Wie kondoliert man am offenen Grab?

5 Antworten

Du brauchst nicht unbedingt viel sagen bzw. einfach nur eine Geste tut es auch. Manche wollen gar nicht, dass man Beileidsbekundigungen bei der Beerdigung macht! (Da steht meistens ein Zusatz bei der Todesanzeige "Von Beileidsbekundungen bitten wir Abstand zu nehmen.")

Da du das nun nicht weißt, ob der Herr das möchte oder nicht, halte dich einfach kurz.

In dem Moment wird er auch nicht darauf achten, was genau du sagst.

Wenn dir die Floskel zu unpersönlich ist, dann mach lieber was anderes: Besuche den Mann nach der Beerdigung mal, schaue nach dem Rechten, bringe vielleicht eine Kleinigkeit zum essen/naschen mit etc. Das wird dem Mann mehr helfen und ist gleich noch viel persönlicher, davon hat er mehr :)

In den Arm nehmen und gar nichts sagen. Bei meinem Vater mußte ich mehr als 200 mal "Danke" sagen. War echt hart.

Will man als trauernder Witwer von jedem in den Arm genommen werden??

Mein innigstes Beileid und wenn du uns brauchst wir sind jederzeit da.

Und wenn dir die Tränen kommen, dann ist es auch okay ... ebenso, wenn du in dem Moment "sprachlos" bist. Auswendig gelernt irgendwas sagen, bringt es auch nicht so wirklich. Sag, was dir gerade in dem Moment einfällt und wenn keine Worte, sondern nur Tränen kommen, ist es auch okay.

Wenn Du ihm schweigend die Hand reichst, wird er das auch verstehen. Ihm wird es in der Situation sicherlich noch schwerer falle zu reden.

Was möchtest Du wissen?