Wie merkt man, wenn der Zahn so schlimm enzündet ist, das man eine Sepsis hat?

2 Antworten

Mit Zahnentzündungen, speziell Zahnwurzelentzündungen, ist nicht zu spaßen. Bei starken Schmerzen ist es immer ratsam ungehend einen Zahnarzt aufzusuchen. Jedoch sollte man wissen, dass es sich hierbei um eine Zahnwurzelentzündung handeln kann, die bereits den Kieferknochen angegriffen haben kann. Also unbedingt eine Röntgenaufnahme machen und sich nicht einfach mit Antibiotika abspeisen lassen. Wird nämlich nicht früh genug erkannt, dass bereits der Knochen angegriffen ist, kann es zu einem Streuen der Keime kommen, was man als Sepsis (=Blutvergiftung, also Wanderung der Keime über die Blutbahn) bezeichnet. Allerdings geht diese Sepsis oft ohne Fieber einher, so dass man zu spät erkennt, wie schlimm der Infekt bereits fortgeschritten ist. Übersieht man dies, können sich die Keime in den Herzklappen, im Rückenmark und sonst wo ansiedeln und dort zu irreparablen Schäden führen. Leider übersehen dies auch Zahnärzte sehr häufig.

Eine Sepsis als Folge einer Zahnentzündung kommt so gut wie nie vor, weil der Kopf gegen den Rest des Körpers relativ gut abgeschirmt ist. Sehr viel gefährlicher und häufiger sind andere Komplikationen. Im Oberkiefer ist der Durchbruch einer Entzündung in die Augenhöhle oder direkt ins Gehirn sehr gefürchtet, weil zu 100% tödlich. Im Unterkiefer ist der Durchbruch einer Entzündung ins Mediastinum (da, wo Herz, Lunge und noch ein paar wichtige Organe sitzen) eine lebensbedrohende Komplikation. Wenn Du so lange warten willst, solltest Du vorher Dein Testament machen.

Was möchtest Du wissen?