Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus, wenn man selbst kündigt?

3 Antworten

Mir wurde ein Aufhebungsvertag angeboten mit Abfindung. Die 12 Wochen Sperre nehme ich in Kauf. Krankenversichert möchte ich bei der AOK bleiben. Wie gehe ich jetzt vor?

Sollte er keinen triftigen Grund für die Kündigung haben und keine neue Stelle in Aussicht, wird sich eine Sperre des Arbeitslosengeldes nicht vermeiden lassen. Wenn er sich sofort (innerhalb von 3 Tagen ?) Arbeitssuchend meldet wird er aber weiter versichert. Sollte er sich nicht arbeitssuchend melden, ist er nach seiner Kündigung noch 4 Wochen über seine Krankenkasse versichert nachdem sein ehemaliger Arbeitgeber ihn abgemeldet hat. Meldet er sich dann direkt krank bekommt der 4 Wochen lang Lohnersatzleistungen von der Krankenkasse. Aber vorsicht solange er Krank gemeldet ist kann er sich nicht arbeitssuchend melden und also auch nicht über das Arbeitsamt versichern lassen. Die Sperrzeit beginnt auch erst ab Meldung beim Amt also gewinnt er dadurch eigentlich nichts.

Um ehrlich zu sein, weiss ich nicht wo er versichert ist. Ich gehe jetzt mal von einer gesetzlichen Krankenkasse aus. Dann hiesse dann, dass die Agentur für Abreit die Beiträge bernimmt, aber eben erst nach der 12 wöchigen Sperrfrist, richtig? Wärend der 12 Wochen muss er alle selbst zahlen.

''Wärend der 12 Wochen muss er alle selbst zahlen.''

Nein, muss er nicht. Siehe mein Kommentar bei 'nicht die schon wieder ;-)'.

Aufhebungsvertrag im Krankenstand

Hallo,

mein Bekannter (49 Jahre) hat am 01.01. dieses Jahr eine neue Stelle angetreten. Heute (16.11.) ist er bereits seit 7 Wochen Krank geschrieben und wird das auch auf unabsehbare Zeit bleiben. Diagnose Bluthochdruck (kleiner Wert >140! - übrigens nicht Dick) und Probleme mit dem Herz. So dass auch eine Kur im Januar oder Februar schon sicher ist. Natürlich möchte sich sein Brötchengeber so schnell wie möglich von Ihm trennen. Vorschlag ist ein Aufhebungsvertrag, der zum 31.12. endet. Da wird mein Bekannter aber noch Krank geschrieben sein (Prognose des Doc).

Soweit zum Sachverhalt.

Die Frage bezieht sich auf die Fortzahlung des Krankengelds. Heisst, wenn mein Bekannter zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus der Firma Krank geschrieben ist, zahlt dann die Krankenkasse weiter Krankengeld? Das Arbeitsamt zahlt die ersten 12 Wochen def. kein Arbeitslosengeld daher stellt sich die Frage. Oder verlischt nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses der Anspruch, weil er evtl. ab dem Zeitpunkt gar nicht kranknversichert ist (weil ja auch das AA erst nach 12 Monaten bezahlt)? Mein Bekannter kann ja seinen Arbeitgeber nicht zwingen Ihm zu kündigen - dann wär alles einfach.

Wäre schön, wenn jemand Info hat was beim Ausscheiden aus der Firma durch Aufhebungsvertrag wärend eines Krankenstandes alles zu beachten / bedenken ist.

Vielen Dank für die Unterstützung!

PS Mein Bekannter möchte auch aus eigenem Willen die Firma verlassen. Gleich nach Arbeitsantritt kams zu erheblichen persönlichen Spannungen die bis zuletzt anhielten und in Richtung Mobbing gehen. Daher der Reiz evtl. zu unterschreiben...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?