Wie lang bis Hämoglobin wider normal ist?

3 Antworten

Ca 3 Monate, bis die Eisenspeicher wieder voll erholt sind, der HB Wert ist aber schneller wieder oben. Das geht bei jungen Menschen recht schnell, die Ursache wurde ja beseitigt. Dass er müde ist, ist völlig normal.

Einen Hämoglobin-Wert von 147 gibt es nicht.

Der Wert sollte zwischen 12 und 15 liegen.

Hat Dein Freund durch den Milzriss viel Blut verloren, wird ihm gerade so viel Blut per Transfusion verabreicht, dass die Sauerstoffsättigung im Blut nicht schädigend zu gering ist. Den Rest muss der Körper selber durch Zufuhr von Eisentabletten in den Griff bekommen, was durchaus ein paar Monate dauern kann.

Dein Freund sollte sich, auch nach Entlassung aus der Klinik, sehr eisenreich ernähren und vor allem viel an die frische Luft gehen, um die Sauerstoffaufnahme im Blut zu gewährleisten. Es kann aber auch sein, dass ihm in ein paar Tagen nochmal eine Bluttransfusion gegeben wird. Das hängt vom Wert ab. Das kann ich aber aufgrund Deiner Zahlen nicht beurteilen, denn wie gesagt ... die Werte, die Du benannt hast, gibt es nicht.

Hier ein Wikipedia-Auszug über die Normwerte von Hämoglobin:

Normbereich [Bearbeiten]

Für das beim Erwachsenen überwiegende sog. "adulte Hämoglobin" (s. unten) wurde ein Normbereich festgelegt. Für Kinder gelten andere Normwerte.

Als Normalbereich wird der Bereich bezeichnet, in dem die Hb-Werte von 96 Prozent aller gesunden Menschen liegen.

Hämoglobin bei Menschen

g/dl (alte Einheit)

mmol/l* (SI-Einheit)

Männer

13,5–17,5

8,7–11,2

Frauen

12–16

7,5–9,9

Neugeborene

19

Ein erhöhter Hämoglobin-Wert bedeutet meistens auch eine erhöhte Erythrozyten-Anzahl (Polyglobulie) und kann z. B. bei Aufenthalt in großen Höhen (Sauerstoffmangel) oder durch Flüssigkeitsverlust auftreten. Bei unklarer Ursache ist auch abzuklären, ob es sich bei stark erhöhten Werten um die Erkrankung Polycythaemia vera handelt.

Ein verringerter Hämoglobin-Wert wird als Anämie bezeichnet, eine verminderte Beladung der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin als Hypochromasie.

Ein erhöhter/verringerter Hämoglobin-Wert ist immer abhängig vom Normalwert. Liegt der Normalwert bei 11,2 mmol/l, dann kann ein Wert von 8,7 mmol/l schon zu Symptomen von Anämie führen. Liegt der Normalwert bei 9 mmol/l, dann treten bei 8,7 mmol/l noch keine Symptome auf.

Die Höhe des Hämoglobinwertes ist maßgeblich bei der Zulassung zur Blutspende. Männer müssen einen Mindestwert von 13,5 g/dl, Frauen einen von 12,5 g/dl aufweisen, um vom Spendearzt zugelassen zu werden. Bestimmt wird der HB-Wert mittels elektronisch messender HB-Photometer. Aktuelle Informationen des DRK Blutspendedienstes sagen aus, dass Männer mit einem HB von >18,0 g/dl nicht mehr zur Spende zugelassen werden (12/2006).

Die Bestimmung des Hämoglobingehalts basiert auf dem Nachweis der Hämgruppen des Proteins. Daher wird als molare Hämoglobinkonzentration traditionell (so auch hier) die Konzentration der einzelnen Untereinheiten angegeben. Da ein Hämoglobinkomplex-Molekül aus 4 Untereinheiten mit je einer Hämgruppe besteht, müssen die in mmol/l angegebenen Werte durch 4 geteilt werden, um die wahre Konzentration des Hämoglobins zu erhalten. Die in g/dl angegebenen Werte bleiben unverändert.

@Sternenmami

klar gibt es einen hb-wert von 147,die einheit ist dann g/l

Falls du den Ferritinwert (Speichereisen) meinst, 73 ist nicht so schlecht. Veilleicht braucht er einfach noch Erholung.

Ein Ferritinwert von 73 wäre ebenfalls weit über der Norm. Wenn der Ferritin-Wert bei unter 10 wäre, könnte man langsam darüber nachdenken, zu handeln, aber selbst dann würde man noch nicht zu Bluttransfusionen greifen.

Die Werte, die in der Frage genannt wurden, passen weder zu Hämoglobin, noch zu Eisen. Da scheinen komplett falsche Informationen gegeben worden zu sein.

@Sternenmami

ein ferritin-wert von 73 (ng/ml) ist nicht weit über der norm sondern absolut in der norm.

Was möchtest Du wissen?