Wie lange braucht der Körper um zu heilen?

5 Antworten

Hallo,

wie lange der Körper benötigt um sich zu regenerieren ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Es kommt auf den Allgemeinzustand des Körpers an, Dein Immunsystem, der Grad der Schädigung, etc..

Rauchen, egal was, wie und womit, ist immer extrem schädlich und stark krebserregend.

Die größte Gefahr lauert aber beim Tabak. Bereits der Rauch einer einzigen Zigarette kann erste Symptome einer Abhängigkeit hervorrufen. Wenn Marihuana mit Tabak gemischt wird kommen die schädlichen Aspekte eines Tabak Konsums dazu.

Es ist in erster Linie der Verbrennungsprozess, durch den die meisten der schädlichen Stoffe erst entstehen.

Wie man besser und schneller wieder regeneriert...? Durch einen soliden Lebenswandel, gesunde Ernährung, etwas, aber regelmäßiger Sport...

Alles Gute Dir....

Gruß, RayAnderson  😏

Ich weiss die Frage ist etwas älter, aber ich nehme an das beschäftigt dich noch immer.

Ich denke nicht dass du von 20 Joints bleibende Lungenschäden hast. Auch wenn die Lunge eines der langsameren Organe ist was die Regenerationsfähigkeit anbelangt, wird denke ich in maximal fünf Jahren davon keine Spur mehr sein.

Ich habe mir einen Artikel darüber durchgelesen, wie sich die Lunge eines ehemaligen Rauchers (also nicht nur ab und an Cannabis, sondern Täglich Zigaretten) nach der letzten Zigarette verhält und was die Regenerationsphasen sind. Hier ist die Rede von verengten Herzkranzgefäßen bei Dauerrauchern, die etwa ein Jahr brauchen um sich zu normalisieren. Da du aber maximal 20 Joints geraucht hast, und das nicht einmal alleine, sondern einfach bei anderen mitgezogen hast, und außerdem hauptsächlich Cannabis in diesen enthalten war, welches erheblich weniger schädlich ist als Tabakrauch, kann man hier glaube ich nicht einmal von fünf Zigaretten insgesamt sprechen. Das hierbei entstandene Krebs- oder Herzinfarktrisiko entspricht bis auf einige Hundert Nachkommastellen dem eines Nichtrauchers, alles andere würde keinen Sinn machen. Da hast du in deinem Leben durch Passivrauchen und Autoabgase schon um einiges mehr eingesteckt.

Wenn du deiner Lunge etwas gutes tun willst, solltest du an die Frische Luft gehen, Stickige und Staubige Räume meiden (Staubpartikel sind auch sehr schädlich), das Einatmen von Abgasen vermeiden (ich halte zB immer die Luft an wenn ich über die Straße gehe nachdem ein Auto vorbeigefahren ist) usw. Aber wie gesagt, mach dir da mal keinen Stress :)

LG

Wer die verkehrte Gene hat, bei dem kann im Jugendalter schon ein einziger Joint lebenslang dafür sorgen, dass man immer wieder eine Psychose bekommt. Unter 25 würde ich immer die Finger von dem Zeug lassen.

Dem würde ich definitiv nicht zustimmen.

@Silvia778

Ob Du zustimmst oder nicht: Es gibt viele, denen es nie was ausgemacht hat, aber leider auch genügend andere, die ihren einzigen Joint bitter bereuen, weil sie nun auch one jeden weiteren Joint immer wieder von Psychosen gequält werden. Und das macht echt keinen Spaß.

@nachdenklich30

Da ich selbst diverse psychiche Krankheiten schon vor dem Zeitpunkt des ersten und letzten joints hatte aber nichts mehr als nen horrortrip hatte, glaube ich das einfach nicht. Wenn, dann zu 0.002%.

@nachdenklich30

Hm, hast du verlässliche Zahlen über Personen, welche nach einmaligen Konsum lebenslange Psychosen erlitten haben? WIe alt sind diese Personen überhaupt, dass man die Angabe "lebenslang" machen kann?

@Silvia778

Dann gehörst Du zur Mehrheit derer, die diese Gene nicht haben. Freu Dich drüber.

@melman86c

Müsste ich googlen. Letztlich es aber auch egal. Wer diese Gene hat, der bekommt mit großer Wahrscheinlichkeit diese Psychosen, wenn er das Zeug während der Zeit konsumiert, in der das Gehirn umgebaut wird. Also etwa in der Pubertät bis 25. Deswegen kann ich jedem, der nicht sicher weiß, dass er die Gene nicht hat, nur dringenst raten, die Finder davon zu lassen.

Meine Kinder haben entsprechende Klassenkameraden, die das bitter bereut haben. Und jetzt kommen die Flachbacks, auch ohne dass sie was rauchen.

