Wie kann man Leuten helfen, die eine Körperidentitätsstörung haben?

3 Antworten

Ich habe mal eine Dokumentation zu diesem Thema im Fernsehen gesehen. Vor allem sehr intelligente und im Leben erfoglreiche Menschen betrifft diese Störung. Es geht bei dieser Störung nicht nur darum eine Gehbehinderung oder Giedmaßenamputation zu haben, sondern auch der Wunsch nach Inkontinenz, Blindheit oder Taubheit ist dabei. Diese Menschen wollen diese Behinderungen nicht weil sie diese Behinderungen schön finden, sondern weil sie ihren Körper ohne diese Behinderungen für unvollständig halten. Heilen oder unterdrücken kann man diese veränderte Körperwahrnehmung nicht. Sie würde immer wieder kommen. Helfen kann man diesen Menschen nur in dem man ihnen ermöglicht die Behinderung nach der sie sich sehnen wirklich zu bekommen. Es gibt Länder da kann man sich das machen lassen. Die BIID Betroffen die das gemacht haben oder durch einen Unfall ihr BIID Behinderung bekommen haben sagen, sie hätten dadurch auch ihr BIID verloren und können endlich entspannt und ohne Druck weiter leben. Erst mit der gewünschten Behinderung fühlen sich diese Menschen wohl. Einen anderen Ausweg gibt es für sie nicht.

Ich finde wir sollten uns nicht über die Wünsche dieser Menschen ärgern. Es ist eine psychische Behinderung die wir nicht verstehen können aber akzeptieren müssen. Schließlich wollen wir ja auch das unsere Behinderung akzeptiert wird.

Hallo Aerlina, ich möchte auf deinen Beitrag hier mal kurz eingehen. Erste Frage: hast du nun selbst BIID oder vermutest Du das ?

Ich finde auch, daß Menschen mit BIID echte Problem haben und es schwer im Leben haben. Ich kenne eine Frau, die sogar ihren Arbeitsplazu rollstuhlgerecht bekommen hat und Rolli-Aufkleber am Auto usw. Si eist kerngesund, lebt aber ihren Alltag komplett im Rolli.

Ich selber bin sehr sehr froh, daß ich mit BIID nichts am Hut habe....ABER: Ich bin Pretender, zumindest, wenn es die Möglichkeit ergibt. Also ich habe nicht den Drang das dauernt tun zu müssen (wäre ja auch im eigeen sozialen Umfeld unmöglich)

Ich geniesse aber ds Rolli fahren total, weil es bei mir ein Fetisch ist, sprich eine sexuele Komponente dabei ist. agen wir es einfach: Es turnt mich an !

Aber das ist dann schon alles. Ich möchte kein Handicap usw. Habe Familie, tollen Beruf und ein super Leben....

Soviel erst mal dazu

Keine Ahnung. Ich mein da steckt wohl auch einfach teils Neugier hinter, wie es ist im Rollstuhl zu sitzen oder mit Krücken zu laufen.

Wir haben das in der Ausbildung auch einmal gemacht, also uns in Rollstühle gesetzt und gefahren und mit Krücken gelaufen, um die Welt aus der Sicht Betroffener zu sehen und kritische Punkte bzgl Barrierefreiheit festzulegen. Bei uns war es einfach der empathische Ansatz weil es berufsbezogen wichtig ist.

Wieso man sich tatsächlich gehbehindert machen will ,ist mir allerdings auch ein Rätsel.

Was möchtest Du wissen?