Wie lange warten zwischen mahlzeiten ( reflux )?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

je nachdem das du isst, braucht die Verdauung länger oder kürzer. Generell gilt 5-6 Stunden lang zwischen den Mahlzeiten nichts aber auch wirklich gar nichts zu essen. Von den kleinen häufigen Portionen rate ich dir sehr ab, da dein Magen nie zur Ruhe kommen kann und ständig arbeiten muss. Das gibt langfristig große Probleme.

Ich würde dir empfehlen, dass du 10 Tage lang einen Versuch machst mit einer besonderen Ernährungsweise. Diese Zeit kann man durchhalten. Sei konsequent und schaue danach wie es dir geht.

Esse überwiegend (90%) rein pflanzlich: Obst, Gemüse, Salat, Getreide, Nüsse und Hülsenfrüchte. Verzichte auf Zucker, Essig, Alkohol, Koffein in jeder Form, Fleisch, Käse, Milch (nimm wenn dann nur Frischkäse und Joghurt oder Quark), auch kein Fett wie Butter, Schmalz oder so. Esse keine Weißmehlprodukte sonder halb Vollkorn und Vollreis. Verzichte auf Junkfood und industriell gefertigte Nahrunsmittel. Trinke zwischen den Mahlzeiten nur Wasser oder Kräutertee, keine Fruchtsäfte oder Cola.

Kaue jeden Bissen 30-50 mal und nimm dir Zeit zum Essen. Ich empfehle Dir morgens Früchte, Haferflockenbrei mit Rosinen zum Beispiel und gutes Brot. Du kannst zum Bespiel Avocado drauf machen mit Kräutersalz oder Mandelmus und Banane. Müsli solltest du kochen, sonst ist es auch schwer verdaulich. Trockenfrüchte sind gut.

Nudeln sind auch schwerer verdaulich wie Kartoffeln. Du kannst einen Salat essen am Mittag und Pellkartoffeln mit Kräuterquark oder gekochtes Gemüse. Gut gekochter Vollreis mit einem Linsengericht ist auch gut, oder mit Kicherebsen mit Kokosmilch. Du kannst auch Hirse oder Buchweizen statt Reis kochen. Das Abendessen sollte sehr leicht sein und der Magen muss leer sein, wenn du ins Bett gehst. Du kannst z.B. Zwieback mit Apfelmus essen oder eine Suppe. Tausendgültenkrauttee ist auch gut für den Magen sowie roher Kartoffelsaft von Biotta und Aloeversaft (sollte ein guter sein). Der Kartoffelsaft bindet die Säure. 3 mal täglich 1/2 Glas auf nüchternen Magen.

Trinke Wasser nie zu den Mahlzeiten, das verdünnt die Magensäure und die Verdauung wird gehemmt, spätestens 1/2 Std vor und 1-2 Std nach dem Essen trinken. Das hilft.

Ich möchte Dich ermutigen, diese Ernährung für 10 Tage durchzuhalten. Etliche Leute in meinem Bekanntenkreis haben durch diese Kur schon verschiedene Beschwerden losgekriegt. Wir müssen die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Lebenstil und unserem Befinden studieren und Anpassungen vornehmen. Oft machen wir unbewusst Fehler. Leider bekommt man von Ärzten und Zeitschriften oft nicht die gewollten Informationen und Hinweise.

Wünsche Dir guten Mut und gute Besserung.

Danke dir, ich habe das bis jetzt mal getestet und es ist aufjedenfall eine besserung zu sehen und ich habe ein paar leckere neue gerichte ausprobieren können.

@PsychoGentleman

würde mich sehr freuen, wenn dir geholfen ist. Du wirst nachher selber herausfinden, was du beibehalten musst/willst und was du vielleicht sogar auf Dauer verändern kannst damit die Beschwerden verschwinden oder minimiert werden. Weiterhin alles Gute  - und .... Danke für den Stern.

So schlimm war es bei mir nie und ich bin auch kein Arzt. Wenn ich mir aber Dein Rezept ansehe... das ist säurelastig!  Du solltest Dinge essen, die eher basisch sind. Kartoffeln statt Nudeln z.B.  Dazu einen Blattsalat essen. Dinkelgebäck statt Weizen. Kein Kaffee, keine Softdrinks.

Ständig mit Tabletten zu arbeiten, ... nicht gut!

Versuch einmal Mineralwässer zu trinken, die einen besonders hohen Gehalt an Hydrogencarbonat haben. Es sollten schon um die 3.000 mg/l sein. Nicht satt trinken, sondern vor dem Essen ein paar Schluck, nach dem Essen ein paar Schluck... wirkt Wunder!

Ich wünsche Dir alles Gute.

Ich bin der Meinung, dass diese Zeiten sehr verschieden sind bei jedem Menschen. Ich hatte das damals sogar auf nüchternen Magen.
Da die Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol etc. bei Dir nicht wirken, würde ich über eine OP nachdenken. Evtl. hast Du auch eine Hiatushernie, durch diese wandert der Magen hoch etc, und man hat dann diese Probleme.
Ich habe das seit 2011 hinter mir und es geht mir seitdem gut.
Wenn DU möchtest kann ich Dir die Klinik per PN nennen, die mich operierte.

Obst ist auch schwer verdaulich. Das Problem hatte ich selber.Beim Obst ist die Haut das Problem. Daher Priebere es zu Schälen. Vor allem gut kauen.

Bei mir kam es dann soweit dass ich eine Op machen musste. Der Magen kam durch das Zwerchfell nach oben und hatte sich sogar umgedreht.

Pantoprazol hat bei mir eine Nebenwirkung ausgelöst. (Osteoponie)

Daher vorsichtig mit dem Zeugs. Lieber mal richtig abklären lassen beim Magen Spezialisten.

Durch den immer größeren Vitaminmangel in oberen Obst und Gemüse kommt es immer mehr zu Engpässen durch unsere Ernährung.

Bei mir wurde es durch die Nahrungsergänzung besser.

Habe seit 2 Jahren kein Sodbrennen mehr.

Was möchtest Du wissen?