Wie muss man sich als Autofahrer verhalten, wenn ein Krankenwagen nähert?

4 Antworten

ergänzend zu dem, was Regenmacher und Michael H sehr richtig ausgeführt haben: Es gibt immer wieder Leute, die meinen, sich schnell an ein Einsatzfahrzeug "anhängen" zu können, um so die freie Gasse für sich zu nutzen. Und leider gibt es auch immer wieder Leute, die meinen, Fahrzeuge auf einer Einsatzfahrt zu einem "Rennen" herausfordern zu müssen. Ich kann nur sehr eindringlich davor warnen. das ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch sehr teuer werden für diese Fahrer. Durch solche Situationen passieren immer wieder Unfälle, so daß dann auch die freie Gasse für nachfolgende Einsatzfahrzeuge nicht mehr nutzbar ist, und im schlimmsten Fall muss das Einsatzfahrzeug (der Rettungswagen z. B.) seinen Einsatz abbrechen, weil er selbst in einen durch solches Verhalten anderer in einen Unfall verwickelt wurde. Wenn es dann noch um einen Rettungseinsatz geht, bei dem es buchstäblich auf Minuten ankommt........

Auch wenn hier die meisten User ein vernünfiges Verhalten in solchen Fällen zeigen, sollte der Eine oder andere doch vielleicht mal in sich gehen und intensiv darüber nachdenken. Es könnte ja auch durchaus mal ein Fall eintreten, wo solche Fahrer selbst auf Hilfe angewiesen sind, in der wirklich jede Minute zählt.

Und bitte, haltet mich jetzt hier nicht für polemisch. Leider finden solche Situationen jeden Tag auf Deutschlands Straßen statt.

Rechtlich gesehen, bedeuten nur "Blaues Blinklicht" UND "Einsatzhorn" (Blaulicht und Martinshorn): "Alle anderen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen!" (vgl. Straßenverkehrsordnung). Blaues Blinklicht allein kann auch zur Absicherung von Unfallstellen verwendet werden und rein theoretisch sogar auf jeder Einsatzfahrt (auch ohne besondere Eile). Praktisch gesehen wird Blaulicht (vom fahrenden Fahrzeug) aber nur für Notfallfahrten genutzt und z. T. (Nachts, freie Landstraße...) aus Rücksicht auf Anwohner und / oder das eigene Gehör kein Horn dazugeschaltet.

Wichtig: Freie Bahn heißt freie Bahn, nicht freie Spur oder rechts ranfahren ohne Sinn und verstand. Kommt einem auf einer zweispurigen Landstraße (ohen bauliche Trennung in zwei Richtungsfahrbahnen) ein Einsatzfahrzeug entgegen, sollte man auch rechts ranfahren, nicht nur wenn es von hinten kommt. Nur wenn alle bremsen und anhalten, kann seitens des Einsatzfahrzeugs schnell und gefahrlos überholt werden. Ausschließlich dann, wenn ein Überholen an der jeweiligen Stelle (für das Einsatzfahrzeug!, Länge/Breite!) unmöglich ist, sollte man zügig vor ihm herfahren, bis es überholen kann. Sonst ist das unzweckmäßig! Rechts ranfaren immer per Blinker ankündigen, am besten vor dem Bremsen. Wenn Einsatzfahrzeug auf einer freien Spur überholt ggf. zweimal rechts bzw. warnblinken (Rechtsblinken möglicherweise missverständlich bei mehr als zwei Spuren). Das signalisiert dem Einsatzfahrer, dass das (u. U. wesentlich schnellere) Fahrzeug wahrgenommen wurde und man nicht in dessen Spur wechseln wird. OBERSTE REGEL: Nicht in Hektik verfallen!

Möglichst so, dass der Krankenwagen freie Durchfahrt hat. Eine starre Regelung ist da blödsinnig (siehe z. B. Einbahnstrassen); es hängt vielmehr von den örtlichen Gegebenheiten ab. Als ehemaliger Krankenwagen-Fahrer (in den Semesterferien) habe ich es gehasst, wenn jemand vor mir stur rechts anhielt und ich keine Möglichkeit mehr hatte, vorbei zu kommen. Dann sollte man doch bei engen Strassen möglichst schnell bis zur nächsten Ausweichmöglichkeit vor dem Krankenwagen her fahren. Das Ergebnis (schnelles Weiterkommen) heiligt die Mittel.

Hier stehen viele schöne und richtige Antworten, die aber alle nur unter der Bedingung gelten, dass der Krankenwagen mit Blaulicht und Sirene unterwegs ist.

Ohne diese "Sonderzeichen" hat er dieselben Rechte wie jedes andere Fahrzeug auch.

Danke, das wussten wir alle sicher nicht...

Was möchtest Du wissen?