Wie soll man überhaupt Sex haben ohne Kondom, wenn es AIDS verursachen kann?

8 Antworten

HIV kann übertragen werden, wenn man ungeschützt Sex hat. Wenn man mit häufig wechselnden Partnern ungeschützt Geschlechtsverkehr hat, die dann auch noch häufig ungeschützten Geschlechtsverkehr mit vielen Partnern haben, dann ist jedoch das Risiko einer Infektion deutlich erhöht. Daher ist es sinnvoll, bei "Sexabenteuern" und One-Night-Stands auf jeden Fall ein Kondom zu verwenden. In einer festen monogamen Beziehung kann auch darauf verzichtet werden.

Es verursacht nicht Aids, man kann sich nur damit anstecken. Bevor man also auf Kondome verzichtet, sollten sich alle Beteiligten entsprechend auf Geschlechtskrankheiten testen lassen. Fallen diese Tests negativ auf, können sie sich nicht gegenseitig mit HIV oder anderen Krankheiten anstecken und ganz beruhigt Kinder zeugen oder einfach zugunsten anderer Verhütungsmittel auf Kondome verzichten.

HIV ist im Vergleich zu anderen Viren relativ schwer übertragbar. Das Risiko einer Übertragung ist abhängig von der Anzahl der Viren im Blut und in den Genitalsekreten. Je mehr Viren umso hoher das Ansteckungsrisiko.

Ansteckend sind allein Blut, Sperma und Vaginalflüssigkeit. Am häufigsten wird HIV in Deutschland durch Geschlechtsverkehr übertragen und - auf Grund verbesserter Prävention - nur noch in Einzelfällen durch intravenösen Drogenkonsum oder berufliche Exposition.

Schweiß, Tränenflüssigkeit, Speichel, Urin und Kot sind nicht infektiös. HIV ist im alltäglichen zwischenmenschlichen Umgang (gleiches Besteck, Küssen, Hände schütteln, gleiche Toilette usw.) nicht übertragbar. Auf unverletzter Haut sind selbst Blut, Sperma und Vaginalsekret nicht ansteckend.

Das Risiko einer HIV-Infektion bei einem sexuellen Kontakt hängt von vielen Faktoren ab. Ungeschützter Analverkehr ist am risikoreichsten. Es folgen Vaginalverkehr - für die Frau höher als für den Mann - und Oralverkehr mit Ejakulation. Das statistisch höchste Risiko birgt das gemeinsame Benutzen von Injektionsnadeln, da infektiöses Blut direkt in den Blutkreislauf gespritzt wird.

Im Durchschnitt kommt es bei weniger als 1% der Sexualkontakte mit (unbehandelten) HIV-Infizierten zu einer Ansteckung.

Erfolgreich behandelte HIV-Infizierte sind nicht infektiös, wenn die Viruskonzentration im Blut ("Viruslast") seit mehr als sechs Monaten unter der Nachweisgrenze (<50 Viruskopien/ml Blutplasma) ist, die regelmäßige Einnahme der antiretroviralen Medikamente sichergestellt ist und keine sexuell übertragbaren Erkrankungen vorliegen.

https://www.hivandmore.de/hiv-informationen/uebertragung.shtml

Auch bei bekannter HIV-Infektion kann unter bestimmten Bedingungen eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg entstehen.

Wenn jeden Tag die Medikamente korrekt eingenommen werden, sinkt die Viruslast. Ist die Menge der HI-Viren im Blut in den letzten sechs Monaten nicht mehr nachweisbar und es existieren keine anderen STI (sexuell übertragbare Infektionen) und die Schleimhaut von Penis oder Scheide ist nicht verletzt, ist es möglich, dass in einer festen Partnerschaft bei Kinderwunsch auf das Kondom verzichtet wird.

Wenn es nicht möglich ist, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, gibt es andere Option.

Ist der Mann HIV-positiv (das Sperma des Mannes enthält den HI-Virus) wird das Sperma gewaschen, um das Virus zu entfernen und dann zum Schutz der Frau mit einer Spritze in die Gebärmutter injiziert.

Ist die Frau HIV-positiv (die Eizelle enthält das Virus nicht), wird das Sperma des Mannes ebenfalls mit einer Spritze in die Gebärmutter injiziert - diesmal zum Schutz des Mannes.

Eine HIV-Schwangere muss während der Schwangerschaft und Geburt Medikamente nehmen. Mehr als 99 % aller Babys werden ohne HIV geboren.

Das Baby wird häufig über einen Kaiserschnitt geboren und muss nach der Geburt Medikamente erhalten.

Muttermilch enthält das HI-Virus, deshalb kann die Mutter das Baby nicht stillen. https://www.zanzu.de/de/infektionen/hiv-und-aids/schwanger-werden-mit-hiv/

Alles Gute für dich!

Von Experte anonym0507 bestätigt

Sex ohne Kondom 'verursacht' kein AIDS.
Nichts kommt aus dem nichts.
Durch Sex ohne Kondom kann AIDS bzw. HIV und auch andere Geschlechtskrankheiten übertragen werden. Hierfür muss allerdings erstmal das HI VIrus im Körper des Partners existieren und dementsprechend muss er sich zuvor (wie auch immer) angesteckt haben.

Auf ein solches Virus lässt sich aber auch testen. Und entsprechend kann man das natürlich machen, bevor man sich an die Familienplanung und das Zeugen von Kindern macht. HIV ist heutzutage kein krasses Todesurteil mehr. Mit Medikamenten lässt sich die Viruskonzentration im Blut in der Regel sehr gut regulieren und teilweise so sehr drücken, dass auch Sex ohne Kondom möglich ist und das Risiko einer Ansteckung des Partners dabei verschwindend gering ist.

Wichtig ist es nur darüber zu reden, ehrlich zu sein und sich eben behandeln zu lassen. Dann wäre auch eine (sexuelle) Beziehung zu einer HIV infizierten Person für mich denkbar.
Für dich ist es natürlich auch ein Appell: Kein Sex mit Personen, die du nicht und nicht gut kennst ohne Kondom. Zumal außer HIV natürlich auch noch andere Geschlechtskrankheiten übertragen werden können, die du vermutlich AUCH NICHT haben möchtest.

Es verursacht kein AIDS. HIV kann übertragen werden, wenn eine Person mit dem Virus infiziert ist. Aus dem Virus kann die Krankheit AIDS entstehen. Aber beide können sich einfach vor dem verzichten aufs Kondom auf HIV und andere Krankheiten testen lassen und wenn beide gesund und treu sind, können sie dann bedenkenlos ohne Kondom Sex haben, wenn sie Kinder wollen oder anders verhüten, ohne dass einer oder beide eine Krankheit bekommen.

Was möchtest Du wissen?