Wie macht man das richtig? Altenpflege, Ewige Probleme mit Einlagen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

einlage bevor du sie anlegst in der länge nach knicken (damit die nicht nach aussen verläuft).. bewohner auf seite legen - einlage drunter (bei frauen mehr übern po, bei männern mehr vorne, da frauen mehr nach hinten und männer mehr nach vorne pinkeln) und dann bew zurück drehen - einlage vorne hochziehen und möglichst mit einer netzhose fixieren. schau aber immer das die einlage in der leiste gut sitzt-sonst läufts daneben raus.. wenn bew steht - dahinter stellen und einlage von vorne nach hinten anziehen.. übrigens hat es sich bei uns bewährt den männern die einlage falsch herum (also mit der breiten seite vorne) anzuziehen, da wie gesagt sie mehr nach vorne pinkeln.. und nimm dir mal eine mit nach hause und üb an dir-vielleicht bekommst du dann mehr gefühl für die richtige höhe :-) ich finds übrigens gut das du dich zusätzlich zur arbeit hier informierst.

hehe danke :)

männern die einlage falsch herum

Dafür DH. Kannte ich noch nicht, bin aber auch kein Profi sondern in der familiären Pflege.

Die Person auf eine Seite (hin zu dir) drehen, Einlage in der richtigen Postion aufs Bett legen, Person wieder in Rückenlage bringen, Vorderteil zwischen den Beinen hochklappen, fixieren, passt.

ich finde es mutig von dir hier diese frage zu stellen......

aber wie kann man den pflegen ohne dieses Wissen zu haben oder angelernt worden zu sein ????von diesen einfachen täglichen handgriffen ....

**das geht nicht gegen dich sondern gegen deine Anleiter oder Vorgesetzten ** schade .....

alles gute dir

ich hatte gestern den 5. Praktikumstag, also ich denke da muss man wohl nicht alles wissen, oder??

@skinzessin

Da hast du vollkommen Recht. Auch die gewiewtesten Pflegekräfte haben mal so angefangen.

Urlaub noch nicht genehmigt. Wie dagegen vorgehen?

Ich arbeite in einem großen Industriebetrieb.

Seit 3,5 Jahren mache ich zusammen mit einem Kollegen eine technische Weiterbildung nebenbei.
Mitte nächsten Jahres stehen die letzten Prüfungen an. Da wir vorher noch ohne Arbeitsstress lernen wollten, haben wir beide einen Antrag für einen Freizeitblock gestellt. Seiner wurde genehmigt, meiner nicht.
Bin leider als Zweiter ins Büro gegangen und der Meister hat gesagt er könne auf dieser Kostenstelle nicht mehr als einen Freizeitblock genehmigen.
Er erklärte sich aber bereit, dass ich bei den Urlaubsanträgen Vorrang habe und dass ich 3-4 Wochen vorher freibekomme. Also nahm ich das sportlich. (Mit Freizeitblock wären es 6 Wochen gewesen).
Seit drei Wochen ist bekannt, dass ein weiterer Kollege eine Fortbildung in Vollzeit macht und ab Februar fast das ganze Jahr fehlt.
Das hat mich schon ziemlich geärgert, weil anscheinend doch mehr als ein Sabbatical pro Kostenstelle genehmigte werden kann 🙄.

Gestern hab ich dann nochmal wegen dem Urlaub gefragt und der Ton wurde schon etwas rauer, weil sich der Meister plötzlich gar nicht mehr so kooperativ gab und betonte, dass meine Hauptaufgabe die Arbeit für die Firma sei und eine gewisse Anzahl an Personal da sein muss.

Ich wiederum habe gesagt, dass es für mich keine andere Option als Urlaub, zu der Zeit, gibt. Immerhin habe ich auch zwei Wochen Vollzeitunterricht und es ist ja auch eine wichtige Sache.

Er war dann etwas sauer und ich habe danach fast gekocht, weil ich mich richtig verarscht gefühlt habe.

