Wie lange Lebermoos-Extrakt bei Hautpilz am Menschen nehmen?

1 Antwort

Lebermoos-Extrakt kannst du - abgesehen vom darin enhaltenen Alkohol - endlos anwenden. Lebermois selbst ist rein Pflanzlich und das kannst du theoretisch in deinen Salat einrühren, wenn es nicht wie Feldgras schmecken würde.

Eine Pilzspore überlebt nicht den ersten Kontakt mit Lebermoos. Allerdings benötigt Leebermoos eine feuchtwarme Umgebung um zu wirken. Das ist bei Tieren die Haut unterm Fell und beim Menschen Bart, behaarte Kopfkaut, unter den Achseln und Busen, sowie im Schritt.

Jedoch hilft es schlecht gegen den Pilz selbst. Da hilft Lavendelöl sehr gut. Aber bitte nicht von Taoasis (das ist nur für Duftlampen), sondern von Caelo oder Bombastus. Lavendel löst die vom Pilz befallene abgestorbene Haut und lindert durch seine schmerzlindernde Wirkung den Juckreiz.

Für eine optimale Pilzsalbe für unbehaarte Haut vermischt du Vaseline mit Lebermoos und Lavendel nach eigenem geschmack dosiert. Wichtig ist nur, die drei Komponenten exzellent zu vermischen. Ich benutze dafür bei den kleinen Döschen einen verbogenen Draht als Quirl.

Bei behaarten bereichen einfach einen Sprühaufsatz auf ein kleines Fläschchen mit Lebermoos und etwas Lavendel schrauben und direkt aufsprühen und einmassieren.

Kleine Döschen, kleine leere Fläschchen und Dosieraufsätze zum Sprühen bekommst du in der Apotheke.

Was möchtest Du wissen?