wie lange muss man die quittungen von der praxisgebühr aufheben?

4 Antworten

Ich hebe meine mindestens ein Jahr oder länger auf, weil ich sie für die Steuereerklärung brauchen könnte.

Wenn Du die Praxisgebühr beim Zahnarzt bezahlt hast, wird dort ein Vermerk gemacht. Frag mal da nach. Ansonsten kommst Du nicht umhin, sie zu bezahlen.

ok liebe leute, krankenkasse sagt, die quittungen müssen 3 jahre aufbewahrt werden, solange können sie die praxisgebühr einfordern...

So ist es. Wenn die PG nicht bezahlt wird, wird in der elektronischen Krankenakte des Patienten ein Marker gesetzt. Dadurch wird bei der nächsten Abrechnung der Kasse mitgeteilt, dass die PG noch offen ist, und die Kasse fordert nun die 10€ ein. Möglicherweise wurde der Marker jedoch versehentlich gesetzt, wordurch der Patient unschuldig in die Nachweispflicht gerät. Nicht nur deshalb wäre es gut, die Quittungen über die PG niemals zu vernichten.

Ich hebe die alle auf, weil ich die meine Steuerberaterin zur Steuererklärung braucht.

Generell bis zum 2. Quartal des nexten Jahres sofern Du eine Steuerklärung machst. Normalerweise passiert nichts damit, aber wenn sich medizinische Ausgaben mal häufen sollten... Dind das immerhin 40€/Jahr Zusatzleistungen. Wenn Du dann noch fleissig jede Apothekenzuzahlungs-Quittung noch hast.... Angenommen, Du skatest und brichstDir da mal nun nicht nur eine Rippe, so eben mal etwas längeres...

UND zu Deiner Krankenkasse: Schreib ihr einfach: Mittlerweile ist kein Arzt so blöd ohne Vorherzahlung zu behandeln! Die soll sich bitte an Deinen Zahnarzt wenden, der ist verpflichtet seine Steuererklärung zu schreiben, hat Deine Daten in seinem Computer. Du bezahlst doch unter anderem genau dafür eine Praxisgebühr!!!!

aber des 2. quartal des folgejahres ist ja jetzt schon paar tage vorbei...und meine zahnärztin hat leider schon aufgehört...ruhestand

@herzl00

hat sie keine Praxisnachfolger?

ICh kloppe ALLE spätestens im Folgejahr weg...hab sie auch noch nicht benötigt.

Aufbewahrungsfrist nach Trennung?

Hallo Gemeinde. Ich habe folgende Frage für eine Bekannte.

Meine Bekannte befindet sich im Trennungsstreß mit ihrem Noch-Ehemann. Er hat sie mehrfach betrogen und ist dann im September 2013, also vor fast genau drei Jahren, aus dem (gemieteten) Haus ausgezogen. Seine wichtigsten Sachen wie Computer, Klamotten und Unterlagen hat er alle mitgenommen. Etliche Sachen, vor allem einige Möbelstücke und ein Fahrrad, hat er jedoch zurückgelassen. In den letzten drei Jahren wurden insgesamt acht Termine vereinbart (über die Anwälte) an denen er seine Sachen abholen sollte. Er hat davon nachweislich nur einen Termin wahrgenommen und auch nur eine Couch und seine restlichen Klamotten mitgenommen. Neben den von den Anwälten festgesetzten Terminen hat sie ihn auch mehrfach dazu aufgefordert, seinen Kram abzuholen, ohne Erfolg.

Jetzt hat meine Bekannte kurzfristig die Möglichkeit, einige der Gegentände, die er als "sein" bezeichnet, u.a. das Fahrrad nd zwei Scheibtische, zu verkaufen. Aktueller Verkehrswert vielleicht insgesamt 100 Euro. Ihren Anwalt kann sie aktuell nicht fragen da der natürlich im Urlaub ist.

Was würdet ihr machen? Bzw. was ist rechtlich zulässig?

Ich persönlich hätte jetzt gesagt sie soll ihn nochmal auffordern den Kram abzuholen, weil er sonst verkauft wird, und ihm die Kohle (ggf abzüglich ihrer dafür notwendigen Aufwendungen) zukommen zu lassen. Allerdings ist er auch so "bekloppt" dass er per Anwalt die Herausgabe von Küchenkräutern gefordet hat (Wert keine 50 Cent je Glas, erhältlich in jedem Supermarkt). Ich befürchte fast, dass er dann Schadensersatz geltend machen will.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.

...zur Frage

wann darf ich die sachen meiner ex entsorgen?

Hallo erstmal mein Problem ist, das ich mich von meiner Lebensgefährtin nach fast 9 Jahren getrennt habe. Sie ist Anfang Januar 2015 ausgezogen. Nach ihrem Auszug hat sie ihre Telefonnummer gewechselt, hat mich in unserer gemeinsamen Wohnung mit fast 2000 Euro Nebenkosten und Stromn umd ihren Klamotten sitzen lassen Die Wohnung hab ich nach der Kündigungsfrist auf mich allein uberschreiben lassen,zumal sie seit ihrem Auszug nichts mehr dazu beigetragen hat,geschweige, es auch musste. Seit ihrem Auszug stehen aber noch sämtliche Klamotten und zum Teil auch Möbel hier rum, die mir den Platz versperren. Ein Wohlfühlen ist einfach nich möglich, da diese Sachen immer in Sichtweite sind,da ich weder einen Kelle, noch einen Speicher habe. Jetzt tritt das Problem auf,das ich in den nächsten 3 Monaten wegen meiner Arbeit umziehen muss und ich wegen der ganzen Sachen von ihr auch keine große Wohnung beziehen will. Bis dato war es nicht das Problem, ihre Sachen zu lagern, weil es über 110 qm sind,aber die nächste wird nur 70 qm groß sein. Ich hab versucht, sie per Einschreiben darüber zuimnformieren, aber weil ich ihre aktuelle Adresse nicht kenne, war das schlecht möglich. Auf Anfrage beim Einwohnermeldeamt wegen berechtigter Gründe bin ich auch nicht weitergekommen,da sie es bis heute nicht mal geschafft hat,,sich umzumelden. Das heißt im Klartext, ich hab seit fast 15 Monaten ihre Sachen hier stehen ohne eine Ahnung,was dadurch mit deen Sachen passieren soll, geschweige denn, wohin ich ein Einschreiben schicken kann, ob sie diese mal abholt oder nicht. Über eine schnelle und aussagekräftige Antwort wär ich wirklich dankbar,weil ich wirklich keine Lust hab,den Kram noch 100 km weiter zu transportieren,nur damit die Sachen für sie erhalten bleiben.

Der Freund meiner Mutter meinte noch, das ich die Sachen 18 Monate behalten muss,ob sie sich meldet oder nicht. Ist das wirklich so? Weil mich das persönlich langsam nervt. Mein Esszimmer ist verbaut mit einer zerlegten Eckcouch(Wohnlandschaft). 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?