Wir stehen eigentlich in der Abteilung alle gut da und haben fast die gleichen, verantwortungsvollen Aufgaben.

Was soll ich tun? Umgehend zum Betriebsrat oder erstmal abwarten, ob er nochmal auf mich zukommt.

Ansonsten kann er sich die nächsten Samstage selber an die Anlage stellen wenn Termindruck herrscht.

...zur Frage

Minderwertiges Laminat - Mietminderung?

Hallöchen!

Folgendes: ich wohne seit knapp 1 Jahr in einer damals frisch renovierten Wohnung, bedeutet neues Bad, neue Küche, neue Böden, alles weiß gestrichen. Das Ganze hat 74m² und kostet warm ca. 800€, was selbst für die gute Lage in einer relativ großen Studentenstadt recht teuer ist. Berücksichtigte man jedoch doch die (augenscheinlich) hochwertige Renovierung, empfand ich den hohen Mietpreis als grenzwertig angemessen.

Die Probleme mit dieser "hochwertigen Renovierung" begannen bereits wenige Wochen nach dem Einzug. Vermutlich bedingt durch das komplette Fehlen von Dehnungsfugen und mangels Abstand zur Wand schlug das Laminat so große Wellen, dass man bei Unachtsamkeit auch mal gestolpert ist. Es wurden nachträglichen dann von der Person, die das Laminat verlegt hat, 2 Trennfugen an den Raumübergängen eingefügt, was das Problem größtenteils beseitigte.

Nach nem' Schimmelfleck im Wohnzimmer und Abbröckeln der Deckenfarbe macht das Laminat nun wieder Zicken. Diesmal zieht sich das Laminat stellenweise auseinander oder drückt sicht zusammen. Es entstehen Spalten zwischen den einzelnen Brettern, teilweise platzt die oberste Schicht hab.

Jetzt die eigentliche Frage: wie gehe ich da vor, ohne meinen Vermieter zu sehr zu verärgern? Ich bin einfach nicht bereit so viel Miete für solch bescheidene Arbeiten zu bezahlen. Noch dazu ist mir zu Ohren gekommen, dass die Wohnung auch nicht von "professionellen" Handwerkern renoviert wurde, sondern von Bekannten des Vermieters (Kfz-Azubis, Altenpfleger, ... Ungelernte halt).

...zur Frage

Betreuung aufheben.. Antrags dauer?

Moinsen

Habe nun etwas länger ca 2 jahre 4 monate.. eine Gesetzliche betreuung mit einwilligungs vorbehalt.. (von mir selbst beim gericht beantragt)

So nun würde ich diese endlich mal aufgeben sie macht im moment nur probleme.. vergisst mein telefon zu bezahlen ich darf dann immer für die mahnungen grade stehn .. Telefon gesperrt usw.. ich musste innerhalb dieser 2jahre 4x mein telefon wieder entsperren lassen ... sie hat ja iwie nie geregelt bekommen ich bin da ja nen bisschen hartnäckiger..

Ja ich habe bis jetzt nur mitbekommen das man schon 1 jahr mindestens die betreeung haben sollte wenn man sie wieder aufheben will damit das gericht auch denken kann "in der zeit kann sich viel verändert haben"

Nun die frage da ich ja die betreuung von mir selbst aus beantragt habe kann man sie dann auch ohne probleme wieder aufheben? Oder muss ich mich am ende sogar noch mit einem Gutachter rumschlagen dem ich beweisen muss das ich nun "alles" alleine kann?

Ist ja nicht so das ich vom Staat amt oder sonst wen eine betreuung gezwungener maßen angedreht wurde.. Da sie freiwillig ist kann ich sie auch freiwillig wieder beenden seh ich das richtig?

Und wie stell ich das an? Ich hatte nun vor am Montag einfach ins gericht zu meinem "richter" zu gehen und kurz mit ihm drüber zu schnacken (ist ein ganz netter)

Oder muss ich alles schriftlich beantragen und das dauert dann wieder monate bis es durch geht?

Würde am liebsten den schnellsten weg in angriff nehmen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?