Wie sind die "Überlebenschancen" bei einem Hirntod?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe\r RzX19

Eine Vorraussetzung für den Hirntod ist einerseits das Vorliegen einer Hirnschädigung, und zum anderen der Ausschluss einer anderen Ursache Ausfall der Hirnfunktionen wie z.B. eine Vergiftung Ein schwerer Unfall ist eine sehr gute Erklärung für einen Hirnschaden.Ob ein Hirntod vorliegt, wird einerseits aus der klinischen Untersuchung des Patienten geschlossen, es liegen also Zeichen vor wie der Verlust des Bewusstseins (Koma), weite und lichtstarre Pupillen, fehlende Schmerzreaktion, fehlender Lidschlussreflex, Puppenkopfphänomen, fehlender Schluck- und Hustenreflex und der Verlust der Spontanatmung. Um einen Hirntod festzustellen, wird der Patient nicht nur einmal untersucht, sondern es werden die Untersuchungen nach einer festgelegten Wartezeit wiederholt. Leider, leider ist ein Hirntod - wie schon beschreiben - als eine endgültige Sache anzusehen und der Diagnose Hirntod muss man leider glauben schenken.Es gibt keine realen Vorstellungen mehr dass deine Freundin aufwacht. Hier ist noch ein Link für dich. LG es tut mir sehr leid http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Organspende+Transplantation/Wissen/Hirntod-Wie-er-festgestellt-wi-5351.html

Möchte mitteilen, dass sie den Kampf gestern um kurz nach 17 Uhr aufgegeben hat. Danke für eure Antworten!

@RzX19

Das tut mir sehr leid! :(

Hirndtot ist tot. Das heißt, er wird nur noch durch Maschinen am Leben erhalten, weil man z.B. die Organe noch für eine Spende erhalten möchte. Er wird aber nicht wieder aufwachen.

Mit dem Hirntod beginnt das Sterben. Sie wird nie wieder lachen, reden, denken.

Es tut mir sehr leid. Nimm Abschied.

ich will dich nicht runterziehen, aber soweit ich weiß, gibts da keine. wenn das hirn einmal "tot" ist, dann bleibt es tot. allerdings gibt es ja immer wieder fälle in denen das gegenteil bewiesen wird...

wie man sowas am besten verkraftet kann ich dir nicht sagen.. ich hab dieses jahr selber 2 gute freunde verloren... mit der zeit kommt einfach der punkt wo man lernt loszulassen und dazu bereit ist. dann weint man nicht mehr, sondern lacht über die schönen zeiten.. so ist es jedenfalls bei mir... aber jeder geht mit sowas anders um. ansonsten kann ich nur psychologische hilfe emfpehlen, da gibts viele selbsthilfegruppen oder psychologen an die man sich bei sowas wenden kann..

ich wünnsch dir auf jedenfall weiterhin viel glück und gute besserung für deine freundin!

nebenbei, einer meiner freunde ist dieses jahr auch bei einem autounfall gestorben. er erlag dann im krankenhaus den verletzungen. ich kann dihc also gut verstehen und steh für hilfe gerne bereit.

Sehr gering. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffe auf ein Wunder.

Was möchtest Du wissen?