenn ein Abend / eine Party gut läuft bin ich unzufrieden mit mir, entweder weil ich irgendwas zu heftig aufnehme oder weil ich mir selber sage, man warst Du scheiße. Ich verabrede mich meist nicht weil ich Angst vor ablehnung habe und weil ich es scheiße finde, wenn sich andere Leute langweilen. Meine Freundin habe ich abblitzen lassen, genau wegen diesen sachen. Ich sagte verabredungen ab, weil ich nicht vor ihr her schweigen wollte und Angst hatte, das sie erkennt, wie langweilig ich eigentlich bin.

Mit 15 dachte ich, das geht schon im Alter weg, meine Komplexe. Doch jetzt wo ich 18 bin, weiß ich, das ich so bin, wie ich bin. Und das ist scheiße. Ich weiß nicht genau wie ich diese Probleme lösen soll, aber alleine klappt das nicht. Also wollte ich mir einen Verein Suchen (fußball). Als ich das meinem Vater vorschlug sagte er: "Schwachsinn. Du bist kein Fußballer." So viel zur Ermutigung, aber nun gut, da hat er Recht.

Aber ich wollte es nur zur Ablenkung.

Was macht ihr in der Freizeit (außer Freunde treffen bitte). Gibt es Lesungen oder sonst welche Veranstaltungen an denen man Kostenlos teilnehmen kann?

Diese Frage wird bestimmt all meine Probleme lösen und mich glücklicher machen. Deswegen bedanke ich mich im vorrauß für jede Produktive Antwort...

lg

...zur Frage

Studium ohne Koffein fortsetzen?

Hallo, ich studiere seit 8 / noch 4 Semester Elektrotechnik und Informatik. Seit Beginn meines Studiums versuche ich bereits meine Leistung zu maximieren. Sport, Yoga, gesunde ernährung, genügend Schlaf, eine gute Lernstruktur sowie keine Ablenkung während dem Lernen sind Meilensteine, die zum glück hinter mir liegen. Mithilfe von Tabellen ,Messungen und 4 Jahren Zeit habe ich meinen Tagesablauf stetig optimiert und bin zu einer guten Routine gekommen.

Bei einem Punkt bin ich mir jedoch sehr unsicher. Ich trinke täglich zwei Tassen sehr starken Kaffee und nehme dabei ca 400mg Koffein zu mir. Der Gedanke, auf Koffein zu verzichten habe ich schon sehr lange, hatte aber immer bedenken.

Pros:

  • Langzeitgedächtnis wird verbessert
  • Bei bisherigen versuchen blieb die Leistung über Wochen hinweg unterdurchschnittlich
  • Lernen macht mit Koffein schlichtweg mehr Spass

Kontra:

  • Ich habe Schlafprobleme und muss die 2-3 Monate Klausurphase Schlafmittel nehmen um einschlafe zu können ( natürlich Ärztlich abgeklärt und überwacht )

  • Ich fühle mich ausgebrannt

  • Ein Aufputschmittel kann nach meinem Verständnis keine dauerhafte Leistungssteigerung hervorrufen

Bisher konnte ich leider keine glaubwürdigen Berichte über die Leistungsseigerung von Koffein finden. Das Bundesgesundheitsamt schweigt zu dem Thema, die Neurologin der Uni konnte mir nicht präzise antworten und Forschungsberichte scheint es nicht zu geben.

Kann mir jemand Erfahrungsberichte nach Absetzen von Koffein im Studium sagen, Studien schicken oder hat sonst einen Tipp? Mein bisherige Ansatz sieht vor nurnoch 200mg pro Tag zu nehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?