Wie sollte ein gut organisierter Lauftreff ablaufen?

4 Antworten

Die Leitung sollte zu zweit sein. Einer läuft mit vorne, einer bleibt immer hinten. Dehnübungen sind nicht unbedingt nötigt, wenn Ihr moderat anlauft. Eher zum Wohlfühlen hinterher. Es werden meist Rundkurse auf befahrbaren Wanderwegen usw. gelaufen. Die Leitungs sollte einen frischen 1. Hilfeschein haben und auch eigentlich Trainer-C-Lizenz. Auch wg. der Haftung/Versicherung.

Ich kann mich nur FlyingCarpet anschließen. Es hat auch versicherungstechnische Gründe, weshalb ihr über einen Erste-Hilfe-Schein verfügen und ein Handy immer dabei haben solltet. Das Problem bei den Lauftreffs sind immer die unterschiedlichen Leistungsstände, weshalb ihr es mindestens mit zwei Läufern abhalten solltet, damit die ersten und auch die letzten Läufer betreut sind. Lauf-ABC und Aufwärmübungen machen Sinn, um Verletzungen zu vermeiden und die für das Laufen am meisten beanspruchte Muskulatur zu kräftigen, womit sich auch die Lauftechnik verbessert. Nur Runden am Sportplatz zu laufen finde ich zu langweilig, außerdem ist es eine einseitige Belastung, wenn man immer die gleiche Kurve läuft. Deshalb sind Läufe im Wald aufgrund des Untergrunds und der Streckenführung vorzuziehen.

Aus meiner langjährigen Erfahrung als LT-Leiter kann ich bestätigen, dass ein frischer 1.Hilfe-Kurs bzw. -Schein erforderlich ist. C-Trainer wäre gut. Es gibt aber auch Kurse für LT-Leiter. Bei unterschiedlichen Leistungsständen, die nicht zu vermeiden sind: Anfänger (zwischendurch Gehpausen einplanen) als extra Gruppe, je nach Anzahl der Teilnehmer weitere Gruppeneinteilungen vornehmen. Ideal wäre es auch, wenn Du beim örtlichen Sportverein eine LT-Abteilung oder Gruppe machen könntest (Du musst dann die LT-Gruppe nicht extra versichern, da dies dann automatisch über den Verein (ohne Zusatzkosten) laufen kann. - Sonst extra Gruppenversicherung abschliessen (ist wichtig) - die aber nicht teuer ist. ABC-Laufschule ist immer hilfreich - aufwärmen vor dem Lauf nicht unbedingt erfoderlich, sondern langsam loslaufen. Dehnen nach dem Training ist viel wichtiger. Noch einges: Ganz wichtig - Kontinuität - der Trainer muss immer da sein, oder sein Stellvertreter. Start-Zeiten des LT pünktlich einhalten, wenn ihr zu lange auf Nachzügler beim lostlaufen wartet, schleichen sich Verspätungen als normal ein. Viel Erfolg.

Nur auf dem Sportplatz finde ich auch zu langweilig. Aufwärmen aber vor allem Dehnen ist natürlich wichtig. Hatte mal über die VHS einen Laufkurs, den hat einen Physiotherapeutin geleitet, die hatte gute Übungen (vor allem auch für den Rücken).

Anfangs haben wir viel Walken und Joggen abgewechselt - mit immer längeren Joggingphasen. Hat mir beim Einstieg sehr geholfen. Ob das erfahreneren Läufern zu langweilig ist, kann ich nicht sagen.

Zur Organisation kann man vielleicht einen Planer wie www.socsoc.de nehmen. Da kann man auch wöchentlich wiederholende Trainings anlegen und sehen, welche Teilnehmer zugesagt haben.

Meinung zur Bundeswehr?

Hallo, Wie man einer Frage davor von mir wohl entnehmen kann ist das ich gerne bei der Bundeswehr eine militärische Laufbahn angehen möchte. Bei Freunden bin ich damit auf verschiedene Meinungen gestoßen und mich würde einfach mal interessieren was andere über die Bundeswehr denken. Ob sie sinnvoll ist? Waffen mit Waffen bekämpfen? Ohne Bundeswehr und Militär vll. Radikale mehr auch in westlichen Ländern aktiv wären? Und halt alles was ihr gut oder schlecht zu dem Thema findet :) toll wäre es wenn ihr vll. Euer älter als erstes sowie eine Angabe was ihr arbeitet oder ob ihr noch zur Schule/ Uni geht u.s.w. Ich fang dann mal mit einem Beispiel an was meine private Meinung ist:

22 Jahre alt, Arbeiter in der Metallindustrie. Ich finde es gut das wir jemanden haben der für uns einsteht und das auch mit Waffen tut, so das ich behütet ohne krieg, in einem zivilisiertem Land aufwachsen konnte. Schlecht finde ich z.b. Das Veteranen die gefallen oder verletzt wurden nicht geehrt werden und man von der Bevölkerung als Soldat beschimpft wird. Auch das die Politik nicht klar zum Wort Kriegseinsatz steht finde ich echt doof! Es wird der Bevölkerung immer von Friedens- humanitären- oder Hilfsaktionen erzählt und ich verstehe gut das man sich dann aufregt das die Menschen töten. Wichtig finde ich das die Bundeswehr im Ausland nicht nur tötet sondern auch Straßenbau, polizeiverwaltung, Bildungseinrichtungen, Stromleitungen u.s.w. fördert/ unterstützt/schützt, was ja auch ein Teil unseres eingesetzten Militärs, Polizei und Feuerwehr ist. Für mich ist aber auch klar das nicht alles was wir als westliche Länder in anderen Ländern tun ok ist! Sprich quälen von Gefangenen, auf abschusslisten stolz sein, Diktaturen zum Vorteil einsetzen um z.b. Das Land besser auszubeuten und so weiter. Fazit: wir machen bestimmt nicht alles richtig, aber ohne die Bundeswehr hätten wir sicherlich mehr inländische Probleme mit radikalen jeder Art. Ich bin froh das es sie gibt und das sie für uns auch das eigene Leben riskieren. Auch das innerländische aggieren von spezialtrupps finde ich gut, da die Polizei alleine bestimmt überfordert wäre und eh unterbesetzt ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?