@nachdenklich30

Cannabis flashbacks gibt es zwar, Aber diese personen hatten schon vorher panikattacken, die von Dem cannabiskonsum nur verstärkt werden. Ich habe Mal einen bericht gelesen der 15 jahre solche flashbacks hatte, laut ihm hat ER sich in das ganze nur reingesteigert und als er es als leichtes defizit angesehen was sich nur im kopf abspielt und nicht körperlich ist, laut eigenen aussagen sind die symptome nach dieser erkenntnis sehr viel schwächer geworden. KANN dir den bericht Bei bedarf schicken. Da sieht man aber, das sich alles nur in der psyche abspielt und das gras eigentlich nicht wirklich schuld IST und die personen sich in etwas reinsteigern.

@nachdenklich30

Auf diese artikel würde ich nicht viel geben. Gras kann auch psychosen heilen (das CBD) und muss eine latente psychose/schizophrenie nicht zwingend auslösen, wie man Bei Mir gesehen hat.

@Silvia778

Kann, kann, kann: Wenn man dafür empfindlich ist, reicht ein einziger Joint, um sich das Leben zu versauen.
Da nutzt es doch nichts, dass es anderen hilft.

Es ist eine Risikoabwägung: Bei (ich sag mal) 95 Prozent geht es gut. Wenn ich zu denen gehöre, habe ich womöglich einen netten Konsum. Dumm nur, wenn ich zu den restlichen Fünf gehöre und nach einem einzigen Joint die Psychosen nicht mehr weg bekomme.
Und ich behaupte mal: die meisten Pubertierenden sind überhaupt nicht in der Lage, diese Risikoabwägung sicher zu treffen.

Unter 25 Jahren hat man die Finger davon zu lassen.

Ab spätestens 25 ist der Umbau im Gehirn abgeschlossen, da ist das nicht mehr so riskant. Dann soll man machen, was man nicht lassen kann.
Zugespitzt: Wer vorher einem Menschden einen Joint anbietet, der soll hierher auch die Psychiatriekosten zahlen, im Zweifel lebenslang.

Und wie gesagt: Ich kenne niemanden, der behauptet, es löst zwingend eine Psychose aus. Aber ich kenne genügend, bei denen es diese Psychose ausgelöst hat - und sie kommt wieder und wieder und wieder und ...

@nachdenklich30

???? 5%? Das ist falsch. Es haben 1% der Bevölkerung latente Psychosen und Gras kann NUR latente Psychosen auslösen. Da es manche latente Psychosen nicht ausgelöst hat - zum Beispiel meine, die kam letzenendes durch Meth ans Tageslicht, kann man hier noch mal locker die hälfte abziehen also 0.5%. Da die meisten mit Psychosen langzeitkonsumenten gewesen sind, ziehen wir nochmal 90% ab und kommen auf ungefähr 0.05% die wirklich durch nur eine ÜBERDOSIS Gras ne Psychose ausgelöst gekriegt haben.

die meisten Psychosen sind nicht chronisch, also stimmt das mit deinem wieder und wieder definitiv nicht, es sind meisten nur 1-5 akutanfälle, und dann wars das.

Was du für persönliche Erfahrungen gemacht hast, zählt nicht, da es um das große Ganze geht.

@Silvia778

Was nutzt das große Ganze, wenn es den einen erwischt, der Pech hat?
Der hat die A-Karte. Und von diesem Risiko sollte jeder Jugendliche wissen, bevor er sich daruf einlässt.
Das Ganze ist Russisch Roulette, nur mit viel mehr Löchern im Magazin und viel weniger Patronen. Das Risiko ist viel geringer, ja, aber es besteht. Und wen es trifft... Aber mir ist bekannt, dass man das in der Szene ungern hört.
Habe letztens einen jungen Mann beerdigt, der nach einer drogeninduzierten Psychopse von der Brücke gesprungen ist. Die Familie "freut" sich heute noch über die Veranstaltung. Jaja, das große Ganze. Das nutzt denen, die jetzt trauern müssen auch nichts. Da zählt nur noch der Einzelfall.

@nachdenklich30

Mich hat es auch erwischt, aber das war, wie gesagt, kein Gras sondern Meth und Meth hat es nur verstärkt. Da das Risiko beim ERSTEN kleinen joint abzukacken sooo gering ist wie nen Autounfall zu kriegen bei einer Stunde fahrt würde ich eher sagen das es bei Sachen wie Meth oder h Glücksspiel ist ob du abhängig wirst oder nicht. Bei Crack ist es zwar auch Glücksspiel, aber ich sag dir, da stehen die Chancen gegen dich, weil der Flash zu kurz und zu geil ist.

ausserdem sind die meisten kiffer nicht in der Szene, nur die die beim Geschäft/Konsumenten von „harten“ Drogen sind, sind normalerweise richtig drin.

Keine bleibenden Schäden, alles OK.

Tabak und Alkohol sind deutlich schädlicher!

da war ja etwas Tabak mitvermischt bei den Joints

@bzumy

Eben, den hätte er weglassen sollen.

Dein Körper hatte von keine Schäden ich kiffe seit 25 Jahren und rauche täglich zwei Zigaretten und meiner Lunge und meinen Org nicht geht es bestens

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?