Wie wirkt die Beruhigungsspritze bei einer Magenspiegelung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst Tropfen vorher bekommen, ich habe eine Spritze bekommen und du merkst quasi sofort, wie du betäubt wirst.

Wenn du so starke Angst hast, besprich das mit dem Arzt vorher. Besorg dir jemanden, der dich nach Hause bringt, nimm dir für den Tag sonst nichts vor und bitte den Arzt darum, die Sedierung so stark zu machen, dass du nichts mitkriegst, die können das nämlich steuern. Ich selbst habe meinen Magen auf dem Monitor angeschaut, aber das ist es wohl nicht was du willst. Wenn du also darauf verzichtest, kannst du auch "tiefer gelegt" werden.

Und nur Mut, halb so schlimm!

Die meisten Spiegelungen werden m.W. mit Propofol durchgeführt, meine drei Spiegelungen habe ich überhaupt nicht mitbekommen und ich war ruckzuck wieder fit danach.

Häufig wird Dormicum gegeben und dadaurch fällt man in einen, wie Du es beschreibst, "Dämmerschlaf". Nachher wirst Du Dich an nichts mehr erinnern, Du bekommst tatsächlich nichts mit. Ich hatte schon mehrere Magenspiegelungen und es ist immer so gewesen.

Ich habe meine Magenspiegelung völlig ohne Ruhigstellung machen lassen. War zwar unangenehm und doof, aber ansonsten völlig harmlos. Das hatte den Vorteil, dass ich sofort danach alles tun und lassen konnte, was ich wollte.

Das ist zwar auch keine direkte Antwort auf Deine Frage, aber vielleicht nimmt es Dir ein bisschen von Deiner Angst!

Sie erhalten vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel wie Midazolam und werden anschließend mit einem Medikament wie Propofol kurzzeitig narkotisiert. Nach einer solchen Sedierung müssen die Patienten zwei Stunden liegen bleiben. Noch Stunden danach dürfen sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Für die Untersuchung wird außerdem der Rachen örtlich betäubt, zum Beispiel mit Lidocain, um den Würgereiz zu mindern. Bis die Betäubung komplett abgeklungen ist, besteht das Risiko, beim Essen und Trinken Partikel in die Lunge einzuatmen (Aspiration). http://de.wikipedia.org/wiki/Gastroskopie

DAS hier ist aber die Vollnarkose-Version,gell...!

@marijo2

Dann biete ich noch eine Alternative (ich weiss doch nicht, wass mit dem Arzt abgesprochen wurde) : Bei Bedarf oder auf Wunsch wird der Rachen vor der Untersuchung durch ein Spray örtlich betäubt oder der Patient erhält ein beruhigendes und schläfrig machendes Medikament.

Der Patient liegt auf der linken Seite. Der Arzt führt das Gastroskop über den Mund in die Speiseröhre ein und schiebt es weiter in den Magen und Zwölffingerdarm.

Durch das Einblasen von Luft entfaltet sich der Magen und der Arzt kann ihn besser einsehen.

Je nach Krankheitsbild kann der Arzt nun Gewebeproben entnehmen oder therapeutische Eingriffe vornehmen. http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Untersuchungen/Magenspiegelung-Gastroskopie-256.html

Was möchtest Du wissen?